Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.09.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Im Glauben Jesus gehorchen

Simon antwortete und sprach: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen; aber auf dein Wort will ich die Netze auswerfen.

Lukas 5,5

Wir wissen, Jesus Christ ist der Herr der Welt,
nichts ist unmöglich ihm, der alles erhellt!
Doch kommt es darauf an, auf sein Wort zu bauen,
dann tun wir uns schwer, ihm voll zu vertrauen!

Frage: Glauben wir wirklich, dass Jesus Christus über den Naturgesetzen steht, indem wir seinen Anweisungen vertrauensvoll folgen?

Tipp: Wir Menschen neigen dazu, auf unseren Verstand zu bauen, dabei heißt es in Sprüche 3,5: „Verlass dich auf den HERRN von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand." Vertrauen wir Jesus Christus wirklich in der Praxis? Wenn ein kleines Kind von der Mauer in die ausgebreiteten Arme des Vaters springt, vertraut es dem Vater und ehrt ihn damit. Genauso ehren wir Gott, wenn wir „Glauben wagen“ und Anweisungen Jesu folgen – auch wenn der Verstand „Unmöglichkeiten“ sieht! So wie aber ein Vater enttäuscht ist, wenn sein Kind ihm nicht vertraut, so betrüben und verunehren wir Gott durch mangelnden Glauben und mit Zweifeln! Gesegnet ist der, der „Glauben wagt“!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Will Gott Unglück?



Ist etwa ein Unglück in der Stadt, das der HERR nicht tut?

Amos 3, 6


Das Wort Gottes enthält auch Aussagen, die uns wie eine dunkle Seite Gottes erscheinen. Für manche sind diese ein Ärgernis und bei manchen führen diese sogar zu Glaubenszweifeln. Der obige Vers ist eine dieser Aussagen, die wir deshalb aber nicht übergehen oder wegstecken sollten.

Aber steht dieser Vers nicht im totalen Gegensatz zu dem, was uns sonst über Gott gesagt wird, nämlich dass ER der absolut Gute und „liebe Gott“ ist? Und nun diese Aussage!

Ergibt die altbekannte Frage, warum Gott dies oder jenes zugelassen hat, dann überhaupt noch einen Sinn, wenn hier ganz klar gesagt wird, dass es Gott selbst ist, der das Unglück tut? Immerhin besteht ein Unterschied zwischen „nur zulassen“ und aktivem Tun. Zeigt Gott hier etwa sein „wahres Gesicht“, in dem er sich als Tyrann offenbart?

Ich glaube, dass solche Aussagen, wie über das Unglück, das der Herr tut, unser Gottesbild richtig stellen sollen. Zum falschen Gottesbild gehört die Vorstellung, dass Gott so etwas wie eine Vollkaskoversicherung ist, dazu da, uns ein Leben gemäß unseren Wünschen und Vorstellungen zu ermöglichen und dem man zürnt wenn der erwartete Service nicht geboten wird.

Im Buch des Propheten Amos, in dem dieser Vers steht, geht es um das Gerichtshandeln Gottes, und da werden gnadenlos sehr schreckliche Maßnahmen angekündigt. Ursache für das angekündigte Handeln Gottes sind schwerste und gröblichste Verstöße gegen Gottes gute Ordnungen, also Ungerechtigkeiten und Bosheiten aller Art.

Aber zwischen all diesen Gerichtsankündigungen klingt auch immer wieder die Liebe Gottes durch, in dem es z.B. heißt „Suchet mich, so werdet ihr leben“, oder wenn Gott am Ende zusagt das Zerfallene und Zerbrochene wieder aufzurichten.

Und etwas anderes wird auch erkennbar, nämlich dass Gott sehr geduldig, langmütig und freundlich ist, immer wieder zu sich einlädt, ermahnt und warnt und dass bei beharrlichem Ignorieren der Punkt kommen kann, ab dem Gott nicht mehr zu sprechen ist und wonach das Gericht unabwendbar hereinbricht.

Bis auf den heutigen Tag gibt es Dinge, bei denen für den Glauben erkennbar ist, dass sie das Gericht Gottes bereits in sich tragen. Das Gericht kann darin bestehen, dass infolge beharrlichen frevelhaften Tuns Ereignisse natürlicher oder politischer Art eintreten, die eine nicht mehr aufzuhaltende Eigendynamik entwickeln.

Was als „natürlich“ und „erklärbar“ erscheint, ist aber Handeln Gottes. Zu Amos Zeiten war das ganz ähnlich.

Gott verändert sich nicht. Er bleibt der Ewige, der HERR, aus dessen Hand niemand erretten kann, der Tun und Lassen kann, was er sich vorgenommen hat, der dabei keine Fehler macht und zu keiner Sünde fähig ist.

Alle Katastrophen der Weltgeschichte, alle persönlichen Nöte, sind so auch Rufe Gottes zur Besinnung und Umkehr, für die es den treffenden Begriff „Heimsuchung“ gibt. Erst in der Ewigkeit werden wir einmal sehen, für was das eine oder andere gut gewesen ist, was tatsächlich nichtig war und was wirklich Ewigkeitswert hatte.

Noch schenkt Gott immer wieder einen Neubeginn. Noch will Gott immer alles zum Guten wenden, gerade auch dort, wo wir etwas ganz schlecht angefangen haben. Gott macht uns in seinem Wort auch deutlich, dass es einmal ein „Zu spät“ geben wird. Und davor will ER uns bewahren, wenn er uns durch kräftige Stöße wachrüttelt.

Das sollte uns immer wieder zu denken geben.




Gott rufet noch. Sollt ich nicht endlich hören?
Wie lass ich mich bezaubern und betören!
Die kurze Freud, die kurze Zeit vergeht,
und meine Seel noch so gefährlich steht.

Gott rufet noch. Sollt ich nicht endlich kommen?
Ich hab so lang die treue Stimm vernommen;
ich wusst es wohl: ich war nicht, wie ich sollt;
Er winkte mir - ich habe nicht gewollt.

Gott rufet noch. Ob ich mein Ohr verstopfet,
Er stehet noch an meiner Tür und klopfet;
Er ist bereit, dass er mich noch empfang;
Er wartet noch auf mich. Wer weiß, wie lang?

Gib dich, mein Herz, gib dich nun ganz gefangen:
Wo willst du Trost, wo willst du Ruh erlangen?
Lass los, lass los; brich alle Band entzwei!
Dein Geist wird sonst in Ewigkeit nicht frei.

Gott locket mich; nun länger nicht verweilet!
Gott will mich ganz; nun länger nicht geteilet!
Fleisch, Welt, Vernunft, sag immer, was du willst,
meins Gottes Stimm mir mehr als deine gilt.

Ich folge Gott, ich will Ihm ganz genügen;
die Gnade soll im Herzen endlich siegen.
Ich gebe mich; Gott soll hinfort allein
und unbedingt mein Herr und Meister sein.

Ach nimm mich hin, du Langmut ohne Maße;
ergreif mich wohl, dass ich Dich nie verlasse.
Herr, rede nur, ich geb begierig acht;
führ, wie du willst, ich bin in deiner Macht!


(Lied ' Gott rufet noch ', Gerhard Tersteegen 1735 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Was ist Glück und was ist Unglück? (Themenbereich: Unglück)
Warum läßt Gott das zu (z.B. 11. Sept.)? (Themenbereich: Sünde)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Gottes Gericht)
Video / Multimedia (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Wann ist man errettet (Seelenheil)? (Themenbereich: Gottes Gericht)
Die Sünde wider den Heiligen Geist (Themenbereich: Sünde)
Leid (Themenbereich: Leid)
Warum läßt Gott das zu? (Themenbereich: Leid)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glück
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Sünden
Themenbereich Leid
Themenbereich Strafgericht Gottes
Themenbereich Ermahnungen



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Ukraine-Krise - was steckt dahinter?

Die wichtigste US-Denkfabrik “Council on Foreign Relation” sieht die Schuld beim Westen, der mit dem Versuch, die Ukraine "einzugliedern", zu weit gegangen ist. Sanktionen sind der falsche Weg.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gott ist Schoepfer - nicht der Zufall
Bibelstelle:
Psalm 94 , 8. 9

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book