Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.10.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Blitze kündigen sich durch Gewitterwolken an

Denn wie der Blitz aufblitzt und leuchtet von einem Ende des Himmels bis zum andern, so wird der Menschensohn an seinem Tage sein.

Lukas 17,24

Mittlerweile ist es deutlich schon zu sehen:
Gewitterwolken, die am Himmel stehen.
Nun ist es nur eine Frage der Zeit,
drum seid für „den“ Blitz Gottes nun bereit!

Frage: Haben Sie die Zeichen der Zeit erkannt?

Tipp: Jesus kritisierte einst seine Zeitgenossen, zwar das Aussehen des Himmels beurteilen zu können und Unwetter vorauszusehen, nicht aber die Zeichen der Zeit beurteilen zu können (Matth. 16,3)! Auch heute ist dies vielfach der Fall, dabei zeugen unzählige Zeichen eindeutig auf Jesu Kommen hin! Mit dem 23.09 und den Geburtswehen hat Gott bereits seine Überwindergemeinde in „höchste Alarmbereitschaft“ versetzt. Wann genau ein Blitz beim Gewitter kommt (oder ein Geburtszeitpunkt ist) kann kein Mensch sagen – aber aus heiterem Himmel kommt dieser nicht (ich sah jedenfalls noch keinen)! Lasst uns daher bereit sein, auch wenn wir (wie die Jungfrauen in Matth. 25) ggf. noch eine gewisse Zeit warten müssen! Bei Jesu erstem Kommen war sogar 30 Jahre lang zunächst nichts in der Öffentlichkeit zu sehen, obwohl das Zeichen am Himmel ja da war. Lassen wir uns daher nicht täuschen: Jesus WIRD bald kommen! Seid bereit!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

466

467

468

469

470

471

472

473

474

475

476

477

478

479

480

481

482

483

484

485

486

487

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Wir haben alles von Gott



Wie kehrt ihr alles um! Als ob der Ton dem Töpfer gleich wäre, dass das Werk spräche von seinem Meister: Er hat mich nicht gemacht und ein Bildwerk spräche von seinem Bildner: Er versteht nichts!

Jesaja 29, 16


Dieser Tage sah ich eine der diversen Fernsehdiskussionen in der es um Erbschaftssteuer und Gerechtigkeit ging, wonach es, je nach politischem Lager, als ungerecht angesehen wird, wenn jemand, ohne eigene Leistung zu einem großen Vermögen kommt.

Um dieses Thema geht es mir heute aber nicht. Hängengeblieben bin ich an Aussagen derart, dass es doch viel befriedigender ist, wenn ich mir aus eigener Kraft ein Vermögen erworben und zu etwas gekommen bin.

Auch wenn auch das sehr theoretisch bis weltfremd ist, zeigt es doch eine typisch menschliche Einstellung, die im Glauben an die eigenen Fähigkeiten und die eigene Kraft besteht.

Wie sieht nun die Realität aus:

Gezeugt und geboren wurde ich ohne mein Zutun. Ich hatte keinen Einfluss auf die Familie, das Land und die Lebensumstände in die ich hineingeboren wurde. Auch meine Begabungen, Talente und Fähigkeiten und überhaupt mein Wesen konnte ich mir nicht aussuchen.

Dass ich keine Behinderung habe, keine lebensbedrohlichen Krankheiten hatte und vielen Gefahren entronnen bin, ist nicht mein Verdienst.

Auch nicht, dass es von Anfang an die Eltern und dann Menschen gab, die mich in meiner Art angenommen, mir Wege geebnet, Chancen gegeben und Türen aufgetan haben.

Es ist auch nicht mein Verdienst, dass das was ich gelernt habe in der Zeit meines Berufslebens gebraucht werden konnte.

Bei Licht besehen wurde mir alles geschenkt. Das einzige was ich tun musste war, es anzunehmen.

Damit bin ich aber kein Einzelfall. Was ich hier beschrieben habe, gilt ausnahmslos für alle Menschen, egal ob sie nun auf ehrliche Weise oder mittels diverser krummer Touren "etwas geworden" sind, wobei mir hier der Spruch einfällt: "Übst immer Treu und Redlichkeit, bringst du´s im Leben niemals weit!" Auch "krumme Touren" sind nur aufgrund missbrauchter und damit geschenkter Begabungen und Chancen möglich.

Es ist die menschliche Eitelkeit und der menschliche Stolz, der daran hindert, zu erkennen, dass wir aus uns heraus nichts vorweisen können.

Wenn wir die uns geschenkten Fähigkeiten und Chancen nutzen konnten, dann schreiben wir das "unseren Fähigkeiten" und "unserem Können" zu, sehen das als unseren "Verdienst" an und erheben uns stolz über die anderen, die vermeintlich dumm und unfähig sind. Und genau damit stellen wir uns gegen Gott.

Der Humorist Wilhelm Busch hat das so treffend ausgedrückt: "Wenn ein klüger ist als wir, das macht uns selten nur Pläsier, doch die Gewissheit, dass er dümmer, erfreut fast immer."

Als ich einmal über diese Eigenheit der menschlichen Natur nachdachte, ist mir regelrecht übel geworden. Warum sind wir nur so fies?

Der selbstherrliche Mensch nimmt auch nur sehr ungern Geschenke an. Das verletzt seinen Stolz, "als wenn man auf so was angewiesen wäre."

Und damit stellt er sich gleich nochmal gegen Gott weil er zu stolz ist, sich von Gott beschenken zu lassen. "Das sieht ja so aus, als wenn man auf Gott angewiesen wäre." Hier haben wir eines der Glaubenshindernisse.

Im heutigen Vers geht es schwerpunktmäßig um die Unzufriedenheit mit dem was man ist. Ob unzufrieden oder stolz: In beiden Fällen gilt, dass wir als Geschöpfe Gottes in Gottes Schöpfung hineingeboren wurden und damit Teil dieser Schöpfung sind und dass wir uns zu Gott halten müssen, wenn aus uns etwas zur Verherrlichung Gottes werden soll. Denn das ist der eigentliche Sinn unseres Lebens.

Und wenn es Gott schenkt, und alles mit rechten Dingen zugeht, dann dürfen wir auch eine Erbschaft dankbar annehmen.




In allen meinen Taten
lass ich den Höchsten raten,
der alles kann und hat;
er muss zu allen Dingen,
solls anders wohl gelingen,
mir selber geben Rat und Tat.

Nichts ist es spät und frühe
um alle meine Mühe,
mein Sorgen ist umsonst;
er mags mit meinen Sachen
nach seinem Willen machen,
ich stells in seine Vatergunst.

Es kann mir nichts geschehen,
als was er hat ersehen
und was mir selig ist.
Ich nehm es, wie ers gibet;
was ihm von mir beliebet,
dasselbe hab auch ich erkiest.

Ich traue seiner Gnaden,
die mich vor allem Schaden,
vor allem Übel schützt;
leb ich nach seinen Sätzen,
so wird mich nichts verletzen,
nichts fehlen, was mir ewig nützt.

Er wolle meiner Sünden
in Gnaden mich entbinden,
durchstreichen meine Schuld;
er wird auf solch Verbrechen
nicht stracks das Urteil sprechen
und haben noch mit mir Geduld.

Ihm hab ich mich ergeben
zu sterben und zu leben,
sobald er mir gebeut;
es sei heut oder morgen,
dafür lass ich ihn sorgen,
er weiß allein die rechte Zeit.

So sei nun, Seele, deine
und traue dem alleine,
der dich geschaffen hat.
Es gehe, wie es gehe,
dein Vater in der Höhe,
der weiß zu allen Sachen Rat.


(Lied ' In allen meinen Taten lass ich den Höchsten raten ', Paul Flemming (1609 - 1640) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Gott kennt uns mit Namen (Themenbereich: Abhängigkeit von Gott)
Eigentum Gottes werden (Themenbereich: Abhängigkeit von Gott)
Spruchkarte mit Bibelvers Joh. 15, 5 (Themenbereich: Abhängigkeit von Gott)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Abhängigkeit von Gott



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Muss ein Christ sanft säuseln?
Bibelstelle:
Apg 7, 51. 52

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden