Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 26.07.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Vor Gott sind wir alle gleich. Wer Ehrfurcht vor ihm hat und seinen Willen tut, der wird von ihm gesegnet.

Petrus aber tat seinen Mund auf und sprach: Nun erfahre ich in Wahrheit, dass Gott die Person nicht ansieht, sondern in jedem Volk, wer ihn fürchtet und recht tut, der ist ihm angenehm.

Apostelgeschichte 10,34

In Gottes Augen sind wir alle gleich,
ob Bauern, ob Gelehrte, ob arm oder reich.
Er wertet uns nicht nach sozialem Stand,
er reicht uns allen seine Retterhand.
Den, der ihn ehrt, den nimmt er gnädig an.
Wie viel Wunderbares hat der Herr uns Menschen schon getan!

Frage: Haben Sie Gott schon gedankt, dass Ihnen durch Jesus Christus die Tür zu Gott weit offen steht?

Vorschlag: Der Apostel Petrus erkannte, dass es Gott um unsere innere Einstellung geht. Der Herr prüft unser Herz, unsere Gedanken, ob wir ehrlich eine Beziehung zu ihm begehren. Er macht uns ganz neu, wenn wir ihm unser belastetes Gewissen bringen und ihn um Vergebung bitten. Wenn wir Jesus Christus als unseren Erlöser im Glauben bitten, in Zukunft unser Leben zu bestimmen, dann wird er unser Gebet erhören und liebend über uns wachen.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Gibt es eine Hölle?



Es ist besser für dich, dass du verkrüppelt zum Leben eingehst als dass du… und fährst in die Hölle, in das Feuer, das nie verlöscht.
Matthäus 9, 43

Und der Rauch von ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier anbeten und sein Bild, und wer das Zeichen seines Namens annimmt.
Offenbarung 14, 11

Und wenn jemand nicht gefunden wurde geschrieben in dem Buch des Lebens, der wurde geworfen in den feurigen Pfuhl.
Offenbarung 20, 15

Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.
Offenbarung 21, 8

Mt 9, 43, Off 14,11. 20,15 u


Die Hölle, das ist ein Thema, das geflissentlich umgangen wird, und das nicht nur in den Sozialpredigten, in denen nur noch vom "lieben Gott, der alle Menschen liebt", gesprochen wird und der deshalb alles durchgehen lässt, "weshalb auch wir alle nett zueinander sein sollen".

Auch bei den "ernsthaften" Christen ist die Hölle kaum ein Thema.

Warum eigentlich?

Für die einen ist die Hölle ein Phantasieprodukt, also etwas, was es schon deshalb nicht geben kann, "weil so etwas überhaupt nicht zum lieben Gott passen würde", oder besser, zu dem Bild, das man sich selbst von Gott gemacht hat.

Und für beide Gruppen gilt, "dass man niemandem Angst machen darf, weshalb es besser ist, zu Gott einzuladen" und dabei nur die positiven Seiten zu erwähnen, wobei man allenfalls abmildernd von einer möglichen „Gottesferne“ spricht.

Aber geht es bei der Hölle wirklich nur um Angstmache?

Ich denke nicht! Denn wenn es nur um Angstmache ginge, also darum die Menschen durch Angst zum Wohlverhalten zu zwingen, dann wäre das etwas, was tatsächlich nicht dem Wesen Gottes entspräche, dem es um Liebe und damit um Freiwilligkeit geht.

Aber es geht bei dem biblischen Zeugnis von „Hölle“, „ewiger Verdammnis“, „Draußen sein in der Finsternis“ usw., um keine „Drohbotschaft“, sondern um Warnungen, vergleichbar mit Warnschildern, wie sie überall zu finden sind und die niemand als eine „Bedrohung“ ansehen würde.

Denn Warnschilder sind Zeichen der Fürsorge für andere, die damit vor Schlimmem bewahrt werden sollen. Und die „Warnschilder“ im Evangelium sollen uns ja gerade davor bewahren, blindlings und „freiwillig“ in die Hölle zu laufen.

Wenn man es recht bedenkt, ist die Hölle etwas völlig Logisches und in sich Schlüssiges, wie es Gottes ewigem Weltgesetz entspricht, wo es zu Allem auch den entsprechenden Gegensatz gibt.

Nur dadurch sind überhaupt erst Entscheidungen und unverwechselbare Eigenheiten möglich, die darin bestehen, dass sie zu etwas im Gegensatz stehen. So hasst Gott alles Gottwidrige, was es demnach, zumindest als Möglichkeit, immer geben wird.

Der Möglichkeit sich für Gott zu entscheiden, muss deshalb die Möglichkeit, sich auch gegen IHN entscheiden zu können, gegenüberstehen. Andernfalls gäbe es keine wirklich freie Entscheidung.

Und so steht der Herrlichkeit, die wir bei Gott in der Ewigkeit erlangen können, als Gegenstück, der ewige Tod gegenüber.

Genauso wie einem der Wert des irdischen Lebens erst dann bewusst wird, wenn man weiß, dass man dieses auch verlieren kann, leuchtet auch das ewige Leben umso heller auf, je klarer ist, dass man sich auch dieses, solange man auf Erden lebt, verscherzen kann.

Auch wenn Gott allmächtig ist und es nichts gibt, wo er nicht wäre, gibt es doch einen Ort, an dem Gott abwesend ist, von dem ER sich abgewandt hat und von wo aus ER nicht mehr zu sprechen ist, so dass alles Rufen vergeblich bleibt.

Dass sich Gott abwenden kann, ohne dass dies seine Allmacht und Allgegenwart beeinträchtigen würde, lässt sich bereits den Berichten der Bibel entnehmen. Deshalb darf man die Hölle nicht verharmlosen, in dem man zum Beispiel sagt, dass diese nicht ewig dauern kann.

Die Hölle ist zudem Teil einer anderen Wirklichkeit, in der es keine Zeit, wie wir sie kennen, gibt, in der man „etwas gut machen“ könnte. Und wenn jemand ein Feind Gottes war, warum sollte er in der Hölle plötzlich zur Liebe gegenüber Gott entbrennen und sich „bekehren“? Diese Chance ist verpasst!

Zwar wäre es der Liebe Gottes zuzutrauen, dass ER auch hier einen Ausweg weiß und bereithält, aber dafür gibt es im Wort Gottes keine wirklichen Anhaltspunkte, auch wenn schon versucht wurde, biblische Aussagen zu einer Allversöhnungslehre zu verbinden.

Von Gott, als der Lebensquelle, die alles in Allem ist, für immer getrennt zu sein und Gott gewissermaßen gegen sich zu haben und damit in einem grausigen „Nichts“ zu sein, in dem es nichts Beständiges mehr gibt, sondern nur noch ein alles verzehrendes Feuer, muss ein furchtbarer, eben ein höllischer Zustand sein.

Davor will uns Gott bewahren, und es muss uns unruhig machen, wenn wir sehen, dass Menschen auf dem besten Weg sind, in ein Minenfeld zu laufen, weil sie alle Warnungen ignorieren.




Kommt, Kinder, lasst uns gehen,
der Abend kommt herbei;
es ist gefährlich stehen
in dieser Wüstenei.
Kommt, stärket euren Mut,
zur Ewigkeit zu wandern
von einer Kraft zur andern;
es ist das Ende gut.

Es soll uns nicht gereuen
der schmale Pilgerpfad;
wir kennen ja den Treuen,
der uns gerufen hat.
Kommt, folgt und trauet dem;
ein jeder sein Gesichte
mit ganzer Wendung richte
fest nach Jerusalem.

Geht´s der Natur entgegen,
so geht´s gerad und fein;
die Fleisch und Sinnen pflegen,
noch schlechte Pilger sein.
Verlasst die Kreatur
und was euch sonst will binden;
lasst gar euch selbst dahinten,
es geht durchs Sterben nur.

Man muss wie Pilger wandeln,
frei, bloß und wahrlich leer;
viel sammeln, halten, handeln
macht unsern Gang nur schwer.
Wer will, der trag sich tot;
wir reisen abgeschieden,
mit wenigem zufrieden;
wir brauchen´s nur zur Not.

Kommt, Kinder, lasst uns gehen,
der Vater gehet mit;
er selbst will bei uns stehen
bei jedem sauren Tritt;
er will uns machen Mut,
mit süßen Sonnenblicken
uns locken und erquicken;
ach ja, wir haben´s gut.

Sollt wo ein Schwacher fallen,
so greif der Stärkre zu;
man trag, man helfe allen,
man pflanze Lieb und Ruh.
Kommt, bindet fester an;
ein jeder sei der Kleinste,
doch auch wohl gern der Reinste
auf unsrer Liebesbahn.

Kommt, lasst uns munter wandern,
der Weg kürzt immer ab;
ein Tag, der folgt dem andern,
bald fällt das Fleisch ins Grab.
Nur noch ein wenig Mut,
nur noch ein wenig treuer,
von allen Dingen freier,
gewandt zum ewgen Gut.

Drauf wollen wir´s denn wagen,
es ist wohl wagenswert,
und gründlich dem absagen,
was aufhält und beschwert.
Welt, du bist uns zu klein;
wir gehn durch Jesu Leiten
hin in die Ewigkeiten:
Es soll nur Jesus sein.


(Lied ' Kommt, Kinder, lasst uns gehen ', Gerhard Tersteegen, 1738 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: ewiges Leben)
Wie komme ich in den Himmel? (Themenbereich: ewiges Leben)
Das Friedensreich (Themenbereich: ewiges Leben)
Er muss wachsen, ich aber muß abnehmen (Themenbereich: ewiges Leben)
Letzte Worte großer Persönlichkeiten (Themenbereich: Hölle)
Parabel: Die Lebenszeit (Themenbereich: ewiges Leben)
Spruchkarte mit Bibelvers Joh. 11, 25-26 (Themenbereich: ewiges Leben)
Auferstehung und Novembergedanken (Themenbereich: Hölle)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heimat im Himmel
Themenbereich Höllenpein



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben

www.bibelglaube.de

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Können Sie schweigen?
Bibelstelle:
Sprüche 11, 13

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Umfrage

Umfrage

Gott redet auf unterschiedliche Art und Weise, um Menschen zur Buße und Umkehr zu bewegen. Falls Sie ein Kind Gottes sind:

Was gab mir den entscheidenden Anstoß zur Bekehrung?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book

E-Book Tagestipp

Mit Joschua und Sara das erste Buch Mose kennenlernen

Biblische Kindergeschichten

Autor: Dipl. Ing. Rainer Jetzschmann
Gekürzte E-Book-Fassung des Buches mit 8der 36 Geschichten, für Kinder ab 5 Jahren; PDF-Format DIN-A-5, 1,4 MByte, 27 Seiten

Weiteren E-Books ...