Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Welche wunderschöne prpphezeiung viele Jahrhunderte bevor Jesus, der Sohn Gottes, auf die Welt kam!

Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Tausenden in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.

Micha 5,1

Er, Gottes Sohn, ist Mensch geworden,
ist für die Schuld der Welt am Kreuz gestorben,
hat überwunden Tod und auch des Feindes Macht,
ihm werde laut Anbetung, Preis und Ruhm gebracht.

Frage: Freuen Sie sich auch an den wunderbaren Prophezeiungen, die uns schon die alttestamentlichen Propheten viele Jahrhunderte vor Christi Geburt verkündigt haben?

Vorschlag: Gott ist Mensch geworden. Er sah unsere aussichtslose Lage in unserer Sündenschuld, die uns knebelte und immerzu anklagte vor Gott. Durch die Menschwerdung Jesu Christi ist für jeden bussfertige Menschen ein Tor der Hoffnung aufgestossen worden. Wer durch dieses Tor eintritt, seine eigene Verlorenheit und Sünde bereut und lässt, und sich zu Jesus, dem Heiland der Welt in völligem Vertrauen zuwendet, der erlebt eine Wiedergeburt. Er wird ein neuer Mensch, der Jesus nachfolgt und sein Leben nach Gottes Wort ausrichtet.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

466

467

468

469

470

471

472

473

474

475

476

477

478

479

480

481

482

483

484

485

486

487

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Pfingsten




Und ich will den Vater bitten, und er soll euch einen andern Tröster geben, daß er bei euch bleibe ewiglich: den Geist der Wahrheit, welchen die Welt nicht kann empfangen; denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr aber kennet ihn; denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.

Johannes 14,16-17 (Luther 1912)


Vom 20. bis zum 24. Mai 2009 fand in Bremen der Evangelische Kirchentag statt, der, in Anlehnung an 1. Mose 3, Vers 9, unter dem Motto, „Mensch wo bist du?“, stand. In der genannten Bibelstelle ruft Gott nach Adam, nachdem sich dieser durch den Sündenfall von Gott gelöst hatte. Und Gott ruft immer noch! Deshalb ist die Frage, „Mensch wo bis du?“, nach wie vor aktuell.

Ich selbst war nicht beim Kirchentag, sondern orientiere mich an dem, was in den Medien berichtet wird, und danach zu urteilen ging es auch diesmal wieder recht bunt, lebhaft und vielseitig zu. Darin spiegelt sich das wieder was in der Kirche und drum herum so alles abgeht, und damit scheinen sich viele identifizieren zu können, weshalb der Kirchentag, glaubt man den Kommentatoren, auch breite Zustimmung fand.

Jedem seien die Freude und die Anregungen, die bei einem Kirchentag vermittelt werden, von Herzen gegönnt – trotzdem stellt sich mir die Frage, ob und inwieweit dabei der Geist der Wahrheit am Wirken ist, den die Welt nicht empfangen kann.

Solche Fragen stellen sich, wenn zum Beispiel ein bekannter evangelischer Theologe und Autor auf dem Kirchentag behauptet, „dass bei Jesus Christus vom Sündenfall nicht mehr die Rede gewesen sei, weshalb man nicht mehr vom sündigen Menschen sprechen solle und Paulus Jesus falsch verstanden habe“.

Solche Fragen stellen sich, wenn Vertreter von sechs Religionen auf dem Kirchentag beten oder wenn zum „Trialog“, zwischen Christen, Juden und Muslimen, als gleichberechtigt nebeneinander stehende Glaubensrichtungen aufgefordert wird, wobei „selbstverständlich“ keine Religion einen „Absolutheitsanspruch“ erheben darf.

Solches und anderes mag zwar hinsichtlich moralisch-ethischer, die Harmonie fördernder Ideale lobenswert und politisch wünschenswert sein; vom Heiligen Geist vermag ich dabei aber nichts zu verspüren.

Da war die „Barmer Erklärung“, mit ihrem klaren Christusbekenntnis, als theologischem Fundament, die vor 75 Jahren, zu Pfingsten 1934, abgegeben wurde, und die gegen den damaligen Zeitgeist gerichtet war, von einem ganz anderen Format.

Bei den heutigen Kirchentagen würde man die Theologen des Jahres 1934 vermutlich den „Fundis“ zuordnen, die auf dem Kirchentag kritisch gesehen wurden. Pluralismus, Relativismus und Unverbindlichkeit waren wieder gefragt, und wenn schon Fundamentalismus, dann nur gegenüber Fundamentalisten, hieß eine der Parolen, denn alles ist erlaubt, ausgenommen eine klare und eindeutige Haltung.

Wie uns die Apostelgeschichte in Kapitel 2 berichtet, erfüllte sich an Pfingsten die Zusage Jesu, die er seinen Jüngern gegeben hatte. Der Heilige Geist wurde ausgegossen, und das war der Beginn der Kirche.

Der Heilige Geist, der die Schreiber der Bibel inspiriert hat und der jedem wiedergeborenen Christ zuteil wird, schließt bis heute die Schrift auf und macht Jesus Christus, als den einzigen Weg zu Gott, groß.

Der Heilige Geist lässt uns erkennen, wie wir wirklich sind, nämlich verlorene Sünder und führt uns zur Umkehr und zur Annahme von Jesus Christus als unseren Herrn, Heiland und Erlöser. Solches zu sagen ist natürlich „fundamentalistisch“ und damit weder zeit- noch „kirchentagsgemäß“.

Nachdem die Welt den Geist Gottes nicht empfangen kann, wird man in einer der Welt angepassten Kirche, natürlich auch nichts vom Geist Gottes spüren können. Das ist völlig klar weshalb man sich über den Kirchentag und mancher der dort abgegebenen Parolen auch nicht wundern muss.

Allerdings stellt sich dann die Frage ob und inwieweit unsere Kirche überhaupt noch die Kirche Jesu Christi, mit Jesus Christus als ihren Herrn, ist.

Diese Frage möchte ich, trotz allem, vorsichtig bejahen, denn sicher gab es beim Kirchentag auch Gruppen, die treu zu Christus und seinem Wort stehen, und der Umstand, dass das Unkraut im Weizen erheblich zugenommen hat, spricht nicht gegen das Weizenfeld, als solches.

Und recht besehen, war das noch nie anders. Der Weg ist und bleibt nun einmal schmal und die Pforte eng, weshalb wir auch auf uns selbst Acht haben müssen.

Deshalb wäre es auch verkehrt, sich von der Kirche fernzuhalten. Wer erkennt um was es geht und wie die Dinge wirklich liegen, muss das in die Kirche hineinbezeugen und Gott bitten, dass daraus Frucht wird. Und den „Kirchentag“ muss man sich ja nicht unbedingt antun, zumal es nach wie vor den Glauben stärkende Gemeinschaft mit aufbauenden Angeboten gibt.

Wir sollten deshalb für unsere Kirche beten und Gott um das bitten, was der Liederdichter Philipp Spitta so treffend und zeitlos gültig in seinem Pfingstlied gesagt hat:


O komm, du Geist der Wahrheit,
und kehre bei uns ein,
verbreite Licht und Klarheit,
verbanne Trug und Schein.
Gieß aus dein heilig Feuer,
rühr Herz und Lippen an,
dass jeglicher getreuer
den Herrn bekennen kann.

O du, den unser größter
Regent uns zugesagt,
komm zu uns, werter Tröster,
und mach uns unverzagt.
Gib uns in dieser schlaffen
und glaubensarmen Zeit
die scharfgeschliffnen Waffen
der ersten Christenheit.

Unglaub' und Torheit brüsten
sich frecher jetzt als je,
darum musst du uns rüsten
mit Waffen aus der Höh';
du musst uns Kraft verleihen,
Geduld und Glaubenstreu'
und musst uns ganz befreien
von aller Menschenscheu.

Es gilt ein frei Geständnis
in dieser unsrer Zeit,
ein offenes Bekenntnis
bei allem Widerstreit,
trotz aller Feinde toben,
trotz allem Heidentum
zu preisen und zu loben
das Evangelium.

Du Heil'ger Geist, bereite
ein Pfingstfest nah und fern,
mit deiner Kraft begleite
das Zeugnis von dem Herrn.
O öffne du die Herzen
der Welt und uns den Mund,
dass wir in Freud' und Schmerzen
das Heil ihr machen kund.


(Lied 'O komm, du Geist der Wahrheit',
Autor: Karl Johann Philipp Spitta (1801 - 1859))




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Die Bewahrung der Kinder Gottes! (Themenbereich: Heiliger Geist)
Fremd gegangen - Wohin mit meiner Schuld? (Themenbereich: Umkehr)
Wiedergeburt (Themenbereich: Heiliger Geist)
Bekehrung: Was ist zu tun? (Themenbereich: Umkehr)
Begriffserklärung von dem Wort Ekklesia (Themenbereich: Kirche)
Was sagt das neue Testament über die "Geisteswelt"? (Themenbereich: Heiliger Geist)
Umfragen (Themenbereich: Heiliger Geist)
Bekehrung kein einmaliger Vorgang (Themenbereich: Umkehr)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Pfingsten
Themenbereich Mut
Themenbereich Heiliger Geist
Themenbereich Gemeinde



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage