Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.07.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Als gläubige Menschen sind wir Gotteskinder, also sind wir untereinander Glaubensgeschwister. Die Liebe untereinander soll von gegenseitigem Respekt geprägt sein.

Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich. Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor.

Römer 12,10

Kann die ganze Welt es sehen,
dass der Christ den Bruder liebt?
Können denn andere verstehen,
dass Gott reichen Frieden gibt?
Merken unsre Mitbewohner,
dass Gott selbst in uns regiert?
Er wird einst unser Belohner,
wenn er uns zum Himmel führt.

Frage: Ist denn das so schwer, unseren Nächsten zu lieben und ihn zu respektieren?

Vorschlag: Es liegt in der menschlichen Natur, dass wir "die Besten" sein wollen: noch mehr erreichen im Beruf, noch eine höhere Stufe auf der Karriereleiter erklimmen ... Die Interessen des Nächsten treten oft in den Hintergrund. Wenn dieser durch die Maschen des sozialen Netzes fällt, kümmert uns das oft sehr wenig - Hauptache, wir erreichen unsere Ziele. Die Bibel lehrt uns ganz anders: brüderliche Liebe, gegenseitigen Respekt, Mitgefühl und gegenseitige Hilfe - so hat uns Jesus gelehrt und es uns vorgelebt. Darauf liegt unermesslicher Segen.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen



In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn's nicht so wäre, hätte ich dann zu euch gesagt: Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten? Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr seid, wo ich bin.

Johannes 14,2-3

Die heutigen Verse können so richtig eigentlich nur von Christi Himmelfahrt her verstanden werden, der wir in der vergangenen Woche am Himmelfahrtstag gedachten. Der Satz: "In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen," ist mir seit Kindertagen besonders im Gedächtnis haften geblieben.

Ich erinnere mich hier an eine Frau, aus unserer früheren Nachbarschaft, die mir und meinem Freund von einer inneren Not erzählte, wo ihr das Wort Jesu, "In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen", zur entscheidenden Hilfe wurde.

Sie verstand das Wort so, dass Gott für jeden die "maßgeschneiderte", ganz auf seine persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Lösung hat. Darauf vertrauend konnte sie das, was ihr Not machte, in Gottes Hand legen. Sicher kann man die Aussage Jesu auch so verstehen.

Das Neue Testament berichtet nichts über die Beschaffenheit der himmlischen Wohnungen. Bei "Wohnung" denkt man automatisch an so etwas wie "Drei-Zimmer-Wohnung mit Balkon, Küche und Bad". So wird das aber nicht gemeint sein, sondern so, dass wir, als Gottes Hausgenossen, ein ewiges Zuhause, eine Bleibe, haben.

Jesus, der jeden der Seinen genau kennt, wird uns ganz gewiss keine genormten "Einheitswohneinheiten" zur Verfügung stellen, sodern jedem von uns ein auf seine indivduellen Eigenheiten und Neigungen zugeschnittenes Zuhause bereiten, in dem wir uns sofort heimisch fühlen werden. Es wird so sein, wie es ist, wenn man nach langer Zeit endlich zuhause ankommt. Wir dürfen uns hier überraschen lassen.

Jesus will uns nicht nur eine Stätte bereiten, sondern er will wiederkommen und uns zu sich nehmen. Jesus kommt, um uns ganz persönlich abzuholen. Das ist eine ganz große Verheißung. Hier werden die Wiederkunft Christi, die erste Auferstehung und die Entrückung angesprochen. Jesus wird die Seinen aus der Welt heraus- und in die enge Gemeinschaft mit ihm hineinnehmen. Ich denke aber, dass bereits das selige Sterben eines Christenmenschen eine solche Heimholung ist,

Für uns liegen diese Dinge alle noch in der Zukunft und man sollte hier keinen "Fahrplan" aufstellen. Über die Reihenfolge der Ereignisse sind die Ausleger unterschied- licher Ansicht, und jeder kann sich dabei auf biblische Aussagen berufen. Ich denke, dass es nicht lohnt hier zu streiten, sondern dass wir uns darüber freuen sollten, dass unser Herr uns solche Zusagen macht, auf die wir uns absolut verlassen können.

Wir werden IHN sehen, so wie ER ist und vom Glauben zum Schauen kommen. Alle Fragen werden dann beantwortet sein. Die Gewissheit, dass uns das Schönste und Beste immer noch bevorsteht, kann uns in mancher Widrigkeit des Lebens Kraft und Trost sein.


Brich herein, süßer Schein
sel'ger Ewigkeit.
Komm in unser armes Leben,
unsern Füßen Kraft zu geben,
unsrer Seelen Freund.

Hier ist Müh, morgens früh
und des Abends spät,
Angst, davon die Augen sprechen,
Not, davon die Herzen brechen.
Kalter Wind oft weht.

Jesus Christ, Du nur bist
unser Hoffnung Licht.
Komm herzu und lass uns schauen
jene immergrüne Auen,
die Dein Wort verspricht.

Ewigkeit, in die Zeit
leuchte hell hinein,
dass uns werde klein das Kleine
und das Große groß erscheine.
Sel'ge Ewigkeit.

(Lied 'Brich herein, süßer Schein',
Autor: Marie Schmalenbach, 1875)




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Heimat (Themenbereich: himmlische Heimat)
Kommt ein verstorbenes Kind in Himmel oder Hölle? (Themenbereich: himmlische Heimat)
42. Die Verheißung des Heiligen Geistes (Themenbereich: Verheißung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Verheißungen
Themenbereich Heimat im Himmel



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben

www.bibelglaube.de

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Können Sie schweigen?
Bibelstelle:
Sprüche 11, 13

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Zwoelf Staemme

Ihr "Vergehen": Sie leben nach christlichen Grundsätzen. Ein Besuch bei den "Zwölf Stämmen" in Klosterzimmern zeigt: Das sind keine "Fundamentalisten". Die negativen Berichte sind unzutreffend.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book

E-Book Tagestipp

Jesus, der Retter ist da!

Biblische Geschichten zu Weihnachten

Autor: Dipl. Ing. Rainer Jetzschmann
5 Geschichten, PDF-Format, 1,3 MByte; 18 Seiten

Weiteren E-Books ...