Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.04.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus hat alles, was er hatte, für uns verlorene und hoffnungslose Menschen gegeben. Sein eigenes Leben setzte er ein,  um uns von de Sünde freizukaufen. Liebe ist`s, nur Liebe allein.

Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.

Johannes 15,13 + 14

Herr, mein Gott, du großer König,
ich, ein Staubkorn, bin so wenig.
Doch liebst du mich, mein Gott, so sehr
und gabst für mich dein Leben her.

Frage: Niemand hat je so sehr geliebt, wie Jesus es tat. Was tun wir für Jesus?

Vorschlag: Unser Herr sagt es in dem Tagesbibelvers sehr deutlich: "Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete." Befolgen wir seine Lehre? Ist es uns ein Bedürfnis, unser Leben nach der Bibel auszurichten? Psalm 111,10 lehrt uns: "Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang. Klug sind alle, die danach tun. Sein Lob bleibet ewiglich."

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Liebe entschuldigt nicht alles!




Aber der König Salomo liebte viel ausländische Weiber: Die Tochter Pharaos und moabitische, ammonitische, edomitische, sidonische und hethitische, von solchen Völkern, davon der HERR gesagt hatte den Kindern Israel: Gehet nicht zu ihnen und laßt sie nicht zu euch kommen; sie werden gewiß eure Herzen neigen ihren Göttern nach. An diesen hing Salomo mit Liebe. Und er hatte siebenhundert Weiber zu Frauen und dreihundert Kebsweiber; und seine Weiber neigten sein Herz.

1. Könige 11, 1- 3 (Luther 1912)


Insgesamt 1000 Frauen zu "betreuen" ist schon eine Leistung. Ob sich König Salomo damit nicht zuviel zugemutet hat? Aber das ist nicht das Thema, das Gottes Unmut und Zorn erregte.

Gott hatte Salomo zugesagt, seine Herrschaft und die seiner Nachkommen, unter der Voraussetzung für immer zu sichern, dass er Gott mit ungeteiltem Herzen die Treue hält.

Aus Liebe zu seinen Frauen und um diesen zu gefallen, ließ er sich aber auf die Götzendienste ein, die seine Frauen aus ihren Heimatländern mitgebracht hatten. Salomo handelte, wohlgemerkt, aus Liebe, und das müsste doch eigentlich alles entschuldigen?
Tut es aber nicht, auch wenn die "Liebe" bis heute immer wieder als Rechtfertigungsgrund für die Verletzung göttlicher Gebote herhalten muss. Möglicherweise war Salomo, den Gott mit besonders viel Weisheit beschenkt hatte, in dieser Hinsicht, auch nur ein "moderner" Mensch.

An dieser Stelle müssen wir uns immer wieder klarmachen, dass Gott keinerlei Kompromisse eingeht, und die Pforte eng und der Weg schmal ist, der ins ewige Leben führt. Nur wenige finden ihn, wie Jesus sagt. Und wir gehen in die Irre, wenn wir versuchen, die enge Pforte etwas breiter zu machen.

Dieser Tage las ich eine Meldung über die Investitur (Amtseinführung) eines evangelischen Pfarrers, der sich dabei auch von einem befreundeten Muslim durch Handauflegung segnen ließ. Zu lesen war auch von einem gemeinsamen Gottesdienst von Christen und Muslimen, diesmal in einer Friedenskirche in Kamp-Lintfort, was in dieser Art jetzt wohl häufiger vorkommt.

Wie zu lesen war, "findet hier natürlich keine Religionsvermischung statt, man kennt die Unterschiede über die konträr gesprochen werde". Es werden lediglich Verse aus der Bibel und dem Koran gelesen, in denen es um die Barmherzigkeit Gottes geht, wobei man sich "gegenseitig bereichert".

Sollte die Bibel, als Wort des lebendigen Gottes, etwa nicht mehr ausreichen, weshalb man sich durch den Koran zustätzlich bereichern lassen muss? Wird übersehen, dass sich der Widersacher Gottes in einen Engel des Lichts verstellen und dabei sehr fromme Sprüche ablassen kann?

Christentum und Islam, der trinitarische Gott der Bibel und der Allah des Koran, Dinge die unvereinbar sind und sich gegenseitig ausschließen, weil in beiden Fällen aus völlig gegensätzlichen Quellen geschöpft wird, werden als gleichwertig und damit grundsätzlich austauschbar nebeneinander gestellt.

Sicher hielt auch Salomo noch am Gott Israels fest, aber er relativierte eben auch und setzte den lebendigen Gott Israels nicht mehr absolut.

Das Gericht Gottes bestand darin, dass das israelische Königsreich nach Salomos Tod auseinanderfiel, dem sich die sehr ungute Königszeit anschloss, die für das Südreich mit der babylonischen Gefangenschaft endete, wobei die Stämme des Nordreichs, die es noch ärger trieben, schon viel früher nach Assyriern entführt wurden und seither verschollen sind.

Das Gerichtshandeln Gottes sollte uns nachdenklich machen!!




Rüstet euch, ihr Christenleute;
die Feinde suchen euch zur Beute,
ja Satan selbst hat eur begehrt.
Wappnet euch mit Gottes Worte
und kämpfet frisch an jedem Orte,
damit ihr bleibet unversehrt!
Ist euch der Feind zu schnell,
hier ist Immanuel!
Hosianna!
Der Starke fällt durch diesen Held,
und wir behalten mit das Feld.

Reinigt euch von euren Lüsten,
besieget sie, die ihr seid Christen,
und stehet in des Herren Kraft!
Stärket euch in Jesu Namen,
dass ihr nicht strauchelt wie die Lahmen;
wo ist des Glaubens Ritterschaft?
Wer hier ermüden will,
der schaue auf das Ziel;
da ist Freude.
Wohlan, so seid zum Kampf bereit,
so krönet euch die Ewigkeit!

Streitet recht die wenig Jahre,
eh ihr kommt auf die Totenbahre;
kurz, kurz ist unser Lebenslauf.
Wenn Gott wird die Toten wecken
und Christus wird die Welt erschrecken,
so stehen wir mit Freuden auf.
Gott Lob, wir sind versöhnt!
Dass uns die Welt noch höhnt,
währt nicht lange;
und Gottes Sohn hat längstens schon
uns beigeleget die Ehrenkron.

Jesu, stärke deine Kinder
und mach aus denen Überwinder,
die du erkauft mit deinem Blut.
Schaffe in uns neues Leben,
dass wir uns stets zu dir erheben,
wenn uns entfallen will der Mut.
Gieß aus auf uns den Geist,
dadurch die Liebe fleußt
in die Herzen;
so halten wir getreu an dir
im Tod und Leben für und für.


(Lied ' Rüstet euch, ihr Christenleute ', Wilhelm Erasmus Arends (1677 - 1721) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Wann ist man errettet (Seelenheil)? (Themenbereich: Gottes Gericht)
Endzeit (Themenbereich: Verführungen)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Gottes Gericht)
Kann Gott auch hassen? (Themenbereich: Gottes Gericht)
Will Gott Unglück? (Themenbereich: Gottes Gericht)
Ewigkeitssonntag (Themenbereich: Gottes Gericht)
Spruchkarten mit Bibelversen zu Psalm 145,20 (Themenbereich: Gottes Gericht)
Spruchkarte zu Lukas 21,11 (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glaubenskampf
Themenbereich Teufel
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Christus ist tatsächlich auferstanden
Bibelstelle:
1. Korinther 15, V. 13.14.19.2

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Umfrage

Umfrage

Gott redet auf unterschiedliche Art und Weise, um Menschen zur Buße und Umkehr zu bewegen. Falls Sie ein Kind Gottes sind:

Was gab mir den entscheidenden Anstoß zur Bekehrung?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book

E-Book Tagestipp

Kleine Sonntagsschule für Kinder (Teil 1) - Leiterheft

Geistliche Grundwahrheiten der Bibel für Kinder ab sechs Jahren

12 Einheiten, PDF-Format, 1,3 MByte; 38 Seiten

Weiteren E-Books ...