Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.04.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus ist wahrhaftig auferstanden! Am gleichen Tag, abends, erscheint er durch verschlossene Türen bei der versammelten Jüngerschar und segnet sie. Halleluja!

Als sie (die Jünger) aber davon redeten, trat er selbst, Jesus, mitten unter sie und sprach zu ihnen: Friede sei mit euch! Sie erschraken aber und fürchteten sich und meinten, sie sähen einen Geist. Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr so erschrocken, und warum kommen solche Gedanken in euer Herz? Seht meine Hände und meine Füße, ich bin`s selber. Fasst mich an und seht; denn ein Geist hat nicht Fleisch und Knochen, wie ihr seht, dass ich sie habe. Und als er das gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und Füße.

Lukas 24,36-40

Du bist es wirklich, Herr,
du stehst in unsrer Mitte.
Der Tod konnt` dich nicht halten mehr,
wir hören deine Schritte.
Wir sehn die Wundenmale,
und du segnest deine Diener.
Durch deine Auferstehung
bist du Sieger und der Welt Versühner!

Frage: Jesus lebt! Er ist wahrhaftig auferstanden! Er erschien leibhaftig seinen Jüngern. Wollen Sie jetzt nicht endlich JA zu Jesus sagen und in seine Nachfolge treten?

Vorschlag: Durch verschlossene Türen trat Jesus zu seinen traurigen Jüngern. Sie dachten, es sei ein Gespenst. Jesus forderte sie auf, ihn genau zu betrachten, seine Wundenmale, und kurze Zeit später verlangte er von ihnen etwas Fisch und aß vor ihnen. Wir können Jesus nicht dauernd wegdiskutieren. Freuen wir uns doch, dass er wirklich lebt und dass er uns alle segnen will! Lassen wir ihn doch Herr sein in unserem Leben!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Der Buchstabe tötet - der Geist macht lebendig



Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.

2. Korinther 3, 6


Fast jeder kennt das klassische Zitat aus Goethes Faust:
„Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum.“

Und oft genug wird dieses Zitat auf eine Ebene mit dem heutigen Vers aus dem 2. Korintherbrief gestellt um damit zu belegen, dass Christen, die dem Wort Gottes vertrauen, „weltfremde Theoretiker“ sind.

Der heutige Vers steht in Kapitel 3 des 2. Korintherbriefes, in welchem der fundamentale Unterschied zwischen dem Alten und dem Neuen Bund dargestellt wird.

Gegenstand der Betrachtung sind dabei die Gebote Gottes, die zeitlos gültig sind, aber von uns Menschen, infolge unserer gefallenen Natur, nicht eingehalten werden können.

Zu Zeiten des Alten Testaments konnte man dadurch vor Gott gerecht werden, dass man sein Gesetz, seine Gebote einhielt. Seine Gebote sagen uns, was richtig ist. Das Problem ist aber, dass diese, von uns Menschen, noch nie eingehalten worden sind.

Wir müssen erkennen, dass uns dies – aufgrund unserer gefallenen Natur – überhaupt nicht möglich ist, selbst dann nicht, wenn wir wollten! Wir verstoßen immer wieder in Gedanken, Worte und Werken, gegen die Gebote Gottes. Wir können unsere menschliche Natur nicht ablegen.

Und das ist unser Verhängnis, selbst dann, wenn wie zu Zeiten des Alten Testaments, durch Tieropfer eine gewisse Sühne für das Nichteinhalten der Gebote geleistet werden konnte. Denn hier gilt: Es ist unmöglich, durch das Blut von Stieren und Böcken, Sünden wegzunehmen (Hebräer 10,4).

Die Gebote, die Buchstaben des Gesetzes, töten uns deshalb, weil wir tote Leute sind, wenn wir nach diesen beurteilt und gerichtet werden. Weil Gott uns aber liebt und den Tod des Sünders nicht will, hat er einen Weg gefunden, damit uns das Gesetz nicht zur tödlichen Falle wird.

Dieser Weg ist die Gerechtigkeit allein aus Glauben, den Paulus im Römerbrief ausbreitet. Möglich wurde dies durch Jesus Christus, der für unsere Sünden gestorben ist, so dass wir ein für allemal geheiligt sind durch das Opfer des Leibes Jesu Christi (Hebräer 10,10).

Wenn wir uns an den halten, dann werden wir nicht mehr nach den Buchstaben des Gesetzes gerichtet. Dann zählt allein der Glaube, den der Geist Gottes wirkt. Dann leben wir als begnadigte Sünder aus der Vergebung Gottes. Dann werden wir zu neuen, wiedergeborenen Menschen, in denen der Geist Gottes Wohnung genommen hat.

Durch unsere glaubensgemäße Bindung an Gott werden wir mit dem Geist Gottes beschenkt, der uns befähigt, Gott in liebevoller Hingabe, freiwillig und ohne gesetzlichen Zwang zu dienen. Das ist der Geist, der für Zeit und Ewigkeit lebendig macht.

Dieser Geist befähigt uns dann auch, dass wir uns mehr und mehr an seinen Geboten zu orientieren um die Werke zu vollbringen, ohne die der Glaube tot bliebe.

Wir werden dadurch allerdings zu keinen „besseren“ oder gar „sündlosen Menschen“. Wir leben allein aus der Gnade Gottes und warten darauf dereinst in der Ewigkeit vollendet zu werden

Wer allerdings meint auf das Gnadengeschenk Gottes verzichten zu können, wer meint keine Vergebung zu benötigen, wer meint, dass Jesus für ihn nicht hätte zu sterben brauchen, wer kühn von sich sagt „ich kann für mich selbst einstehen, vor Gott hintreten und mich selbst rechtfertigen“, der wird allerdings nach den Buchstaben des Gesetzes beurteilt werden und dann zu spät mit tödlichem Entsetzen feststellen, dass er vor Gott gerade so nicht bestehen kann.

Deshalb: Noch ist Zeit der Gnade! Jeder möge sich überlegen, auf was er setzen will: Auf den Buchstaben des Gesetzes oder auf das Leben, das Gott jedem schenken will, der es annimmt.




Christi Blut und Gerechtigkeit,
das ist mein Schmuck und Ehrenkleid;
damit will ich vor Gott bestehn,
wenn ich zum Himmel werd eingehn.

Ich glaub an Jesum, welcher spricht:
Wer glaubt, der kommt nicht ins Gericht.
Gottlob, ich bin schon frei gemacht,
und meine Schuld ist weggebracht.

Darum soll auch dieses Blut allein,
mein Trost und meine Hoffnung sein;
ich bau im Leben und im Tod
allein auf Jesu Wunden rot.

Und würd ich durch des Herrn Verdienst
auch noch so treu in seinem Dienst,
gewönn den Sieg dem Bösen ab
und sündigte nicht bis ins Grab:

So will ich, wenn ich zu Ihm komm,
nicht denken mehr an gut und fromm,
sondern: da kommt ein Sünder her,
der gern für's Lösgeld selig wär.

Wenn nun kam eine böse Lust,
so dankt ich Gott, dass ich nicht musst;
ich sprach zur Lust, zum Stolz, zum Geiz:
dafür hing unser Herr am Kreuz.

Solange ich noch hienieden bin,
so ist und bleibet das mein Sinn:
ich will die Gnad in Jesu Blut
bezeugen mit getrostem Mut.

Du Ehrenkönig, Jesu Christ,
des Vaters einger Sohn Du bist;
erbarme Dich der ganzen Welt
und segne, was sich zu Dir hält!


(Lied 'Christi Blut und Gerechtigkeit',
Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf, 1700-1760)




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Die Bewahrung der Kinder Gottes! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Wo wirst DU die Ewigkeit verbringen? (Themenbereich: Ewigkeit)
Gottes Gnade (Themenbereich: Gottes Gnade)
Hohe Berufung (Themenbereich: Gottes Gnade)
Spruchkarte zu Erlösung durch Jesu Blut (Themenbereich: Gottes Gnade)
Parabel: Der grösste Narr (Themenbereich: Ewigkeit)
Ein einmaliges Angebot - völlig umsonst! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Therapieren lassen! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich geistliches Leben
Themenbereich Heimat im Himmel
Themenbereich Worte



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Christus ist tatsächlich auferstanden
Bibelstelle:
1. Korinther 15, V. 13.14.19.2

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Grüne Pädophilenpartei

Sex mit Kindern war ein Thema,als sich in der Partei linke Ideologen,darunter solche mit pädophilen Neigungen,sammelten.Parole: "Antifaschistischer Befreiungskampf gegen sexuelle Unterdrückung".

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book

E-Book Tagestipp

Jesus, der Retter ist da!

Biblische Geschichten zu Weihnachten

Autor: Dipl. Ing. Rainer Jetzschmann
5 Geschichten, PDF-Format, 1,3 MByte; 18 Seiten

Weiteren E-Books ...