Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 03.09.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In den Psalmen lesen wir oft, wie Gott gerühmt wird  (Psalm 147, 5 + 6).    Im 6. Vers wird noch besonders hervorgehoben, warum man Gott rühmen soll:  Der Herr richtet die Elenden auf.

Es ist niemand heilig wie der Herr, außer dir ist keiner, und ist kein Fels, wie unser Gott ist.

1. Samuel 2,2

Es ist kein Fels, wie unser Gott es ist,
er ist so stark, mächtig sind seine Arme.
Er hält dich fest, egal, wo du auch bist,
es gibt kein Leid, wo er sich nicht erbarme.

Frage: Dürfen wir denn überhaupt vor Gott treten, wenn er heilig und allmächtig ist?

Vorschlag: In Jesaja 6 sehen wir, wie Jesaja sich auch unwürdig vorkam, als er Gott erblickte. Ein Engel reinigte ihm dann seine unreinen Lippen, und so durfte er dann in der Gegenwart Gottes bleiben. Für uns hat Jesus Christus sich als Opferlamm hingegeben. Er hat unsere Sünden ans Kreuz von Golgatha getragen. Wenn wir Buße tun, an ihn glauben und ihm von ganzem Herzen dienen wollen, dann dürfen wir auch freudig in Gottes Gegenwart treten.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Geruch zum Tod und Geruch zum Leben



Denn wir sind für Gott ein Wohlgeruch Christi unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die verloren werden: diesen ein Geruch des Todes zum Tode, jenen aber ein Geruch des Lebens zum Leben.

2. Korinther 2, 15.16


Auch wenn Hunde uns Menschen in Sachen Riechen haushoch überlegen sind, spielt der Geruchssinn für uns Menschen trotzdem eine große Rolle.

Wir nehmen ständig Gerüche auf, die nicht ohne Wirkung auf unser Innenleben bleiben. Man kann etwas übersehen, etwas überhören, aber nichts "überriechen".

Nun gibt es Gerüche, die man wirklich nicht "überriechen" kann. Aber Gerüche sind noch mehr.

Ob wir etwas als angenehm oder unangenehm empfinden, ob uns jemand sympathisch ist oder wir ihn "nicht riechen können", ob wir uns plötzlich an bestimmte Dinge erinnern, hängt zu einem Gutteil von Düften ab, die mehr unbewusst, an der Schwelle des Bewusstseins, wahrgenommen werden, denn dann sind sie am wirkungsvollsten.

Von daher ist der heutige Bibeltext, bei dem es auch um Gerüche geht, gar nicht so abwegig, wenngleich dieser Text gleichnishaft zu verstehen ist.

Paulus will damit sagen, dass sich die Erkenntnis Gottes, wie ein Geruch ausbreitet. Ein Geruch dringt gewaltfrei und unaufhaltsam überall ein und kann weder eingegrenzt noch geleugnet werden. Der Geruch bedarf keiner Beweise, sondern "drängt sich gewissermaßen" auf.

Christus ist für Gott ein Wohlgeruch und deshalb sind auch die Christen für Gott ein Wohlgeruch, der sich auch in der Umgebung der Christen ausbreitet.

Auch an anderen Stellen in der Bibel ist von diesem Wohlgeruch zu lesen. So lesen wir in 1. Mose 8, 21, dass Gott den lieblichen Geruch des Brandopfers roch, das Noah Gott darbrachte, worauf Gott die bekannten Worte sprach, dass ER die Erde hinfort nicht mehr verfluchen will und, solange die Erde steht, alles so, wie es ist, bestehen bleibt.

In Epheser 5, 2 und in Philipper 4, 18 schreibt Paulus ebenfalls von dem Wohlgeruch der Christen, die diese im Dienst und im Gehorsam gegenüber Gott und seinem Wort verbreiten.

Für uns hört sich das merkwürdig an, ergibt aber einen Sinn, wenn es bildhaft verstanden wird. Danach geht von Christen, die als Christen leben, eine angenehme Wirkung aus.

Was ist nun der Geruch zum Tode?

Dort wo der Geruch zum Leben "unüberriechbar" ist, wird er für diejenigen zu einem Geruch des Todes zum Tode, welche die lebensrettende Botschaft für sich ablehnen.

Dabei geht es darum, dass der Geruch zum Leben unabweisbar wahrgenommen wird, das Evangelium also vollmächtig bezeugt wird, aber gerade das den Unglauben auslöst und eine willentliche und bewusste Entscheidung gegen das uns in Christus angebotene Heil bewirkt.

Es gibt einen trotzigen Widerstand, wider eigentlich besseres Wissen, gegen Gott, den man nicht „über sich“ haben will, und dafür gibt es genügend Beispiele.

Sei es, dass jemand sagt, dass ihm jetzt erst so richtig die Unzumutbarkeit der biblischen Botschaft klar wurde oder dass, wie ich es schon erlebt habe, jemand sagt, dass er lieber in die Hölle kommen wolle, als die Gemeinschaft mit einem "solchen Gott" ertragen zu müssen.

Wer die Botschaft von Jesus Christus weitergibt muss wissen, dass sein Tun Leben oder Tod bewirken kann und der Bote Jesu auf diese Weise auch zu einem Todesboten werden kann.

Das darf uns aber nicht davon abhalten Boten Jesu zu sein. Jeder Hörer ist vor Gott selbst verantwortlich für das, was er aus dem „Gerochenen“ macht. Wir können nur säen. Umkehr, Wachsen und Gedeihen kann nur Gott schenken.




Auf denn die Nacht wird kommen,
auf mit dem jüngsten Tag!
Wirket am frühen Morgen,
eh´s zu spät sein mag!
Wirket im Licht der Sonnen,
fanget beizeiten an!
Auf, denn die Nacht wird kommen,
da man nicht mehr kann.

Auf, denn die Nacht wird kommen,
auf, wenn es Mittag ist!
Weihet die besten Kräfte
dem Herrn Jesu Christ!
Wirket mit Ernst, ihr Frommen,
gebt alles andre dran!
Auf, denn die Nacht wird kommen,
da man nicht mehr kann.

Auf, denn die Nacht wird kommen,
auf, wenn die Sonne weicht;
auf, wenn der Abend mahnet,
wenn der Tag entfleucht!
Auf bis zum letzten Zuge,
wendet nur Fleiß daran!
Auf, denn die Nacht wird kommen,
da man nicht mehr kann.


(Lied ' Auf denn die Nacht wird kommen ', Annie Louisa Coghill (1836 - 1907) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: ewiges Leben)
Wie komme ich in den Himmel? (Themenbereich: ewiges Leben)
Gibt es eine Hölle? (Themenbereich: ewiges Leben)
Das Friedensreich (Themenbereich: ewiges Leben)
Er muss wachsen, ich aber muß abnehmen (Themenbereich: ewiges Leben)
Letzte Worte großer Persönlichkeiten (Themenbereich: Hölle)
Parabel: Die Lebenszeit (Themenbereich: ewiges Leben)
Spruchkarte mit Bibelvers Joh. 11, 25-26 (Themenbereich: ewiges Leben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heimat im Himmel
Themenbereich Höllenpein



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Umfrage

Umfrage

Jeder Mensch hat den Wunsch glücklich zu sein. Doch wie finde ich (wahres) Glück?

Was kann ich tun um glücklich zu sein?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Will Gott unser Unglück?
Bibelstelle:
Amos 3, Vers 6

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book