Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.12.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Licht bricht auf. Jesus, das Licht der Welt, wird in Bethlehem geboren. Ehre sei Gott in der Höhe!

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.

Jesaja 9,1

Das Licht strahlt herrlich auf,
durchbricht der Nächte Lauf.
Gott kommt auf diese Welt.
Hier ist der Siegesheld!
In Windeln, arm und bloß,
ruht`s in der Mutter Schoß.
Frohlock, du Menschheit hier,
dein Heiland kommt zu dir!

Frage: Haben wir mit unseren inneren Augen das Licht der Welt, unseren Heiland Jesus Christus, erkannt und bei uns persönlich willkommen geheißen?

Vorschlagll: Weihnachten erfüllt bei uns erst dann seine rechte Bestimmung, wenn wir persönlich Gott loben, dass er jedem Einzelnen von uns seinen Sohn gesandt hat, "damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben". (Johannes 3,16). Wenn wir an ihn glauben in unserem Herzen und mit unserem Handeln, dann haben wir den wahren Sinn der Weihnacht erkannt und sind Nutznießer der Geburt Christi geworden.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Umgang mit Spöttern




Wer den Spötter züchtigt, der muß Schande auf sich nehmen; und wer den Gottlosen straft, der muß gehöhnt werden. Strafe den Spötter nicht, er haßt dich; strafe den Weisen, der wird dich lieben.

Sprüche 9,7-8 (Luther 1912)


Nicht erst seit heute wird gespottet. Gottes Wort und die Christen werden in der letzten Zeit wieder einmal ganz bewusst verächtlich gemacht. Die heutigen Verse sind deshalb so aktuell, wie eh und je.

Mögen auch die „Argumente“, die heute gegen den Glauben und das Christentum ins Feld geführt werden, nicht mehr die Gleichen wie vor 3000 Jahren sein – im Prinzip haben sie sich nicht geändert.

Die heutigen Verse geben hierzu eine unerwartete Antwort: Es heißt nicht, dass man die Spötter belehren und auf den rechten Weg bringen müsste, sondern völlig zutreffend, dass man sich bei diesem Versuch Schmach und Schande einhandelt.

Und nicht nur das, man wird sich dabei auch den Hass der Spötter und Gottlosen zuziehen. Dass dem so ist, bestätigen die Reaktionen atheistischer Kreise auf christliche Aktivitäten.

Auch Jesus wusste das. So trug Jesus den, von ihm ausgesandten 72 Jüngern auf, die Orte zu verlassen, wo man sie nicht haben will und in Matthäus 7,6 sagt Jesus an anderer Stelle:

Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben, und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.

Wir sollen Gottes gutes Wort also dort nicht sagen, wo es lediglich Hohn, Spott und Hass bewirkt. Ein Grundsatz an den sich seriöse Missionsarbeit bis heute orientiert, zumal niemandem gedient ist, wenn Gottes Wort nichts anderes als unnütze Streitereien bewirkt.

Und damit ist gleichzeitig eine Grenze aufgezeigt.

Dass wir den Spötter und Gottlosen nicht belehren und keine Perlen vor die Säue werfen sollen, kann also nicht heißen, überhaupt nichts mehr zu sagen. Immerhin müssen wir, wenn es gilt, unseren Glauben bekennen, auch gegenüber den Gottlosen.

Aber neben den Gottlosen, die in der Bibel als „Narren“ und „Toren“ bezeichnet werden, gibt es auch noch die Weisen, von denen in den Sprüchen ebenfalls die Rede ist.

Das sind Menschen, die für Gott aufgeschlossen sind, nach Gott fragen, wo das Wort Gottes aufgenommen wird und der Einsatz deshalb sinnvoll ist.

Sind die anderen deshalb für immer abgeschrieben? Ich denke nicht! Ebenso wenig wie wir wissen, ob bei den einen der Same des Wortes Gottes aufgeht, wissen wir bei den anderen nicht, wer sich noch bekehren wird.

Man wird also genau überlegen müssen, wie man jeweils vorgeht. Hier können wir Gott nur um Weisheit bitten, dass er uns durch seinen Geist leitet und uns aufzeigt, was jeweils zu tun und zu lassen ist.

Gott gebe uns aber Kraft und Mut zu einem Bekenntnis und Zeugnis wo es angebracht ist.




Gott will's machen, dass die Sachen gehen, wie es heilsam ist;
dass die Wellen höher schwellen, wenn du nur bei Jesus bist.

Wer sich kränket, weil er denket, Jesus liege in dem Schlaf,
wird mit Klagen nur sich plagen, dass der Unglaub leide Straf.

Glaub nur feste, dass das Beste über dich beschlossen sei;
wenn dein Wille nur ist stille, wirst du von dem Kummer frei.

Gottes Hände sind ohn Ende, sein Vermögen hat kein Ziel.
Ist's beschwerlich, scheint's gefährlich, deinem Gott ist nichts zu viel.

Wenn die Stunden sich gefunden, bricht die Hilf mit Macht herein;
und dein Grämen zu beschämen, wird es unversehens sein.

Amen, Amen! In dem Namen meines Jesu halt ich still;
es geschehe und ergehe, wie und wann und was er will!


(Lied 'Gott will´s machen',
Autor: Johann Daniel Herrnschmidt, 1675 - 1723




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Der Dienst im Reich Gottes (Evangelisieren / Missionsauftrag / aktiv sein) (Themenbereich: Missionieren)
Orientierung an Gottes Wort (Themenbereich: Gottes Wort)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Sünder)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Sünder)
Warum läßt Gott das zu (z.B. 11. Sept.)? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Die Autorität der Bibel - des Wortes Gottes (Themenbereich: Gottes Wort)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich missionieren
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Heilige Schrift
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Schuldkult und Volkstrauertag

Napoleon wusste, "dass Geschichte die Lügen sind auf die wir uns geeinigt haben". Uns wird vorenthalten, was nicht ins offizielle Bild passt. Sauber ist keiner. Vor Gott sind alle gleich schuldig.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben

www.bibelglaube.de

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gottes Geist wirkt das Entscheidende
Bibelstelle:
Sacharja 4, 6

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...