Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch gerade im Leid Gott anflehen und ihn hoffen!

Was ist meine Kraft, dass ich ausharren könnte; und welches Ende wartet auf mich, dass ich geduldig sein sollte?

Hiob 6,11

Drückt mich das Leid schon lang und schwer,
und sehe ich keinen Ausweg mehr,
so gilt es doch auf Gott zu schauen
und im Glauben auf ihn zu bauen!

Frage: Befinden wir uns vielleicht gerade jetzt in einem finsteren Tal und sehen keinen Hoffnungsschimmer?

Tipp: Hiob hatte alles verloren: Kinder, Hab und Gut – und schlussendlich auch seine Gesundheit. Nur das Leben blieb ihm noch. Dazu kamen noch „besserwisserische Freunde“ welche ihn bedrückten. Auch ich hatte damals ein jahrelanges finsteres Tal zu durchschreiten und sah keine Perspektive und Hoffnung jemals wieder raus zu kommen und bat wegen des schweren Leids wie Hiob einige Verse zuvor (Vers 9) Gott den „Lebensfade abzuschneiden“. Es ist offenbar typisch, wie auch Hiob hier, selbst als Gotteskind keine Besserung der Lage zu erkennen und schnell die Hoffnung aufzugeben. Aus der Bibel wissen wir aber, dass Gott Treue belohnt und auch Hiob am Ende noch gesegneter war als zuvor. Lasst uns Gottes Hilfe erflehen und ihm voll und ganz vertrauen: Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn - er WIRD es wohl machen! (Psalm 37,5) Amen und Halleluja!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Naives Gottesbild als Glaubenshindernis



Der allein Unsterblichkeit hat, der da wohnt in einem Licht, zu dem niemand kommen kann, den kein Mensch gesehen hat noch sehen kann. Dem sei Ehre und ewige Macht! Amen

1. Timotheus 6, 16


Wenn man den Ursachen für den Atheismus nachgeht, stößt man oft auf ein falsches Gottesbild, das dann auch den gläubigen Christen unterstellt wird.

Ich hatte mich zu DDR Zeiten auch "angepasst" - was ein großer Fehler war - und habe sowohl an der Jugendweihe als auch der Konfirmation teilgenommen.

So wie es im kirchlichen Bereich Konfirmandenunterricht gab, gab es im staatlichen Bereich die Jugendstunden.

Bereits die erste Jugendstunde reichte aus, um mich vom Glauben abzubringen. Der Vortragende legte nämlich dar, dass der Glaube daraus resultiert, dass sich die Menschen früherer Zeiten die Welt nicht erklären konnten und deshalb hinter allen Naturereignissen Gottheiten bzw. Gott vermuteten, der im Himmel hinter den Wolken sitzt, von wo aus er auch Blitz und Donner schicken kann.

Durch die wissenschaftliche Forschung erkannte man, dass sich "alles natürlich" erklären lässt, es also keine Gottheiten und auch keinen Gott gibt. Und gar nicht zu reden von den Verbrechen, welche die Kirche aufgrund ihres "Aberglaubens" begangen hat.

Und mit dieser Feststellung und seinen weiteren Begründungen lag der Vortragende völlig richtig, denn diesen Gott gibt es tatsächlich nicht, und wer auf dieser Ebene nach Gott sucht oder an ihn glaubt, wird immer Schiffbruch erleiden.

Dieses naive Gottesbild haben nach wie vor viele hochqualifizierte Forscher und Wissenschaftler. Anders sind Aussagen derart, dass man auf Gott stoßen müsste - sofern es ihn gibt - wenn man in der Forschung immer weiter zurück, bis an den Anfang der Welt geht, wozu auch Experimente im CERN-Teilchen- Beschleuniger dienen. Man glaubt demnach, Gott zum Gegenstand der Forschung machen und "beweisen" zu können.

Für mich ist Gott der Schöpfer, der alle Dinge so geschaffen hat, dass sie gerade genau so sind, wie sie sind. Auch das Natürliche und Erklärbare ist damit Gottes Schöpfung. Gott hat vieles so geschaffen, dass es erklärbar ist.

Wenn man also eine Entdeckung macht, mit der man “beweist”, dass aufgrund von irgendwelchen quantenmechanischen Verquickungen alles aus sich selbst heraus, gewissermaßen aus dem Nichts entstanden ist, weshalb es keines Gottes bedarf, kann ich nur antworten: "Also ist Gott noch viel größer als ich bisher dachte, denn dann hat er ja auch das geschaffen, was ihn angeblich überflüssig macht."

Wenn wir das so sehen, werden wir durch die oftmals bildhafte Sprache der Bibel nicht irritiert. Freilich sendet Gott auch Regen und Schnee, Blitz und Donner, aber nicht deshalb weil er im räumlichen Sinn hinter einer Wolke im Himmel sitzt, sondern weil er die Dinge so geschaffen hat, dass sie so sind, wie wir sie erleben. Dazu ist Gott allgegenwärtig und weder an Raum und Zeit noch Naturgesetze gebunden und kann damit überall und jederzeit eingreifen.

Wobei angefügt werden muss, dass man bis heute nicht bis ins letzte Detail weiß, wie Schnee und Regen, Blitz und Donner tatsächlich entstehen. Wir haben auch hierfür nur Theorien als Modelle einer für uns unerreichbaren Wirklichkeit.

Von daher sind Demut und Bescheidenheit, Lob und Anbetung Gottes angesagt.




Wenn ich, o Schöpfer Deine Macht,
die Weisheit deiner Wege,
die Liebe, die für alle wacht,
anbetend überlege,
so weiß ich, von Bewund’rung voll,
nicht, wie ich Dich erheben soll,
mein Gott, mein Herr und Vater!

Mein Auge sieht, wohin es blickt,
die Wunder deiner Werke:
Der Himmel, prächtig ausgeschmückt,
preist Dich, du Gott der Stärke!
Wer hat die Sonn an ihm erhöht?
Wer kleidet sie mit Majestät?
Wer ruft dem Heer der Sterne?

Wer misst dem Winde seinen Lauf?
Wer heißt die Himmel regnen?
Wer schließt den Schoß der Erde auf,
mit Vorrat uns zu segnen?
O Gott der Macht und Herrlichkeit,
Gott, deine Güte reicht so weit,
so weit die Wolken reichen!

Dich predigt Sonnenschein und Sturm,
Dich preist der Sand am Meere.
Bringt, ruft auch der geringste Wurm,
bringt meinem Schöpfer Ehre!
Mich, ruft der Baum in seiner Pracht,
mich, ruft die Saat, hat Gott gemacht;
bringt unserm Schöpfer Ehre!

Der Mensch, ein Leib, den deine Hand
so wunderbar bereitet,
der Mensch, ein Geist, den sein Verstand
Dich zu erkennen leitet:
Der Mensch, der Schöpfung Ruhm und Preis,
ist sich ein täglicher Beweis
von Deiner Güt und Größe.

Erheb ihn ewig, o mein Geist,
erhebe seinen Namen!
Gott, unser Vater, sei gepreist,
und alle Welt sag Amen!
Und alle Welt fürcht ihren Herrn,
und hoff auf ihn und dien ihm gern:
Wer wollte Gott nicht dienen?


(Lied ' Wenn ich, o Schöpfer Deine Macht ', Christian Fürchtegott Gellert )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren




Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gericht und Gnade
Bibelstelle:
Zefania 1,1-3,Römer 8,1

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden