Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.07.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Das frohmachende Evangelium von der Erlösung durch Jesus Christus wird von vielen belächelt und als Mythos abgetan,   aber wer daran glaubt und Jesus als seinen persönlichen Erretter und Herrn angenommen hat, der ist ein glückliches Gotteskind geworden.

Das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist`s eine Gotteskraft.

1. Korinther 1,18

Tief in Dunkelheit gegründet
liegt der menschliche Verstand,
gänzlich mit der Welt verbündet -
Jesus ist ihm unbekannt.
Doch Gott bietet voller Gnade
liebend seine Hilfe jedem an.
Wenige - und das ist schade -
glauben, dass Gott retten kann.

Frage: Warum wollen denn so viele Menschen nicht an Jesus Christus, den Sohn Gottes, glauben?

Vorschlag: Sie sind verblendet. Die Sünde, der Feind der Seele, der Satan, hat ihre Augen verblendet. Er will nicht, dass ihnen geholfen werde, darum lenkt er sie mit vielen Aktivitäten, Genüssen und schädlichen Phiolosophien ab. Beten Sie ganz aufrichtig zu Gott, dass er sich Ihnen persönlich zu erkennen gibt, und Sie werden das Wunder der Bekehrung und Wiedergeburt erleben. Lesen Sie oft in der Bibel, am besten zuerst im Neuen Testament, beispielsweise im Johannesevangelium. Dieses wunderbare Buch weist uns den Weg zu Gott.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Säen ist nicht vergeblich



Als sie von der Auferstehung der Toten hörten, begannen die einen zu spotten; die andern aber sprachen: Wir wollen dich darüber ein andermal weiter hören.

Apostelgeschichte 17, 32


Der Bibelleser kennt die Geschichte von der Missionsreise des Paulus, die ihn auch nach Athen führt und um die es auch im heutigen Vers geht.

Die Apostelgeschichte, in der uns die Methodik vermittelt wird, mit der Paulus und seine Mitbrüder bei ihrer Missionstätigkeit vorgingen, ist bis heute ein guter Leitfaden und dazu Wort Gottes.

Deshalb hat das, was Paulus in Athen tat und erlebte, nichts an seiner Aktualität verloren, zumal wir uns, als bekennende Christen, heute in einer ganz ähnlichen Lage befinden.

Athen war damals das geistige Zentrum der antiken Welt und eine weltoffene, aufgeschlossene Stadt, in der man stets auf Neues aus war. Heute würde man dazu „multikulturell“, „pluralistisch“ und „fortschrittlich“ sagen.

Nach biblischen Maßstäben war Athen allerdings eine durch und durch heidnische Stadt. Aber nicht alles was die Griechen erdacht haben, war deshalb schlecht. Vieles war sehr gut und beeinflusst bis heute unser abendländisches Denken.

Auch daran erkennbar, dass unsere Sprache überaus reich an Worten ist, die aus dem Griechischen stammen und manche der griechischen Vorstellungen sogar Eingang in die christliche Theologie gefunden hat.

Aber das ist nur die eine Seite. Die andere, noch viel bedeutsamere, ist die, dass unsere Zeit genau so heidnisch ist, wie es damals in Athen der Fall war, was für Christen eine besondere Herausforderung ist.

Es ist so geblieben, dass diejenigen, die voll und ganz in menschlicher Weisheit, Erkenntnis und Kultur aufgehen, blind für das werden, was uns Gott, in seinem, über den Dingen stehenden, zeitlos gültigen Wort, zu sagen hat.

Der Mensch, der sich selbst als „herrlich“ und „großartig“ wahrnimmt und auf diese Weise „selbstgenügsam“ ist, vermisst Gott nicht. In einem so unfruchtbaren Umfeld lässt sich deshalb nur schwer eine Gemeinde gründen. Und in Athen entstand keine Gemeinde.

Folgerichtig erstreckte sich das Interesse der Athener an Paulus nur darauf, ob er eine neue und diskussionswürdige menschliche Lehre bringt. Und als er dann damit anfing von der Auferstehung zu sprechen, winkte man dankend ab.

Wie zu allen Zeiten, zeigen sich auch hier drei Gruppen von Menschen. Zuerst die, die ablehnen und vielleicht sogar spotten, dann die Unentschlossenen, die vielleicht später noch mal davon hören wollen - um diese beiden Gruppen geht es im heutigen Vers – und dann die Dritten, die sich gewinnen lassen, von denen im Vers 34 wie folgt berichtet wird:

Einige Männer schlossen sich ihm an und wurden gläubig; unter ihnen war auch Dionysius, einer aus dem Rat, und eine Frau mit Namen Damaris und andere mit ihnen.

Für uns ergibt sich daraus die Schlussfolgerung, dass Mission, und sei es nur das Bezeugen des eigenen Glaubens, nicht vergeblich ist, weil etwas von dem ausgestreuten Samen immer auch auf gutes Land fällt. Unterschiedlich groß ist lediglich die fruchtbare Bodenfläche.

In Athen war sie klein, und bei uns ist das ganz unterschiedlich.

Wie groß die fruchtbare Ackerfläche auch sein mag: Das Säen bleibt immer unsere Sache, und das Wachsen und Gedeihen liegt immer in Gottes Hand. Wir können nur darum beten, dass die Saat aufgeht und bleibende Frucht wächst.




Mache mich zum guten Lande,
Wenn dein Saatkorn auf mich fällt;
Gib mir Licht in dem Verstande,
Und was mir wird vorgestellt,
Präge du dem Herzen ein;
Lass es mir zur Frucht gedeihn.

Stärk in mir den schwachen Glauben,
Lass dein teures Kleinod mir
Nimmer aus dem Herzen rauben,
Halte mir dein Wort stets für;
Ja, das sei mein Morgenstern,
Der mich führet zu dem Herrn!

Rede, Herr, so will ich hören,
Und dein Wille werd´ erfüllt!
Lass nichts meine Andacht stören,
Wenn der Brunn´ des Lebens quillt.
Speise mich mit Himmelsbrot,
Tröste mich in aller Not!

Öffne mir die Lebens-Auen,
Dass mein Geist sich weiden kann;
Lass mir Heil vom Himmel tauen,
Zeige mir die rechte Bahn
Hier aus diesem Jammertal
Zu dem ew´gen Ehrensaal!


(Lied ' ', Benjamin Schmolck, 1730 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Der Dienst im Reich Gottes (Evangelisieren / Missionsauftrag / aktiv sein) (Themenbereich: Missionieren)
Wie man ein Star wird - und bleibt! (Themenbereich: missionieren)
Buchempfehlung - John Bunyan (Themenbereich: evangelisieren)
Mr. Genor (Themenbereich: Evangelisieren)
Glaube und Geld Widersprüche? (Themenbereich: Missionieren)
Gute Werke sehen lassen! (Themenbereich: missionieren)
Jesus nimmt die Sünde an (Themenbereich: evangelisieren)
Umgang mit Spöttern (Themenbereich: missionieren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich missionieren



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben

www.bibelglaube.de

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Der Mensch hat das Denken nicht erfunden
Bibelstelle:
Sprüche 16, 9

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Zwoelf Staemme

Ihr "Vergehen": Sie leben nach christlichen Grundsätzen. Ein Besuch bei den "Zwölf Stämmen" in Klosterzimmern zeigt: Das sind keine "Fundamentalisten". Die negativen Berichte sind unzutreffend.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book

E-Book Tagestipp

Maleks Umkehr

Ein Sinnsucher findet das Leben

PDF-Format, 0,75 MByte; 41 Seiten

Weiteren E-Books ...