Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.04.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Erbarmen Gottes und Gnade machen uns zu Gotteskindern.

Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie vor Gott haben sollen, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist.

Römer 3,23+24

Bei dir gilt nichts denn Gnad und Gunst,
die Sünde zu vergeben;
es ist doch unser Tun umsonst,
auch in dem besten Leben.
Vor dir sich niemand rühmen kann,
des muss sich fürchten jedermann
und deiner Gnade leben.

Frage: So viele Menschen mühen sich qualvoll ab, um Gott zu gefallen. Aber all unser Mühen und Plagen ist umsonst. Unsere guten Werke können Gott nicht zufriedenstellen. Warum eigentlich nicht?

Vorschlagl: Unsere Sünden trennen uns von unserm Gott. Der Lohn der Sünde ist der Tod, die Verdammnis, die ewige Trennung von Gott. Es bedurfte eines unschuldigen Opfers für unsere Sünden um Gott zu versöhnen. Jesus Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, trat für uns in den Riss und nahm unsere Sünden auf sich. Für uns wurde er geschlachtet am Kreuz auf Golgatha. Jeder Mensch, der an Jesus glaubt, mit der Sünde bricht, sein Ungehorsam bekennt und bereut und der sich völlig Christus ausliefert um ihm zu dienen, der erlebt die Freiheit der Kinder Gottes. Aus Gnade ist er selig geworden durch den Glauben.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Missachtung Gottes führt ins Gericht



Aber die Söhne Elis waren ruchlose Männer; die fragten nichts nach dem HERRN. So war die Sünde der Männer sehr groß vor dem HERRN; Eli aber war sehr alt geworden. Wenn er nun alles erfuhr, was seine Söhne ganz Israel antaten und dass sie bei den Frauen schliefen, die vor der Tür der Stiftshütte dienten, sprach er zu ihnen: Warum tut ihr solche bösen Dinge, von denen ich höre im ganzen Volk? Nicht doch, meine Söhne! Das ist kein gutes Gerücht, von dem ich reden höre in des HERRN Volk. Aber sie gehorchten der Stimme ihres Vaters nicht; denn der HERR war willens, sie zu töten.

1.Samuel 2,-12.17.23.24.25


Diese Geschichte ist mir noch gut aus der Christenlehre bekannt. Der Religionslehrer erklärte uns damals, dass der Priester Eli dadurch versagte, dass er seinen Söhnen gegenüber nicht durchgriff, wie es seine Aufgabe gewesen wäre, sondern dass er es bei halbherzigen Ermahnungen beließ und damit das Tun seiner Söhne duldete.

Die Lehre, die aus dem heutigen Text zu ziehen ist, ist von zeitloser Gültigkeit und nach wie vor hochaktuell. Sie besagt nichts anderes, als dass diejenigen, denen Macht, im positiven Sinne, übertragen ist, schuldig werden, wenn sie diese nicht ausüben.

Wer die ihm verliehene Macht nicht gebraucht, schafft damit ein Machtvakuum, das von anderen, in einer unguten Weise, gefüllt wird.

Im Alltag würde das sofort schmerzlich spürbar, wenn z.B. die Staatsmacht nicht mehr dem Bösen und der Unordnung wehren würde oder wenn in einem Betrieb die Betriebsleitung versagen und jeder in die eigene Tasche wirtschaften würde oder wenn Eltern ihren Kindern keine Grenzen aufzeigen.

In unserer Zeit neigt man zur „Humanitätsduselei“. Es geht nach dem Motto, allen wohl und niemand wehe. Man ist "tolerant", versucht alles zu entschuldigen und zu verharmlosen, belässt es bei Ermahnungen und Absichtserklärungen. Man ist konfliktscheu und vermeidet es, für klare Linien zu sorgen. Und wer das trotzdem versucht, eckt an.

Auch Eli war konfliktscheu. Er wusste zwar ganz genau, dass seine Söhne, bei ihrem Dienst als Priester, die von Gott gebotenen Opfervorschriften gröblich missachteten und sich damit schwer gegen Gott versündigten, und das gefiel ihm auch nicht, aber er sah tatenlos zu und duldete damit deren Tun. Und dadurch wurde er schuldig vor Gott.

Gibt es Vergleichbarees heute auch bei uns?

Zwischen "tatenlos zusehen" und "tatenlos zusehen", besteht insoweit ein Unterschied, als zu fragen ist, ob jemand könnte, wenn er wollte oder ob jemand unmittelbar, kraft eines Amtes, zum Tun verpflichtet ist. Im letzteren Fall ist die Schuld größer.

Ebenso ist es die Frage, um welches Rechtsgut es geht. Geht es nur um eine Formalie oder um etwas existenziell Bedeutsames? Und der priesterliche Dienst, bei dem es um das Verhältnis zu Gott und um die Vergebung der Sünden ging, war, bei allen Opfervorschriften, weit mehr als nur eine Formalie.

Der heutige Text lehrt dass Pflichtverletzungen Gericht Gottes nach sich ziehen. Das kann darin bestehen, dass Dinge total danebengehen und es zu chaotischen Zuständen kommt, es kann aber auch sein, dass Gott, wenn es um heilige und absolute Dinge geht, selbst unmittelbar eingreift.

Hier stellt sich an uns die Frage: Schauen wir auch tatenlos zu, obwohl wir zum Handeln verpflichtet wären?

In Sachen Eli und seiner Söhne hatte Gott bereits entschieden und alle drei dahingegeben. Gottes Gericht bestand darin, dass Gott, bei der Schwere der Verfehlungen, keine Umkehr mehr zuließ.

Das ist schreckliches Gericht Gottes, das die Schrift, in dieser Form, immer wieder bezeugt. Es kann ein Punkt erreicht sein, ab dem Gott nicht mehr ansprechbar ist. Davor möge uns Gott bewahren.




O Gott, du frommer Gott,
du Brunnquell guter Gaben,
ohn den nichts ist, was ist,
von dem wir alles haben:
gesunden Leib gib mir
und dass in solchem Leib
ein unverletzte Seel
und rein Gewissen bleib.

Gib, dass ich tu mit Fleiß,
was mir zu tun gebühret,
wozu mich dein Befehl
in meinem Stande führet.
Gib, dass ich´s tue bald,
zu der Zeit, da ich soll,
und wenn ich´s tu, so gib,
dass es gerate wohl.

Hilf, dass ich rede stets,
womit ich kann bestehen;
lass kein unnützlich Wort
aus meinem Munde gehen;
und wenn in meinem Amt
ich reden soll und muss,
so gib den Worten Kraft
und Nachdruck ohn Verdruss.

Find´t sich Gefährlichkeit,
so lass mich nicht verzagen,
gib einen Heldenmut,
das Kreuz hilf selber tragen.
Gib, dass ich meinen Feind
mit Sanftmut überwind
und, wenn ich Rat bedarf,
auch guten Rat erfind.

Lass mich mit jedermann
in Fried und Freundschaft leben,
soweit es christlich ist.
Willst du mir etwas geben
an Reichtum, Gut und Geld,
so gib auch dies dabei,
dass von unrechtem Gut
nichts untermenget sei.

Soll ich auf dieser Welt
mein Leben höherbringen,
durch manchen sauren Tritt
hindurch ins Alter dringen,
so gib Geduld; vor Sünd
und Schaden mich bewahr,
auf dass ich tragen mag
mit Ehren graues Haar.

Lass mich an meinem End
auf Christi Tod abscheiden;
die Seele nimm zu dir
hinauf zu deinen Freuden;
dem Leib ein Räumlein gönn
bei seiner Eltern Grab,
auf dass er seine Ruh
an ihrer Seite hab.

Wenn du die Toten wirst
an jenem Tag erwecken,
so tu auch deine Hand
zu meinem Grab ausstrecken,
lass hören deine Stimm
und meinen Leib weck auf
und führ mich schön verklärt
zum auserwählten


(Lied ' O Gott, du frommer Gott ', Johann Heermann (1585-1647) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Fremd gegangen - Wohin mit meiner Schuld? (Themenbereich: Sünde)
Wann ist man errettet (Seelenheil)? (Themenbereich: Gottes Gericht)
Die Sünde wider den Heiligen Geist (Themenbereich: Sünde)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Gottes Gericht)
Ein Wort an Christen zur aktuellen Situation in Europa (Themenbereich: Gottes Gericht)
Warum läßt Gott das zu (z.B. 11. Sept.)? (Themenbereich: Sünde)
Vollmacht im Dienst und die Gedankenwelt (Themenbereich: Sünde)
Biblische Erklärung zur Sünde (Themenbereich: Sünde)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Versagen
Themenbereich Hirten
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Handgreiflich auferstanden!
Bibelstelle:
Lukas 24, 39-43

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden