Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 02.09.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Das Beste, was man in Nöten und Angst tun kann, ist, zu Gott zu beten. Gott erhört Gebet.

Höre, Gott, mein Schreien und merke auf mein Gebet! Vom Ende der Erde rufe ich zu dir, denn mein Herz ist in Angst; du wollest mich führen auf einen hohen Felsen.

Psalm 61,2 + 3

Höre, o Gott, mein Schreien, achte auf mein Gebet!
Aus all meinen Nöten rufe ich zu dir.
Gott steht dem bei, der ernsthaft Rettung erfleht.
Welch eine große Hilfe ist mein Heiland mir!

Frage: Beten wir nur aus Eigennutz oder sind es Notschreie, die wir vertrauensvoll zu Gott hinschicken?

Vorschlag: König David gibt uns in Psalm 34,11 den Rat: "Reiche müssen darben und hungern; aber die den Herrn suchen, haben keinen Mangel an irgendeinem Gut." Lernen wir, nach dem Willen Gottes zu bitten.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Ein einmaliges Angebot - völlig umsonst!



Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.

Offenbarung 22, 17


„Man könnte grad meinen, hier gibt’s was umsonst!“ Ein Spruch den ich immer parat habe, wenn auf einem Markt oder in einem Kaufhaus dichtes Gedränge herrscht.

Natürlich gibt es nirgendwo etwas umsonst, jedenfalls nicht unter Menschen. Und selbst dann, wenn etwas verschenkt oder ein Liebesdienst getan wird, erwartet man, wenn schon keine Gegenleistung, dann doch zumindest soviel, dass die Gabe oder das Tun nicht mit grobem Undank quittiert wird.

Denn der schönste Lohn ist, wenn schon von Lohn gesprochen wird, der, dass die Gabe oder das Tun eine positive Resonanz findet.

Wie ist das nun aber mit Gott? Gibt es da wirklich alles „umsonst“? Immerhin ist der Lohngedanke der Bibel nicht fremd. An vielen Stellen steht von Lohn und Belohnung geschrieben, die dem zuteil wird, der im Glauben treu geblieben ist.

Da Gott bereits alles gehört, auch das, was wir besitzen, einschließlich unseres Lebens, unserer Fähigkeiten und Begabungen, haben wir nichts, was wir Gott schenken könnten. Was sich Gott stattdessen wünscht ist, dass seine Wohltaten und Gaben bei uns eine „positive Resonanz“ finden.

Das heißt, dass wir IHM danken, IHN loben und von IHM in Dienst nehmen lassen, wobei „in Dienst nehmen lassen“ nicht bedeutet, die Wohltaten Gottes, im Schweiße unseres Angesichts, nachträglich abarbeiten zu müssen.

Gott dienen zu dürfen ist vielmehr eine weitere Wohltat. Denn bei Gott einen Arbeitsplatz zu haben, ist Freiheit, und Gott ist ein überaus großzügiger Arbeitgeber.

Wir können Gott nicht nur nichts schenken und können auch nichts abarbeiten, sondern haben stattdessen ganz erhebliche Schulden bei IHM. Diese Schulden sind so groß und so geartet, dass wir sie, bis in alle Ewigkeit, nie bezahlen oder abarbeiten könnten.

Als Schuldenzahler wären wir zudem völlig ungeeignet, weil wir nicht über die Währung verfügen, mit der bei Gott gezahlt werden kann.

Diese „Währung“, mit der für alle Sünde und Schuld, für alles Versagen und alle Versäumnisse bezahlt werden kann, ist einzig und allein das Blut Jesu Christi, mit dem uns ein unendliches Guthaben zur Verfügung steht, von dem wir fleißig abheben und bezahlen können.

Umsonst gibt es, so gesehen, auch bei Gott nichts, aber zahlen tut ein anderer für uns, der für uns Mensch wurde und dessen Geburt wir an Weihnachten feiern.

Und dieser bietet allen, die das wollen, das Wasser des Lebens, in diesem Fall des ewigen Lebens, an, was für diejenigen, die davon trinken, wiederum umsonst ist.

Und zur Quelle des Lebens ist man selbst dann noch eingeladen, wenn man Gottes Wohltaten bislang mit grobem Undank quittiert hat! Noch gilt diese Einladung, die man deshalb nicht ausschlagen sollte!

Ist das nicht ein überaus wunderbares, großzügiges und einmaliges Angebot?

Was gibt es dazu anderes anzumerken, als:

Ja, ich komme bald. - Amen, ja, komm, Herr Jesus! Die Gnade des Herrn Jesus sei mit allen!
Offenbarung 22, Verse 20 und 21




Du Kind, zu dieser heilgen Zeit
Gedenken wir auch an dein Leid,
Das wir zu dieser späten Nacht
Durch unsre Schuld auf dich gebracht.
Kyrieleison.

Die Welt ist heut voll Freudenhall.
Du aber liegst im armen Stall.
Dein Urteilsspruch ist längst gefällt,
Das Kreuz ist dir schon aufgestellt.
Kyrieleison.

Die Welt liegt heut im Freudenlicht.
Dein aber harret das Gericht.
Dein Elend wendet keiner ab.
Vor deiner Krippe gähnt das Grab.
Kyrieleison.

Die Welt ist heut an Liedern reich.
Dich aber bettet keiner weich
Und singt dich ein zu lindem Schlaf.
Wir häufen auf dich unsre Straf.
Kyrieleison.

Wenn wir mit dir einst auferstehn
Und dich von Angesichte sehn,
Dann erst ist ohne Bitterkeit
Das Herz uns zum Gesange weit.
Kyrieleison.


(Lied ' ', Jochen Klepper 1938 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Die Bewahrung der Kinder Gottes! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Gottes Gnade (Themenbereich: Gottes Gnade)
Hohe Berufung (Themenbereich: Gottes Gnade)
Spruchkarte zu Erlösung durch Jesu Blut (Themenbereich: Gottes Gnade)
Therapieren lassen! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Du bist da (Themenbereich: Gottes Gnade)
Spruchkarten zu Gottes Gnade (Themenbereich: Gottes Gnade)
Nicht verurteilen (Themenbereich: Gottes Gnade)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Aufruf zur Umkehr
Themenbereich Lohn der Nachfolge



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Umfrage

Umfrage

Jeder Mensch hat den Wunsch glücklich zu sein. Doch wie finde ich (wahres) Glück?

Was kann ich tun um glücklich zu sein?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Will Gott unser Unglück?
Bibelstelle:
Amos 3, Vers 6

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Rufmordkampagne gegen die Zwölf Stämme

Medien gefallen sich darin Christen und ihr Tun zu diffamieren. Im Verbund mit leichtgläubigen Ämtern ergibt das eine gefährliche Mischung. Das bekommt auch die Gemeinschaft der 12 Stämme zu spüren.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de