Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 02.09.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Das Beste, was man in Nöten und Angst tun kann, ist, zu Gott zu beten. Gott erhört Gebet.

Höre, Gott, mein Schreien und merke auf mein Gebet! Vom Ende der Erde rufe ich zu dir, denn mein Herz ist in Angst; du wollest mich führen auf einen hohen Felsen.

Psalm 61,2 + 3

Höre, o Gott, mein Schreien, achte auf mein Gebet!
Aus all meinen Nöten rufe ich zu dir.
Gott steht dem bei, der ernsthaft Rettung erfleht.
Welch eine große Hilfe ist mein Heiland mir!

Frage: Beten wir nur aus Eigennutz oder sind es Notschreie, die wir vertrauensvoll zu Gott hinschicken?

Vorschlag: König David gibt uns in Psalm 34,11 den Rat: "Reiche müssen darben und hungern; aber die den Herrn suchen, haben keinen Mangel an irgendeinem Gut." Lernen wir, nach dem Willen Gottes zu bitten.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Hauptsache gesund?




Ärgert dich aber dein rechtes Auge, so reiß es aus und wirf's von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde. Ärgert dich deine rechte Hand, so haue sie ab und wirf sie von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.

Matthäus 5,29 - 30 (Luther 1912)


Hauptsache gesund! Gesundheit ist alles!

Wirklich?

Der Theologe und Arzt Manfred Lütz, hat sich in einem Artikel kritisch darüber ausgelassen, dass das religiöse Vakuum, das durch den Abfall vom christlichen Glauben entstanden ist, mehr und mehr durch eine Gesundheitsreligion gefüllt wird.

Er schreibt, dass jeder, noch so alberne Scherz über Jesus Christus toleriert wird, der Spaß aber sofort aufhört, wenn es um die Gesundheit geht.

Lütz findet im heutigen Gesundheitsrummel Parallelen zu den bisherigen christlichen Bräuchen. So gäbe es Wallfahrten zu Spezialisten, asketische Diätbewegungen, Fitnessstudios als Kapellen, in denen durch fromme Übungen die Gesundheit erhalten oder wiederhergestellt werden soll.

Es gäbe Missionskampagnen gegen das Rauchen und Trinken. Erweckungsbewegungen wie Stadtmarathons, Hunderte von Geboten, Ernährungssünden und ein stets schlechtes Gewissen.

Dazu salbungsvolle Reden und Schriften, Gesundheitspäpste, Irrlehren, die mit inbrünstiger Gläubigkeit geglaubt werden und die Scholastik der "Schulmedizin".

Das Auswandern der Religiosität in den Gesundheitsbereich, so Lütz, habe das Menschenbild unserer Gesellschaften zutiefst verändert, und das habe verheerende Folgen. Denn die Gesundheitsreligion hat inzwischen ihren eigenen Fundamentalismus entwickelt - die sogenannte "Ethik des Heilens". Und die "Ethik des Heilens" sei das Ende der Ethik.

Und warum ist das so?

Das wird sofort klar, wenn man bedenkt, dass nur noch der Gesunde zählt. Nicht aber der Kranke und Behinderte.

Verräterisch sind hier Begriffe die mit „gesund“ anfangen, oder bis zum Überdruss mit „Gesundheit“ verbunden werden. Denn demnach stört das Kranke und gehört ausgemerzt. Deshalb nur noch Vorbeugen und Abwehr von Krankheit, solange, bis es nur noch Gesunde gibt und gewährleistet ist, dass man gesund stirbt.

Es geht damit weiter, dass Ungeborene, die einen Mangel haben könnten, erst gar nicht zur Geburt zugelassen, sondern abgetrieben werden. Kommen sie trotzdem zur Welt, weil es an „rechtzeitiger Beratung“ mangelte, sind sie „Schadensfälle“ was zu „Haftpflichtansprüchen“ führen kann.

Risikobelastete Menschen stellt man am Besten erst gar nicht ein. Wünschenswert wären deshalb Genanalysen, um taugliches von untauglichem „Menschenmaterial“ unterscheiden zu können.

Jüngst wurde darüber nachgedacht, ob man "missratene" Säuglinge nicht auch noch nach der Geburt, als „nachgeburtliche Abtreibung“, entsorgen könnte. Der perversen Theorie nach sind Säuglinge, ebenso wie Föten, noch keine „Persönlichkeiten“, die, im moralischen Sinn, ein Recht auf Leben hätten.

Unheilbar Kranken sollte ein angenehmes und vorzeitiges Ableben ermöglicht werden und vorzeitig aus dem Leben gerissene Gesunde sollten ihre Organe spenden, damit in Fällen, in denen es noch was zu retten gibt, geholfen werden kann.

Im Übrigen hat man immer gut und fit drauf zu sein und gesund zu leben, was nötigenfalls durch entsprechende Vorschriften zu regeln ist.

Ergänzend dazu überschlagen sich die Medien ständig mit Warnungen vor allen möglichen und unmöglichen, oftmals an den Haaren herbeigezogenen Gesundheitsgefahren, auf die eine auf Vollkasko getrimmte Gesundheitsgemeinde, offenbar gerne abfährt.

Eine Gesellschaft, die Gott leugnet und ganz auf das Diesseitige fixiert ist, kann gar nicht anders, als im irdischen Leben das Allerwichtigste zu sehen, für das kein Einsatz und kein Opfer groß genug sein kann, und gerade dadurch wird sie unmenschlich.

Hier sagt eine Spruchweisheit: „Wer sein Leben bzw. seine Gesundheit um jeden Preis erhalten will, dessen Leben, dessen Gesundheit, ist nicht jeden Preis wert!“

Das Wort Gottes lehrt uns hier nämlich etwas völlig anderes:

Krankheit ist etwas Natürliches und eine Folge der gefallenen Schöpfung, in der wir leben. Krankheit wird es deshalb immer geben, und selbst dann, wenn es gelänge alle Krankheiten zu besiegen, würden plötzlich ganz neue, bislang noch exotische Krankheiten, auftreten, die um ein Vielfaches schrecklicher wären, als das, was man bisher kannte.

Deshalb sind nicht Verhinderung und Heilung von Krankheit, um jeden Preis, das Wichtigste, sondern die seelisch geistige Gesundung, die im Glauben an Jesus Christus und im Heilwerden vor Gott, durch die Vergebung der Sünden, geschieht, damit wir für ewig gesund werden.

Aus biblischer Sicht kann uns sogar eine Krankheit fehlen. Eine Krankheit, die uns zur Besinnung bringt und umkehren lässt. An der wir wachsen und reifen und Glaubensfrüchte von besonders edler Art bringen können, von denen die Welt nichts ahnt.

Und wie viele Menschen mit Behinderungen und Krankheiten konnten durch ihr Glaubenszeugnis zum Segen werden oder durften, trotz Behinderung und Krankheit, Großes wirken, angefangen bei Paulus, der einen „Pfahl im Fleisch“ hatte!

Krankheit gehört zum Leben und Gott kann uns von der Krankheit heilen oder uns auch die Krankheit belassen. Aber in beiden Fällen gilt:

„Wir wissen aber, dass denen die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen die nach seinem Ratschluss berufen sind.“ Römer 8, 28

Daran lasst uns denken, das lasst uns bezeugen und danach lasst uns leben.




Rüstet euch, ihr Christenleute;
die Feinde suchen euch zur Beute,
ja Satan selbst hat eur begehrt.
Wappnet euch mit Gottes Worte
und kämpfet frisch an jedem Orte,
damit ihr bleibet unversehrt!
Ist euch der Feind zu schnell,
hier ist Immanuel!
Hosianna!
Der Starke fällt durch diesen Held,
und wir behalten mit das Feld.

Reinigt euch von euren Lüsten,
besieget sie, die ihr seid Christen,
und stehet in des Herren Kraft!
Stärket euch in Jesu Namen,
dass ihr nicht strauchelt wie die Lahmen;
wo ist des Glaubens Ritterschaft?
Wer hier ermüden will,
der schaue auf das Ziel;
da ist Freude.
Wohlan, so seid zum Kampf bereit,
so krönet euch die Ewigkeit!

Streitet recht die wenig Jahre,
eh ihr kommt auf die Totenbahre;
kurz, kurz ist unser Lebenslauf.
Wenn Gott wird die Toten wecken
und Christus wird die Welt erschrecken,
so stehen wir mit Freuden auf.
Gott Lob, wir sind versöhnt!
Dass uns die Welt noch höhnt,
währt nicht lange;
und Gottes Sohn hat längstens schon
uns beigeleget die Ehrenkron.

Jesu, stärke deine Kinder
und mach aus denen Überwinder,
die du erkauft mit deinem Blut.
Schaffe in uns neues Leben,
dass wir uns stets zu dir erheben,
wenn uns entfallen will der Mut.
Gieß aus auf uns den Geist,
dadurch die Liebe fleußt
in die Herzen;
so halten wir getreu an dir
im Tod und Leben für und für.


(Lied ' Nun hierzu sage Amen ', Wilhelm Erasmus Arends (1677 – 1721) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Ist der christliche Glaube eine Religion? (Themenbereich: Religion)
Die Werke der Finsternis aufdecken (Themenbereich: Irreführung)
Der HERR tut ein Wunder an mir. (Themenbereich: Krankheit)
Wissen um Gott (Themenbereich: Religion)
Wahrer Mensch und wahrer Gott (Themenbereich: Irreführung)
Kann man sich des Evangeliums schämen? (Themenbereich: Irreführung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Religionen
Themenbereich Krankheit



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Umfrage

Umfrage

Jeder Mensch hat den Wunsch glücklich zu sein. Doch wie finde ich (wahres) Glück?

Was kann ich tun um glücklich zu sein?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Will Gott unser Unglück?
Bibelstelle:
Amos 3, Vers 6

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book