Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 09.02.2016

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mose war in einer beständig hörenden Haltung Gott gegenüber. Nur wenn unsere Ohren zu Gott  hin geöffnet sind, kann und will er zu uns  reden.

Der Herr aber redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freunde redet. Dann kehrte er zum Lager zurück; aber sein Diener und Jünger Josua, der Sohn Nuns, wich nicht aus der Stiftshütte.

2. Mose (Exodus) 33,11

Kann Gott jetzt mit mir reden,
ist denn mein Herz bereit?
Kann er mir Weisung geben,
bin ich ihm ganz geweiht?
Ist nichts hier, was uns störet,
was das Verhätnis trübt?
Ein Mensch, der auf ihn höret,
der ist von Gott geliebt.

Frage: Wie ist das möglich, dass Gott mit Menschen solch persönlichen Umgang hat wie irdische Freunde?

Vorschlag: Die Bibel zeigt uns hier ein wunderbares Bild von der Liebe Gottes zu uns Menschen. Er will uns nicht im Unklaren lassen. Er äußert seinen Willen ganz deutlich und unmissverständlich. Aber er sagt uns auch liebevoll, wie er uns schätzt. Einzige Vorbedingung für uns ist, dass wir an ihn glauben und ihm die Herrschaft über unser Leben anvertrauen.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Der helle Schein



Denn Gott, der sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass durch uns entstünde die Erleuchtung zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi.

2. Korinther 4,6


Wie ist das mit dem „hellen Schein“? Haben wir diesen in unseren Herzen? Die Antwort darauf kann wahrheitsgemäß nur lauten: Manchmal schon, aber nicht immer!

Aber vielleicht immer öfter?

Im letzteren Fall, des „immer öfter“, würden wir sicher annehmen auf einem guten Weg zu sein und darin ein Zeichen erblicken, dass wir im Glauben wachsen und vorankommen. Das könnte auch tatsächlich so sein. Davon, dass die Dinge so ablaufen, schreibt Paulus aber nichts.

Er schreibt den Christen in Korinth, dass Gott ihnen einen hellen Schein in ihre Herzen gegeben hat. Hat! Sie haben diesen hellen Schein bereits! Und das obwohl die Korinther, wie wir wissen, keinesfalls Musterchristen waren und sich ebenfalls gefragt haben dürfen, wie es um den „hellen Schein“ in ihren Herzen bestellt ist.

Auch Jesus sagt den Seinen zu, dass sie Licht der Welt sind. Sind! Darauf liegt die Betonung. Wir müssen es nicht erst werden. Wir sind es, wenn wir uns zu Jesus bekennen. Und das selbst dann, wenn wir manchmal davon eben so wenig spüren, wie von dem Salz, das wir ebenfalls sind. Auf dieser Linie liegt auch der helle Schein in unseren Herzen, von dem Paulus an die Korinther schreibt.

Paulus schreibt dazu passend im 2. Korintherbrief 5,17:

Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden. (2. Korinther 5,17)

Unser Neuwerden, unsere Wiedergeburt als Christen, wird als eine Neuschöpfung Gottes bezeichnet. Und so wie Gott am Anfang der Schöpfung als Erstes das Licht schuf, so beginnt auch das Christenleben damit, dass es zum Licht für die Welt wird.

Das ist ein gewaltiger Vergleich!

Nun sollen wir aber nicht für uns selbst leuchten, also keine „Selbstleuchter“ sein, sondern so, wie Gottes Sonne die Welt erhellt, soll unser Licht zur Erleuchtung der Menschen beitragen, damit sie Jesus Christus als den Sohn Gottes und in IHM die Herrlichkeit Gottes erkennen.

Eine große Aufgabe, die uns aber zugetraut wird, weil wir als wiedergeborene Christen bereits über die entsprechenden Eigenschaften, nämlich Salz und Licht zu sein, was eine Folge des hellen Schein in unseren Herzen ist, verfügen. Das haben wir bei unserer Bekehrung bereits als Geistesgaben mitbekommen.

Auch hier passen wieder alle Aussagen der Schrift zusammen: Als Bekehrte bekommen wir den Geist Gottes, der dann in uns wohnt.

Jetzt liegt es an uns, ob wir den uns geschenkten Geist Gottes dämpfen, unser Licht unter den Scheffel stellen, als Salz kraftlos werden oder ob wir von den uns geschenkten Gaben und Fähigkeiten Gebrauch machen.

Das Neue Jahr ist der Mission gewidmet. Das ist die Gelegenheit unser Licht leuchten zu lassen. Gott gebe uns zum Wollen das Vollbringen.




O dass doch bald dein Feuer brennte,
du unaussprechlich Liebender,
und bald die ganze Welt erkennte,
dass du bist König, Gott und Herr!

Zwar brennt es schon in heller Flamme,
jetzt hier, jetzt dort, in Ost und West,
dir, dem für uns erwürgten Lamme,
ein herrlich Pfingst- und Freudenfest;

und noch entzünden Himmelsfunken
so manches kalte, tote Herz
und machen Durst'ge freudetrunken
und heilen Sünd und Höllenschmerz.

Du unerschöpfter Quell des Lebens,
allmächtig starker Gotteshauch,
dein Feuermeer ström nicht vergebens.
Ach zünd in unsern Herzen auch.

Beleb, erleucht, erwärm, entflamme
doch bald die ganze weite Welt
und zeig dich jedem Völkerstamme
als Heiland, Friedefürst und Held.


(Lied 'O dass doch bald dein Feuer brennte', Georg Friedrich Fickert, 1812)




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Biblische Erklärung zum "Licht". (Themenbereich: Licht Gottes)
23. Jesus das Licht der Welt (Themenbereich: Licht der Welt)
Mutiges Bekennen (Themenbereich: Licht der Welt)
Spruchkarte zu Gottes Wort erleuchtet den Lebensweg (Themenbereich: Licht Gottes)
Bisherige Andachten (Andachten-Archiv) (Themenbereich: Licht der Welt)
Gottes Wort (Themenbereich: Licht der Welt)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Licht



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gerade andersherum richtig
Bibelstelle:
Römer 1, 20

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Gebets-Aufruf

Gebetsinitiative für unser bedrängtes Volk

Info zum 8.Abend(3.1.2016)

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!

Aktuelles Thema!

Predigten zum aktuellen Thema "Zuwanderung" aus biblischer Sicht

Der Christ und der Fremde
Hier stellt Pastor Jakob Tscharntke die gängigen Argumente von der Nächstenliebe, Feindesliebe, dem barmherzigen Samariter und dem Hinweis auf den Fremden, den Gott liebt und den wir zu lieben haben, ins Licht des Wortes Gottes.

Wie gehen wir als Christen mit der Zuwanderungs-problematik um?
Hier geht Pastor Jakob Tscharntke anhand des Stichwortes Wahrhaftigkeit der medialen Berichterstattung und den tatsächlichen Geschehnissen in unserem Land nach und betrachtet sie im Licht der Enzeit. Auf dieser Grundlage zeigt er auf, was für Christen das Gebot der Stunde ist.