Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 29.07.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Unser Gott  ist reich an Erbarmen, niemand kann uns so gut verstehen wie er.

Er (der Herr) weiß, was für ein Gebilde wir sind; er gedenkt daran, dass wir Staub sind.

Psalm 103,14

Gott weiß es genau, was für ein Gebilde wir sind.
Er denkt daran, dass wir aus Staub sind gemacht,
unvollkommen, zerbrechlich und trotzdem sein Kind -
wie wunderbar einmalig hat Gott alles durchdacht!

Frage: Sind wir bloßer Staub?

Vorschlag: Staub scheint wertlos zu sein. Gott sieht das ganz anders. In Jesaja 43,4 sagt Gott: "Weil du in meinen Augen so wert geachtet und auch herrlich bist und weil ich dich liebe habe ..." Gott kennt uns. Er hat uns aus Staub gemacht, aber er hat uns zu mehr als Staub werden lassen: Er hat uns den Leib mit seinen Organen geschenkt, die Sinne und Gefühle und das Denken eingegeben. Er liebt uns als seine Geschöpfe und will Gemeinschaft mit uns pflegen. Durch unseren Erlöser, Jesus Christus, kann jeder, der an ihn glaubt, mit Gott reden und ihn um Weisung und Bewahrung bitten.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Stellt euch nicht der Welt gleich



Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneueung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

Römer 12, 2


„Herr Pfarrer, wir gehen jetzt zum ‚gemütlichen Teil“ über und da geht manches ab, von dem wir nicht wissen, ob es Ihnen zusagt.“ Mit solchen „aufmerksamen und rücksichtsvollen“ Worten wurde manchmal unserem früherer Pfarrer bei Feierlichkeiten der Abschied Nahe gelegt.

Auch wenn man unterschiedlicher Meinung darüber sein kann, ob das die richtige Art einer Verabschiedung ist, wird dabei doch eines deutlich: Man hatte ein Gespür dafür, dass sich der Christ von der „Welt“ unterscheidet und nichts mit dem zu tun haben kann, was gemeinhin in der Welt abläuft, wobei unter „Welt“, die Gott abgewandte Seite der Welt gemeint ist.

Die Bibel hebt darauf ab, dass wir als Christen zwar in der Welt leben, und nicht nur das, wir sind auch Salz und Licht der Welt – uns aber gleichzeitig auch von der Welt fernhalten sollen,weil Freundschaft zur Welt, Feindschaft gegen Gott ist (Jakobus 4,4), um hier nur einen Vers zu nennen, mit dem dies bezeugt wird.

Als Christen sind wir deshalb nur dann überzeugend und damit ein Zeugnis, wenn wir nicht bei allem mitmachen, sondern für andere erkennbar, dem widerstehen, was gegen die Gebote und den Willen Gottes ist.

Dazu kann gehören, sich offen gegen Dinge auszusprechen, die nicht dem Willen Gottes entsprechen und dass wir bei solchen Sachen nicht mitmachen wozu auch gehören kann, eine Versammlung zu verlassen, in der es widergöttlich zugeht.

Auf den ersten Blick scheint das schwer. Man rechnet mit Unverständnis, Hohn und Spott. Es kostet deshalb Überwindung eine klare Linie zu vertreten und man braucht etwas Mut dazu.

Die Reaktionen auf ein solch entschiedenes Tun können aber trotzdem angenehm überraschend sein. Sehr viele Menschen wissen nämlich sehr genau was richtig und was falsch ist. Einfach deshalb weil Gott den Menschen durch das Gewissen ein Gespür dafür gegeben hat, und das Gewissen selbst dann noch anspricht, wenn es bereits etwas verbogen ist.

Durch eindeutiges Verhalten und klare Aussagen, wird das, was bei vielen verschüttet gegangen ist, wieder ans Licht gebracht. Die Lästerer sind dabei diejenigen, die entweder total abgestumpft sind oder die Dinge, wider eigentlich besseres Wissen, nicht wahrhaben wollen, weil sie sich sonst ändern müssten. Und das wollen sie keinesfalls.

Bevor es aber um „die Anderen“ geht, sind erst einmal wir selber aufgefordert uns zu erneuern und zu prüfen. Paulus spricht mit dem heutigen Vers die Christen in Rom und damit auch uns an. Offensichtlich bedürfen auch wir als Christen der Erneuerung und der Selbstprüfung, damit wir erkennen was im Sinne Gottes ist und seinem Willen entspricht.

Und das ist kein einmaliges, sondern ein ständiges Geschehen. Denn nur dann, wenn wir selbst demütig unter dem Wort bleiben, können wir als Zeugen überzeugen.




Herr, öffne mir die Herzenstür,
zieh mein Herz durch dein Wort zu dir,
lass mich dein Wort bewahren rein,
lass mich dein Kind und Erbe sein.

Dein Wort bewegt des Herzens Grund,
dein Wort macht Leib und Seel gesund,
dein Wort ist´s, das mein Herz erfreut,
dein Wort gibt Trost und Seligkeit.

Ehr sei dem Vater und dem Sohn,
dem Heilgen Geist in einem Thron;
der Heiligen Dreieinigkeit
sei Lob und Preis in Ewigkeit.


(Lied 'Herr, öffne mir die Herzenstür ', Johann Olearius 1671 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Selbstprüfung (Themenbereich: Selbstprüfung)
Demut (Themenbereich: Gottes Wille)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Weltlich)
Gehorsam - das Geheimnis eines gesegneten Lebens (Themenbereich: Gottes Wille)
Selbstprüfung (Themenbereich: Selbstprüfung)
Gott "mehr Lieben" - wie geht das? (Themenbereich: Gottes Wille)
Ora et labora (Themenbereich: Gottes Wille)
Selbstprüfung (Themenbereich: Selbstprüfung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wille Gottes
Themenbereich Bibelkritik
Themenbereich Selbstprüfung
Themenbereich Heiligung
Themenbereich Welt



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben

www.bibelglaube.de

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Können Sie schweigen?
Bibelstelle:
Sprüche 11, 13

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Umfrage

Umfrage

Gott redet auf unterschiedliche Art und Weise, um Menschen zur Buße und Umkehr zu bewegen. Falls Sie ein Kind Gottes sind:

Was gab mir den entscheidenden Anstoß zur Bekehrung?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book

E-Book Tagestipp

Jesus hat uns Kinder lieb!

Kindergedichte mit biblischen Themen ab drei Jahren

Autoren: Mitarbeiter des FCDI
15 Gedichte, für Kinder ab 3 Jahren, PDF-Format, 0,9 MByte; 17 Seiten

Weiteren E-Books ...