Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 03.09.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In den Psalmen lesen wir oft, wie Gott gerühmt wird  (Psalm 147, 5 + 6).    Im 6. Vers wird noch besonders hervorgehoben, warum man Gott rühmen soll:  Der Herr richtet die Elenden auf.

Es ist niemand heilig wie der Herr, außer dir ist keiner, und ist kein Fels, wie unser Gott ist.

1. Samuel 2,2

Es ist kein Fels, wie unser Gott es ist,
er ist so stark, mächtig sind seine Arme.
Er hält dich fest, egal, wo du auch bist,
es gibt kein Leid, wo er sich nicht erbarme.

Frage: Dürfen wir denn überhaupt vor Gott treten, wenn er heilig und allmächtig ist?

Vorschlag: In Jesaja 6 sehen wir, wie Jesaja sich auch unwürdig vorkam, als er Gott erblickte. Ein Engel reinigte ihm dann seine unreinen Lippen, und so durfte er dann in der Gegenwart Gottes bleiben. Für uns hat Jesus Christus sich als Opferlamm hingegeben. Er hat unsere Sünden ans Kreuz von Golgatha getragen. Wenn wir Buße tun, an ihn glauben und ihm von ganzem Herzen dienen wollen, dann dürfen wir auch freudig in Gottes Gegenwart treten.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Umgeben von Gott




Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege.

Psalm 139, 2-3 (Luther 1912)


Interessant, auf was man durch diese Verse alles kommen kann. Der von der EKD getragene Evangelische Bund brachte hierzu eine Postkarte heraus, die ein Klosett, in einer blau gekachelten WC Kabine, zeigt, darunter der Spruch „ob ich sitze oder stehe, du siehst es“.

Nun sind wir ganz sicher auch auf dem "stillen Örtchen" nicht von Gott verlassen, wo wir, je nachdem, sitzen oder stehen können. Aber das Wort Gottes ausgerechnet in einen solchen Sinnzusammenhang zu bringen, zeugt zumindest von keinem besonders guten Geschmack.

Da fehlt dann nicht mehr viel, und die Blätter einer abgenutzten Bibel werden als Toilettenpapier verwendet und der Begriff "WC" als Abkürzung für "Waldcapelle" interpretiert.

Ich will mich jetzt aber nicht mit Geschmacksfragen befassen, sondern aufzeigen, was diese Verse an Stärkendem und Tröstlichen beinhalten.

Diese Verse bezeugen die Allgegenwart Gottes, der auf unfassbare Weise alles durchdringt, uns von allen Seiten umgibt und damit in jedem Augenblick über unsere äußerliche und innerliche Lage Bescheid weiß.

Auf der einen Seite ist Gott für uns unerreichbar fern, auf der anderen aber auch ganz nahe und damit in ständiger Rufbereitschaft. Dass Gott immer und jederzeit über uns informiert ist und eingreifen kann, wird so zu etwas Beruhigendem.

Ganz anders wäre hingegen eine pausenlose Überwachung und Kontrolle durch Menschen, in Form von in allen Räumen installierten Kameras und Abhöranlagen, einschließlich die Kontrolle und Registrierung aller unserer Bewegungen und unserer gesamten mündlichen, schriftlichen und elektronischen Kommunikation.

Das wäre das satanische Zerrbild der göttlichen Allgegenwart, vor dem man sich zu Recht fürchten müsste, denn dies könnte, angesichts der gefallenen menschlichen Natur, zu nichts Gutem führen. Man muss hier nur an die Stasi der untergegangenen DDR denken.

Zum Glück kennt Gott aber auch die Gedanken derer, die solche Allmachtsphantasien haben, und wir dürfen wissen, dass auch diese in Gottes Hand sind und Gott auch hier Grenzen setzt.

Zwar sind wir hierzulande, trotz entgegengesetzter polemisierender Behauptungen, weit davon entfernt, ein Überwachungsstaat zu sein; zwar würde die Technik das ermöglichen, aber viel bedenklicher sind die Anwendungen, im privaten und kommerziellen Bereich, die es bereits gibt.

Wir wollen Gott deshalb bitten, dass ER uns bewahrt, einschließlich vor allen Versuchen, es IHM gleichzutun. Erst in Gottes neuer Schöpfung wird einmal alles durchsichtig, wie Glas sein.

Solange wir auf Erden leben, wollen wir darauf vertrauen, dass er uns, in einer bewahrenden Weise, von allen Seiten umgibt und IHN bitten, dass ER allen Formen menschlichen Größenwahns wehrt.




Ich steh in meines Herren Hand
und will drin stehen bleiben;
nicht Erdennot, nicht Erdentand
soll mich daraus vertreiben.
Und wenn zerfällt die ganze Welt,
wer sich an Ihn und wen er hält,
wird wohlbehalten bleiben.

Er ist ein Fels, ein sichrer Hort,
und Wunder sollen schauen,
die sich auf sein wahrhaftig Wort
verlassen und Ihm trauen.
Er hat´s gesagt, und darauf wagt
mein Herz es froh und unverzagt
und lässt sich gar nicht grauen.

Und was Er mit mir machen will,
ist alles mir gelegen;
ich halte Ihm im Glauben still
und hoff auf seinen Segen.
Denn was Er tut, ist immer gut,
und wer von Ihm behütet ruht,
ist sicher allerwegen.

Ja, wenn´s am schlimmsten mit mir steht,
freu ich mich seiner Pflege;
ich weiß: Die Wege, die Er geht,
sind lauter Wunderwege.
Was böse scheint, ist gut gemeint;
Er ist doch nimmermehr mein Feind
und gibt nur Liebesschläge.

Und meines Glaubens Unterpfand
ist, was Er selbst verheißen:
dass nichts mich seiner Hand
soll je und je entreißen.
Was Er verspricht, das bricht Er nicht.
Er bleibet meine Zuversicht;
ich will Ihn ewig preisen.


(Lied ' Ich steh in meines Herren Hand ', Karl Johann Philipp Spitta (1801 - 1859) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Herr, wo bist du? (Themenbereich: Gottes Gegenwart)
Tiefe Dankbarkeit (Themenbereich: Gottes Gegenwart)
Gott ist da (Themenbereich: Gottes Gegenwart)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottesgemeinschaft



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Umfrage

Umfrage

Jeder Mensch hat den Wunsch glücklich zu sein. Doch wie finde ich (wahres) Glück?

Was kann ich tun um glücklich zu sein?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Will Gott unser Unglück?
Bibelstelle:
Amos 3, Vers 6

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book