Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Welche wunderschöne prpphezeiung viele Jahrhunderte bevor Jesus, der Sohn Gottes, auf die Welt kam!

Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Tausenden in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.

Micha 5,1

Er, Gottes Sohn, ist Mensch geworden,
ist für die Schuld der Welt am Kreuz gestorben,
hat überwunden Tod und auch des Feindes Macht,
ihm werde laut Anbetung, Preis und Ruhm gebracht.

Frage: Freuen Sie sich auch an den wunderbaren Prophezeiungen, die uns schon die alttestamentlichen Propheten viele Jahrhunderte vor Christi Geburt verkündigt haben?

Vorschlag: Gott ist Mensch geworden. Er sah unsere aussichtslose Lage in unserer Sündenschuld, die uns knebelte und immerzu anklagte vor Gott. Durch die Menschwerdung Jesu Christi ist für jeden bussfertige Menschen ein Tor der Hoffnung aufgestossen worden. Wer durch dieses Tor eintritt, seine eigene Verlorenheit und Sünde bereut und lässt, und sich zu Jesus, dem Heiland der Welt in völligem Vertrauen zuwendet, der erlebt eine Wiedergeburt. Er wird ein neuer Mensch, der Jesus nachfolgt und sein Leben nach Gottes Wort ausrichtet.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

466

467

468

469

470

471

472

473

474

475

476

477

478

479

480

481

482

483

484

485

486

487

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Unglaube führt zum Gericht Gottes



Nur meinen Knecht Kaleb, weil ein andere Geist in ihm ist und er mir treu nachgefolgt ist, den will ich in das Land bringen.

4. Mose 14, 24


Wie war das damals noch...?

Das Volk Israel stand nach einer langen Wüstenwanderung vor den Toren des Landes, das Gott ihnen zum ewigen Erbe versprochen hatte. Auf Gottes Geheiß hin, sandte Mose 12 Männer aus, darunter Josua und Kaleb, die das Land erkunden sollten.

Nach vierzig Tagen kehrten die Kundschafter zurück, und ihr Bericht über die befestigten Städte und die Stärke des dortigen Volkes, ließ die Israeliten verzagen, sie brachen in lautes Jammern und Wehklagen aus und murrten gegen Mose.

Auch die beschwörenden Hinweise von Kaleb und Josua, auf die Zusage und den Beistand Gottes zu vertrauen, der ihnen, entgegen allem Augenschein, den Sieg schenken würde, konnte das jammernde und verzagte Volk nicht umstimmen. Und um ein Haar wären Josua und Kaleb noch gesteinigt worden.

Das Gericht Gottes bestand darin, dass das Volk weitere 40 Jahre in der Wüste ausharren musste und keiner, bis auf Josua und Kaleb, ins gelobte Land kamen. Alle die kleingläubig gejammert und gewehklagt und damit Gott gelästert hatten, mussten vorher sterben.

Dieser Bericht ist deshalb von Interesse, weil sich solches bis heute wiederholt. Diese Geschichte fiel mir besonders nach der Wiedervereinigung Deutschlands ein.

So wie damals das Volk Israel bei jeder Schwierigkeit klagte, "ach wären wir doch in Ägypten - und damit in der Sklaverei - geblieben", so hörte sich das auch in Deutschland an, wo die DDR-Verhältnisse manchem plötzlich in einem verklärten Licht erschienen. "Ja, in der DDR war nicht alles schlecht", hieß es.

Und wie sieht es bei uns Christen aus? Vertrauen wir auf die Zusagen und die Gegenwart Gottes oder verzagen wir, wenn wir vor einem Berg scheinbar unlösbarer Aufgaben oder wirklicher oder auch nur vermeintlicher Bedrohungen stehen?

Ist uns klar, dass unser Kleinglaube Gott mehr beleidigt als es der Unglaube der Gottlosen tut? Und dass das, was wir befürchten, dann am ehesten eintrifft?

Wir dürfen darauf vertrauen, dass alles aus Gottes Hand kommt. Dass ER uns durch Dunkelheiten und tiefe Täler führt, aber aus diesen auch wieder heraus ans Licht und endlich in Seine Herrlichkeit bringt. Davon zeugt das Wort Gottes und das bezeugt auch das Leben der Christen und derer, die uns im Glauben vorangegangen sind.

Die Dunkelheiten des Lebens haben ihre letzte Ursache in der gefallenen Schöpfung, die sich von Gott gelöst und den Widersacher Gottes, den Mörder und Lügner von Anfang an, dadurch zum Fürsten dieser Welt gemacht hat.

Aber Jesus Christus ist in diese dunkle Welt gekommen und hat sich als der Stärkere erwiesen. Zwar ist seine Herrschaft noch nicht für alle offenkundig, aber mit IHM an der Seite können wir tatsächlich über Mauern springen. Mutiges Anpacken und etwas von dem Geist, der in Kaleb war, bewirkt Segen.




Auf dein Wort will ich trauen,
mein Herr und Gott, allein;
auf Felsen muss man bauen,
um still und stark zu sein.
Was Gott sagt, das bestehet,
es ist des Glaubens Hort.
Ob alle Welt vergehet,
fest bleibt dein heilig Wort.

Auf eine Wort will ich hoffen
in Not, in Angst und Schmerz,
der Weg zum Thron steht offen,
ich fliehe an dein Herz;
denn, was du uns verheißen,
erfüllst du fort und fort.
Kein Feind soll mir entreißen
den Trost von deinem Wort.

Auf dein Wort will ich merken,
es leuchtet meinem Fuß,
zeigt, wie in Wort und Werken
ich sein und handeln muss.
Lehr mich ihm folgen schlichte
an jedem Tag und Ort,
dass meinen Gang ich richte
mit Fleiß nach deinem Wort.

Auf dein Wort will ich´s wagen,
das Netz zu werfen aus,
will deine Botschaft tragen
in manches Herz und Haus.
Herr, lass es wohlgelingen,
schaff Früchte da und dort;
nicht Eignes will ich bringen,
nur dein lebendig Wort.

Auf dein Wort will ich beten,
wie du es uns gelehrt,
dem Feind entgegentreten,
wie du dich einst gewehrt.
Auf meinen Erdenpfaden
bis hin zur Himmelspfort,
will ich mich, Gott aller Gnaden,
mich stützen auf den Wort.


(Lied ' Auf dein Wort will ich trauen ', Dora Rappard 1912 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Verzagtheitsgefahr (Themenbereich: Unglaube)
Jesus ist mit uns im Boot (Themenbereich: Kleinglaube)
Wann ist man errettet (Seelenheil)? (Themenbereich: Gericht Gottes)
Unglaube - und der eigentliche Grund (Themenbereich: Unglaube)
Die Schöpfungsfrage (Themenbereich: Unglaube)
Seid allezeit fröhlich! (Themenbereich: Gott vertrauen)
Simeon und Hanna - Vorbilder im Glauben (Themenbereich: Gott vertrauen)
Heidenangst (Themenbereich: Gott vertrauen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Verheißungen
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Zweifel
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage