Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.10.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wenn wir  ernstlich zu Gott beten, dann wird er uns antworten oder handeln. Sein Wesen ist es ja,  zu retten,  zu helfen, zu trösten und zu vergeben.

Der Herr ist gütig und eine Feste zur Zeit der Not und kennt die, die auf ihn trauen.

Nahum 1,7

Gibt`s schwere Nöte, tiefe Sorgen,
wenn wir nicht wissen: Was kommt morgen?
Wenn wir dann unsern Weg zu Gott hin lenken,
wird er die Sorgen tief ins Meer versenken.

Frage: Der Prophet Nahum spricht von Gott wie von einer sicheren Festung. Haben Sie sich auch schon in dieser sicheren Festung geborgen? Wie macht man das?

Tipp: Mir gefällt dieses Bild. Gott ist eine feste Burg. Der Gerechte läuft dorthin und wird beschirmt. Laufen, ja rennen wir doch zu Gott! Beten wir zu ihm! Manchmal sind es Notschreie, Verzweiflungsschreie, und - o Wunder: Gott hört, wenn wir rufen. Gott ist uns nahe!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Simeon und Hanna - Vorbilder im Glauben



Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen, den du bereitet hast vor allen Völkern.

Lukas 2,29-31


Das sind schon etwas seltsame Verse, so kurz nach Neujahr. Würden sich diese nicht eher für einen Nachruf eignen? Warum ich das nicht so sehe, will ich jetzt darlegen.

Mit diesen Versen kam ich in Berührung, als ich letztens Lukas 2,22–40 auszulegen hatte und mich dabei auch mit der Gestalt des Simeon befasste, von dem diese Aussage überliefert ist, und da bin ich auf einige erstaunliche Dinge gestoßen, die zeitlos gültig und deshalb auch für uns bedeutsam sind.

Von Simeon berichtet uns Lukas, dass er fromm und gottesfürchtig war und auf den Trost Israels wartete. Der Heilige Geist war mit ihm, und der hatte ihn wissen lassen, dass er nicht sterben sollte, bevor er nicht den von Gott versprochenen Heiland gesehen hatte.

An dem Tag nun, an dem von Maria und Josef die vorgeschriebenen Opfer dargebracht und Jesus im Tempel dargestellt wurde, ging Simeon, getrieben vom Heiligen Geist, in den Tempel.

Und eben dieser Ablauf ist es, der mich besonders beeindruckt.

Simeon war ein Mann, der fest auf Gott vertraute, der die damalige Bibel, bestehend aus dem Gesetz, den Propheten und den Schriften sehr gut kannte und darum wusste, dass Gott einen Retter verheißen hatte. Auf diesen Retter wartete er.

Und hier ist uns Simeon ein Vorbild: Er zweifelte nicht an Gottes Zusage, etwa deshalb, weil der Retter so lange auf sich warten ließ. Er gehörte nicht zu denen die sagten „der kommt bestimmt nie, denn wenn, dann hätte er längst kommen müssen.“ Sicher hat Simeon immer wieder darum gebetet, dass dieser Retter kommen möge.

Sind wir heute nicht in einer ähnlichen Situation hinsichtlich der versprochenen Wiederkunft Christi? Sollten wir nicht dem Beispiel des Simeon folgen, glauben und darum beten, dass der Herr bald kommt?

Und noch etwas ist wichtig: Die Schriftgelehrten, die ja die damalige Bibel auch bestens kennen mussten, hatten absolut nichts begriffen. Sie hätten eigentlich, spätestens an dem späteren Wirken Jesu, erkennen können, dass alles das, was über den prophezeiten Retter gesagt ist, auf Jesus zutrifft. Aber ihre gesamte Gelehrsamkeit hatte sich, von wenigen Ausnahmen abgesehen, hier als Glaubenshindernis erwiesen.

Und wie ist das heute? Passiert das Gleiche nicht auch immer wieder? Wie viele hochintelektuelle und wortreiche theologische Betrachtungen werden angestellt, bei denen man den Eindruck haben muss, dass das Wesentliche, auf das es letztlich ankommt, nicht erkannt wurde.

Das Entscheidende ist wohl, dass es allein auf Gottes Geist ankommt, der uns das Herz und damit unser Innerstes öffnen muss, damit wir erkennen, spüren und erfahren, wie die Dinge wirklich sind und nicht versuchen, diesen einseitig, nur auf intellektuellem Weg, näher zu kommen, bei dem die Gefahr besteht, sich über das Wort Gottes zu stellen und am Ende überhaupt nichts zu begreifen.

Und noch andere Wirkungen des Heiligen Geistes werden hier sichtbar:

Das eine ist, dass uns der Geist Gottes zu einem bestimmten Tun treiben kann. Hier war es so, dass sich Simeon gedrängt sah, in den Tempel zu gehen.

Das andere ist, dass nicht nur Simeon sondern auch die Prophetin Hanna, unabhängig voneinander erkannt haben, wer dieses Kind ist, das da im Tempel dargestellt wird. Der Heilige Geist bewirkt demnach keine „einsamen Erkenntnisse“, sondern wirkt so, dass Menschen, unabhängig voneinander etwas Richtiges erkennen.

Und so ist das bis heute geblieben.

Für beide war es ein großer Trost, dass sie in dem Kind im Tempel die Erfüllung von Gottes Zusage erkennen durften.

Den Schluss, den wir daraus ziehen sollten ist der, dass wir uns gläubig und demütig unter das Wort Gottes stellen, offen für den Anruf Gottes bleiben und der Versuchung widerstehen, das Wort Gottes an unseren eigenen Vorstellung und Theorien zu messen. Dazu schenkt uns Gott gerne seinen Geist, wenn wir IHN darum bitten.

Auch wenn die nachfolgenden Verse die eines Liedes zu Pfingsten sind, passen sie trotzdem zu dem, um was es in der heutigen Betrachtung geht.


O komm, du Geist der Wahrheit,
und kehre bei uns ein,
verbreite Licht und Klarheit,
verbanne Trug und Schein.
Gieß aus dein heilig Feuer,
rühr Herz und Lippen an,
dass jeglicher getreuer
den Herrn bekennen kann.

O du, den unser größter
Regent uns zugesagt:
komm zu uns, werter Tröster,
und mach uns unverzagt.
Gib uns in dieser schlaffen
und glaubensarmen Zeit
die scharf geschliffnen Waffen
der ersten Christenheit.

Unglaub und Torheit brüsten
sich frecher jetzt als je;
darum mußt du uns rüsten
mit Waffen aus der Höh.
Du mußt uns Kraft verleihen,
Geduld und Glaubenstreu
und mußt uns ganz befreien
von aller Menschenscheu.

Es gilt ein frei Geständnis
in dieser unsrer Zeit,
ein offenes Bekenntnis
bei allem Widerstreit,
trotz aller Feinde Toben,
trotz allem Heidentum
zu preisen und zu loben
das Evangelium.


(Lied 'O komm, du Geist der Wahrheit',
Autor: Philipp Spitta, 1833)




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Verzagtheitsgefahr (Themenbereich: Gott vertrauen)
Wahrheit und Glaube (Themenbereich: Glaube)
Ist der christliche Glaube eine Religion? (Themenbereich: Glaube)
Buchempfehlung - John Hyde - Apostel des Gebets (Themenbereich: Glaube)
Vorbilder des Glaubens (Themenbereich: Vorbilder)
Mr. Genor (Themenbereich: Vorbilder)
Warum ich an Jesus Christus glaube (Themenbereich: Glaube)
Bibel Glaubwürdigkeit (Themenbereich: Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Vorbilder
Themenbereich Fürsorge Gottes
Themenbereich Orientierung
Themenbereich Gott anvertrauen
Themenbereich Glauben
Themenbereich Wiederkommen Jesu



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Flüchtlingsströme - wie damit umgehen?

Die Flüchtlinge sind größtenteils Muslime, die nicht nur ihre internen Streitigkeiten mitbringen. Sie tragen auch zur weiteren islamischen Unterwanderung bei. Was haben wir dem entgegenzusetzen?

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Wie ein brüllender Löwe
Bibelstelle:
1. Petrus 5, 8., 9

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Umfrage

Umfrage

Jeder Mensch hat den Wunsch glücklich zu sein. Doch wie finde ich (wahres) Glück?

Was kann ich tun um glücklich zu sein?

Zur Umfrage