Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 29.07.2016

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Rettung und Wiederherstellung ist Gottes Handeln an den bussfertigen Menschen.

Und es soll geschehen: Wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll errettet werden. Denn auf dem Berge Zion und zu Jerusalem wird Errettung sein, wie der Herr verheissen hat und bei den Entronnenen, die der Herr berufen wird.

Joel 3,5

Die Zukunft scheint tief im Dunkeln,
es ist der Augenblick nur hell.
Vergangene Tage, hört sie munkeln:
"Wo eilt die Zeit nur hin so schnell?"
Das weiss alleine Gott, der Herr,
er schuf das ganze Zeitenmeer.

Frage: Die Zeit vergeht unaufhaltsam für alle, für alt oder jung, für reich oder arm. Was aber bleibt bestehen und ist unsere untrügliche Hoffnung?

Vorschlag: Gott, der die Welt erschaffen hat, ist unsere Rettung. Er ist ein Fels, seine Werke sind vollkommen; denn alles, was er tut, ist recht, treu ist Gott und kein Böses an ihm, gerecht und wahrhaftig ist er. ( 5. Mose 32, 4.) Setzten wir unser Lebensfundament auf ihn. Sprechen wir zu ihm, so wie wir mit andern Menschen sprechen. Das nennt sich beten. Wer sich nach seiner Hilfe sehnt, den wird er erhören und wird ihn als sein Kind annehmen.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Wach auf, wach auf, du deutsches Land!



So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen, für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit. Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland, welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

1. Timotheus 2, 1- 4


Vor einiger Zeit wurde gegen einen Bürger unserer Region ermittelt, weil er vor seinem Haus eine Schwarz-rot-goldene Fahne gehisst hatte, in dessen Mitte eine halb geschälte Banane prangte, was bei den Nachbarn zu großer Heiterkeit führte.

Der "Beschuldigte" gab freimütig zu, dass er unser Land für eine Bananenrepublik halte. Die Staatsanwaltschaft wandte sich hier mit juristischer Spitzfindigkeit heraus, indem sie erklärte dass eine Verächtlichmachung staatlicher Symbole erst dann vorliege, wenn eine bundesdeutsche Flagge in einem Misthaufen gehisst würde, und das sei hier nicht der Fall gewesen.

Wobei sich mittlerweile die Frage stellen könnte, inwieweit die Europafahne ebenfalls eine Banane verdient hätte.

Auch wenn es hierzulande vieles gibt, was an eine Bananenrepublik erinnert und vieles geschieht, was den Zorn Gottes herausfordern muss, danke ich Gott trotzdem regelmäßig dafür, dass wir einen Staat haben, der uns, bei allen Unzulänglichkeiten, ein ruhiges, sicheres und stilles Leben ermöglicht.

Der Staat ist - bei allen menschlichen Mängeln - Gottes gute Ordnung uns zugut (Römer 13), und nachdem der Staat aus Menschen und damit Sündern besteht, können auch die Verantwortlichen in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens keine besseren Menschen sein.

Weil das so ist, hilft alles Klagen, Jammern, Schimpfen und Randalieren nichts.

Das Wort Gottes fordert uns auch hier dazu auf, mit geistlichen Mitteln zu kämpfen. Das geschieht durch Bitte, Gebet und Fürbitte, wo wir darum bitten, dass Gott die Verantwortlichen mit einem besonders hohen Maß an Weisheit und Verstand ausrüstet, damit sie nach Gott, seinen Geboten und Lebensordnungen fragen und danach handeln.

Dabei sollten wir Gott auch um Vergebung für unser Volk und Land und darum bitten, dass ER mit Gericht zurückhält und uns nicht in den Abgrund dahingibt.

So gut und wirkungsvoll das Gebet im "stillen Kämmerlein" auch ist: Es sollte nicht schon alles sein. Wir sollten Gott auch darum bitten, dass ER uns selbst mit Verstand und Weisheit ausrüstet, damit wir in der Welt unserer Salz- und Lichtfunktion nachkommen können.

Christen sollen dabei nicht "mosern", schimpfen und meckern, sondern freundlich gelassen - aber trotzdem klar und bestimmt - die Dinge beim Namen nennen, und das auch öffentlich.

Wenn Christen da, wo es nötig und angebracht ist, den Mund auftun und Sünde beim Namen nennen, kann Gott um derer Willen, die auf seiner Seite stehen, mit Gericht zurückhalten.

Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten (Galater 6, 7).

Diese Aussage sollten wir, bei allem, was um uns herum geschieht, bitterernst nehmen, weil sie sich bisher immer wieder, in einer oftmals schrecklichen Art und Weise, als wahr erwiesen hat.




Wach auf, wach auf, du deutsches Land!
Du hast genug geschlafen.
Bedenk, was Gott an dich gewandt,
wozu er dich erschaffen.
Bedenk, was Gott dir hat gesandt
und dir vertraut sein höchstes Pfand,
drum magst du wohl aufwachen.

Gott hat dir Christus, seinen Sohn,
die Wahrheit und das Leben,
sein liebes Evangelium
aus lauter Gnad gegeben;
denn Christus allein ist der Mann,
der für der Welt Sünd g`nug getan,
kein Werk hilft sonst daneben.

Für solche Gnad und Güte groß
sollst du dem Herren danken,
nicht laufen aus seim Gnadenschoß,
von seinem Wort nicht wanken,
dich halten, wie sein Wort dich lehrt,
dadurch wird Gottes Reich gemehrt,
geholfen auch den Kranken.

Du solltest bringen gute Frucht,
so du recht gläubig wärest,
in Lieb und Treu, in Buß und Zucht,
wie du solchs selbst begehrest,
in Gottes Furcht dich halten fein
und suchen Gottes Ehr allein,
dass du niemand beschwerest.

Die Wahrheit wird jetzt unterdrückt,
will niemand Wahrheit hören;
die Lüge wird gar fein geschmückt,
man hilft ihr oft mit Schwören;
dadurch wird Gottes Wort veracht’,
die Wahrheit höhnisch auch verlacht,
die Lüge tut man ehren.

Gott warnet täglich für und für,
das zeugen seine Zeichen,
denn Gottes Straf ist vor der Tür;
Deutschland, lass dich erweichen,
tu rechte Buße in der Zeit,
weil Gott dir noch sein Gnad anbeut
und tut sein Hand dir reichen.

So helfe Gott uns allen gleich,
dass wir von Sünden lassen,
und führe uns zu seinem Reich,
dass wir das Unrecht hassen.
Herr Jesu Christe, hilf uns nun
und gib uns deinen Geist dazu,
dass wir dein Warnung fassen.


(Lied ' Wach auf, wach auf, du deutsches Land! ', Johann Walter (1496 - 1570) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Aktiv sein (Themenbereich: Aktiv sein)
Der Segen der Fürbitte (Themenbereich: Fürbitte)
Der Dienst im Reich Gottes (Evangelisieren / Missionsauftrag / aktiv sein) (Themenbereich: Aktiv sein)
Ein Wort an Christen zur aktuellen Situation in Europa (Themenbereich: Fürbitte)
Missionsauftrag und Visionen vom jüngsten Gericht (Themenbereich: aktiv sein)
Gaben für Gottes Reich einsetzen (Themenbereich: aktiv sein)
Vorbilder des Glaubens (Themenbereich: aktiv sein)
Mr. Genor (Themenbereich: Aktiv sein)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Obrigkeit
Themenbereich Fürbittengebete
Themenbereich Aktiv sein



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gott bewahrt!
Bibelstelle:
Psalm 37, Vers 5

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Die letzte Diktatur?

Haben Sie gewusst, dass die europäische Union die Einführung einer europäischen Verfassung vorbereitet, was de facto einem Außerkraftsetzen der Verfassungen aller Mitgliedsstaaten gleichkommt? Dass die führenden Politiker dieser Welt zielstrebig auf eine globale Regierung hinarbeiten? Dass weltweit die Erwartung wächst, dass in der Evolution der Menschheit ein großer Sprung bevorsteht? Wird die Menschheit bald über sich selbst hinauswachsen und damit ein neues Zeitalter von Wohlstand, Friede und Spiritualität beginnen?

Auch kostenlos als DVD erhältlich!

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!