Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.10.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Blitze kündigen sich durch Gewitterwolken an

Denn wie der Blitz aufblitzt und leuchtet von einem Ende des Himmels bis zum andern, so wird der Menschensohn an seinem Tage sein.

Lukas 17,24

Mittlerweile ist es deutlich schon zu sehen:
Gewitterwolken, die am Himmel stehen.
Nun ist es nur eine Frage der Zeit,
drum seid für „den“ Blitz Gottes nun bereit!

Frage: Haben Sie die Zeichen der Zeit erkannt?

Tipp: Jesus kritisierte einst seine Zeitgenossen, zwar das Aussehen des Himmels beurteilen zu können und Unwetter vorauszusehen, nicht aber die Zeichen der Zeit beurteilen zu können (Matth. 16,3)! Auch heute ist dies vielfach der Fall, dabei zeugen unzählige Zeichen eindeutig auf Jesu Kommen hin! Mit dem 23.09 und den Geburtswehen hat Gott bereits seine Überwindergemeinde in „höchste Alarmbereitschaft“ versetzt. Wann genau ein Blitz beim Gewitter kommt (oder ein Geburtszeitpunkt ist) kann kein Mensch sagen – aber aus heiterem Himmel kommt dieser nicht (ich sah jedenfalls noch keinen)! Lasst uns daher bereit sein, auch wenn wir (wie die Jungfrauen in Matth. 25) ggf. noch eine gewisse Zeit warten müssen! Bei Jesu erstem Kommen war sogar 30 Jahre lang zunächst nichts in der Öffentlichkeit zu sehen, obwohl das Zeichen am Himmel ja da war. Lassen wir uns daher nicht täuschen: Jesus WIRD bald kommen! Seid bereit!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

466

467

468

469

470

471

472

473

474

475

476

477

478

479

480

481

482

483

484

485

486

487

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Singet dem Herrn ein neues Lied



Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder.

Psalm 98, Vers 1


Das ist das Thema des Sonntags Cantate und der Wochenspruch für die sich anschließende Woche.

Der Psalm 98 steht unter der Überschrift, "Der königliche Richter der Welt". In dem Psalm geht es weniger um aufsehenerregende Wunder, sondern um das Heil, das aus der Gerechtigkeit Gottes erwächst, wenn dieser den Erdkreis richten wird, wobei richten in zweierlei Hinsicht verstanden werden könnte: Einmal im Sinne von (ver)urteilen und einmal im Sinne von zurechtbringen, ausrichten, einrichten usw.

Der Psalm steht vermutlich im Zusammenhang mit dem Lauhüttenfest, wo dem Wunder der Befreiung aus der Sklaverei in Ägypten gedacht wurde.

In vielen Psalmen, so auch hier, werden Abläufe in der Natur angesprochen, die durch ihr Dasein auf den Schöpfer weisen und IHN dadurch, mit lautloser Stimme, preisen.

Wenn von Wundern gesprochen wird, ist man geneigt, an übernatürliche oder unerklärliche Geschehnisse zu denken, die mit den Naturgesetzen nicht vereinbar sind.

Es können aber auch überraschende Heilungen oder eine Rettung in letzter Sekunde sein, als schon alles zu spät schien oder eine Bewahrung, in der Art, dass z.B. jemand ein Flugzeug verpasst, das wenig später abstürzt und ähnliches.

Manche sind wundersüchtig und machen den Glauben davon abhängig, dass ein Wunder geschieht. “Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind”, lässt Goethe seinen Faust sagen. Aber das wäre kein echter Glaube.

Auch von Jesus wurden Wunder, als Beweise für seine Vollmacht, verlangt. Jesus hat das immer abgelehnt. Mit Wundern lässt sich nichts beweisen und ein Glaube, der von Wundern abhängt, wäre ein schwacher Glaube.

Um zum Lob und zur Anbetung Gottes zu kommen, darf man das Wunder nicht an der falschen Stelle suchen. Wenn wir unsere Augen wirklich aufmachen und nicht alles als, "natürlich ist das so" hinnehmen, merken wir, dass wir von lauter Wundern umgeben sind.

Die Wunder bestehen darin, dass die Dinge so sind, dass sie so sind, wie sie sind. Und das lässt sich letztlich nicht erklären. Das Wunder besteht darin, dass es die Welt und uns überhaupt gibt. Wer das als, "es ist einfach so", stupide hinnimmt, wird nie auf Wunder stoßen.

Dabei sind wir von Wundern umgeben.

Deshalb ist manchem Christenmenschen zu raten, auch mal ein allgemeinverständliches naturwissenschaftliches Buch zur Hand zu nehmen, anstelle geistlicher Erbauungsliteratur. Er wird dann aus dem Stauen nicht mehr herauskommen, so unbegreiflich und unfassbar ist alles.

Von daher ist die Aussage, “wenn ich Gott finden will, dann gehe ich in den Wald”, gar nicht mal so falsch. Das hilft ihm möglicherweise weiter, als manche nichtssagende Predigt.

Jeden Morgen geht die Sonne, berechenbar und pünktlich, auf. Demnach dreht sich die Erde gleichmäßig und zieht zuverlässig ihre Bahn um die Sonne.

Im Rahmen der Chaosforschung kam man darauf, dass das überhaupt nicht selbstverständlich ist und dass ein solch gleichmäßiger Lauf, trotz der vielen Störeinflüsse, über Jahrmilliarden anhält, eigentlich ein Wunder ist. Da gibt es hinsichtlich der Jahrmilliarden noch viel zu klären.

Der menschliche Herzschlag wird über eine große Zahl von Schaltstellen gesteuert. Man kann die Verlaufskette der Steuerimpulse bis ins Gehirn zurückverfolgen, wo sich der eigentliche Impulsgeber befindet, wobei unklar ist, was diesen Impulsgeber antreibt.

Mittels des Blattgrüns Chlorophyll bildet die Pflanze aus Wasser, dem vielgeschmähten CO2 und Sonnenlicht unsere Nährstoffe und gibt dabei Sauerstoff ab. Wie das genau funktioniert, ist bis heute nicht bekannt. Wenn man das wüsste, wäre man einen großen Schritt weiter.

Bis heute ist nicht einmal bis in alle Einzelheiten geklärt, wie sich Regentropfen bilden und wie ein Gewitter entsteht.

Beispiele gäbe es noch mehr als genug.

Falsch wäre es, Gott im jeweils noch Unerforschten zu suchen. Manches Unerforschliche wird geklärt, und da würde es eng für Gott werden.

Nimmt man auch das Erforschte als Wunder hin, ändert sich nichts an der Feststellung, dass es wunderbar ist, dass die Dinge gerade so und nicht anders sind, und damit fängt dann der Glaube an.

Weil Gott alles so wunderbar gemacht hat, soll IHM an Cantate auch ein neues Lied gesungen werden. Nicht das "alte Lied" der Langeweile, die über nichts mehr staunen und sich über nichts mehr wundern kann.




Lob Gott getrost mit Singen,
frohlock, du christlich Schar!
Dir soll es nicht misslingen,
Gott hilft dir immerdar.
Ob du gleich hier musst tragen
viel Widerwärtigkeit,
noch sollst du nicht verzagen;
er hilft aus allem Leid.

Dich hat er sich erkoren,
durch sein Wort auferbaut,
mit seinem Eid geschworen,
weil du ihm bist vertraut,
dass er sich lässet finden
in aller Angst und Not;
er wird auch überwinden,
die dich noch schmähn mit Spott.

Kann und mag auch verlassen
ein Mutter je ihr Kind
und also gar verstoßen,
dass es kein Gnad mehr findt?
Und ob sich´s möcht begeben,
dass sie so sehr abfiel:
Gott schwört bei seinem Leben,
er dich nicht lassen will.

Darum lass dich nicht schrecken,
o du christgläubge Schar!
Gott wird dir Hilf erwecken
und dein selbst nehmen wahr.
Hat er dich doch gezeichnet,
gegraben in sein Händ:
dein Nam stets vor ihm leuchtet,
dass er dir Hilfe send.

Gott solln wir fröhlich loben,
der sich aus großer Gnad
durch seine guten Gaben
uns kundgegeben hat.
Er wird uns auch erhalten
in Lieb und Einigkeit
und unser freundlich walten
hier und in Ewigkeit.


(Lied ' Lob Gott getrost mit Singen ', Böhmische Brüder 1544 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Der HERR tut ein Wunder an mir. (Themenbereich: Wunder)
Spruchkarte mit Psalm 113, 3 (Themenbereich: Gott loben)
Spruchkarten zu Gott lieben, anbeten und ihm danken (Themenbereich: Gott loben)
Gebetsinhalte (Themenbereich: Gott loben)
5. Die Hochzeit zu Kana (Themenbereich: Wunder)
Bibelstudium-Arbeitsblätter Judas-Brief (Themenbereich: Gott loben)
Spruchkarte zu Epheser 1,3 (Themenbereich: Gott loben)
Spruchkarten zu Gott lieben, anbeten und ihm danken (Themenbereich: Gott loben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wunder
Themenbereich Lob Gottes



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Muss ein Christ sanft säuseln?
Bibelstelle:
Apg 7, 51. 52

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden