Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.09.2016

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Unser gnädiger  Gott ist herrlich und für die Gläubigen hält er eine wunderbare herrliche Ueberraschung im Himmel bereit.

Sondern es ist gekommen wie geschrieben steht: Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.

1. Korinther 2,9

Innige, tiefe Gemeinschaft mit Gott,
ewiges Leben, Sieg über den Tod.
Schon hier auf Erden Glückseligkeit,
das hält Gott seinen Kindern bereit.

Frage: Können wir uns eine kleine Vorstellung machen, wie es einmal im Himmel sein wird?

Vorschlaglll: Der Apostel Johannes durfte während seiner Verbannung auf der Insel Patmos eine überwältigende Schau sehen über die Ereignisse, die in der Zukunft über die Menschheit kommen werden. Ebenso sah er den Tempel Gottes und die heilige Stadt mit seinen Perlentoren und den goldenen Gassen. Sein Wortschatz reichte fast nicht aus, um die Herrlichkeit zu beschreiben, die auf jene Menschen warten, die sich während ihres Erdenlebens zu Gott bekehrt, an Jesus geglaubt und ihm gedient haben.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Ostersonntag



Jesus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.

Offenbarung 1,18


Jesus war am Kreuz gestorben und anschließend in einer Gruft beigesetzt worden. Er war tot und teilte damit das Schicksal aller Menschen. Und doch ist dann alles ganz anders gekommen.

Mit dem Tod ist alles aus, ein Abschied für immer, es ist alles zu Ende, so ist die Sichtweise oder doch zumindest das Empfinden auch derer, die sich Christen nennen und selbst die Jünger Jesu machten davon keine Ausnahme.

Man kann es mit Worten gar nicht beschreiben, welche Wirkung es hätte, wenn ein Toter und Begrabener plötzlich wieder lebendig vor einem stünde. Man stelle sich vor, da käme eine Trauergemeinde von einer Beerdigung nach Hause und würde, dort angekommen, von dem soeben Beerdigten in alter Frische begrüßt.

Nur wenn man versucht, sich dies ein Stückweit vorzustellen, bekommt man eine Ahnung davon, welche Wirkung die Auferstehung Christi auf die Jünger haben musste und welche Begeisterung und welchen Osterjubel, der bis heute nachhallt, das ausgelöst haben muss.

Natürlich ist die Auferstehung Christi etwas völlig anderes, als wenn gewöhnliche Menschen, solche wie du und ich, wieder auferstehen würden. Das würde in unserer Welt zu unlösbaren Problemen führen. Man denke nur an die daraus resultierenden Versorgungsprobleme bis hin zu wertlos gewordenen Testamenten.

In dieser Welt können wir uns eine Auferstehung der Toten, von besonders tragischen Einzelfällen vielleicht abgesehen, wo es aber auch nur um die Verlängerung des sterblichen Lebens gehen könnte, weder wünschen noch leisten.

Die Auferstehung der Toten ist deshalb auch für Gottes neue Schöpfung, in einer neuen Welt, mit einer völlig anderen Weltordnung, vorgesehen und Jesus Christus ist hier "nur" der Erste, der Anfang dieser Neuschöpfung, der uns zeigt, dass unser biologischer Tod nicht das Letzte ist und uns unser Empfinden angesichts des Todes, "alles aus", "Abschied für immer", "alles zu Ende", ganz gewaltig trügt und dass es eine berechtigte Hoffnung über den Tod hinaus gibt.

Und das ist das Frohmachende an der Osterbotschaft, dass wir eine völlig neue Perspektive bekommen, die zu einer Hoffnung führt, die unser Leben von Grund auf umkrempelt und uns zu völlig neuen Menschen, mit völlig anderen Maßstäben, werden lässt.

Die Worte Jesu, die der heutigen Betrachtung zugrunde liegen, lassen zum einen spüren, welche ungeheure Macht der Tod hat, der wir machtlos gegenüberstehen und die deshalb zu dem Empfinden des Absoluten und Unausweichlichen führt. Zum anderen wird sichtbar, wie unvorstellbar gewaltig der Sieg Christi über den Tod ist und dass wir, wenn wir uns zu Christus halten, in diesen Sieg mit hineingenommen werden.

Jesus Christus präsentiert sich hier nicht nur als der Auferstandene, sondern auch als derjenige, dem alle Macht im Himmel und auf Erden gegeben ist und der die Schlüssel des Todes und der Hölle hat. Was das genau bedeutet, können wir, die wir die unsichtbare Welt nicht kennen, allenfalls erahnen. Eines aber wird klar: An Jesus Christus, und seiner unvorstellbaren und absoluten Machtfülle, führt auch in Zukunft kein Weg vorbei. Für niemanden! Wohl dem, der sich zu ihm hält.


Christ lag in Todesbanden,
Für unsre Sünd' gegeben,
Der ist wieder erstanden
Und hat uns bracht das Leben.
Des wir sollen fröhlich sein,
Gott loben und dankbar sein
Und singen: Halleluja!
Halleluja!

Den Tod niemand zwingen konnt'
Bei allen Menschenkindern;
Das macht alles unser' Sünd',
Kein' Unschuld war zu finden.
Davon kam der Tod so bald
Und nahm über uns Gewalt,
Hielt uns in sei'm Reich gefangen.
Halleluja!

Jesus Christus, Gottes Sohn,
An unser Statt ist kommen,
Und hat die Sünde abgethan,
Damit dem Tod genommen
All sein Recht und sein' Gewalt,
Da bleibt nichts denn Tod's Gestalt,
Den Stachel hat er verloren.
Halleluja!

Es war ein wunderlicher Krieg,
Da Tod und Leben rungen;
Das Leben, das behielt den Sieg,
Es hat den Tod verschlungen.
Die Schrift hat verkündet das,
Wie ein Tod den andern fraß,
Ein Spott der Tod ist worden.
Halleluja!


(Lied 'Christ lag in Todesbanden',
Autor: Martin Luther 1524 nach dem lateinischen Victimae paschali laudes)




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: ewiges Leben)
Gibt es eine Hölle? (Themenbereich: ewiges Leben)
Das Friedensreich (Themenbereich: ewiges Leben)
Wie komme ich in den Himmel? (Themenbereich: ewiges Leben)
Christus ist tatsächlich auferstanden (Themenbereich: Auferstehung Jesu)
Parabel: Die Lebenszeit (Themenbereich: ewiges Leben)
Und ER ist doch auferstanden! (Themenbereich: Auferstehung Jesu)
Spruchkarte mit Bibelvers Joh. 11, 25-26 (Themenbereich: ewiges Leben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Osterfest
Themenbereich Totenauferstehung
Themenbereich Heimat im Himmel



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Verstocktes Israel
Bibelstelle:
2. Korinther 3, 15. 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Die letzte Diktatur?

Haben Sie gewusst, dass die europäische Union die Einführung einer europäischen Verfassung vorbereitet, was de facto einem Außerkraftsetzen der Verfassungen aller Mitgliedsstaaten gleichkommt? Dass die führenden Politiker dieser Welt zielstrebig auf eine globale Regierung hinarbeiten? Dass weltweit die Erwartung wächst, dass in der Evolution der Menschheit ein großer Sprung bevorsteht? Wird die Menschheit bald über sich selbst hinauswachsen und damit ein neues Zeitalter von Wohlstand, Friede und Spiritualität beginnen?

Auch kostenlos als DVD erhältlich!

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!