Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 31.10.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
König Salomo zitiert hier in diesem Psalm Gott selbst. (4. Mose 14, 20)  Gott sagt: So wahr ich lebe, so soll alle Welt der Herrlichkeit des Herrn voll werden.

Gelobt sei Gott der Herr, der Gott Israels, der allein Wunder tut! Gelobt sei sein herrlicher Name ewiglich, und alle Lande sollen seiner Ehre voll werden! Amen! Amen!

Psalm 72,18 + 19

Gelobt sei der Gott Israels, er tut Wunder allein,
ewig gepriesen sei der Name seiner Majestät.
Erfüllt mit seiner Herrlichkeit soll die Welt sein.
So verheißt es das biblische Wort, das niemals vergeht.

Frage: Salomo zitiert Gott selbst in 4. Mose 14,21: "Aber so wahr als ich lebe, so soll alle Welt der Herrlichkeit des Herrn voll werden." Nehmen wir Gott auch auf diese Weise beim Wort und ehren wir seinen Namen?

Vorschlag: Loben wir ihn doch mit Herzen, Mund und Händen, der große Wunder tut, an uns und allen Enden, so singen wir im alten und überall bekannten Kirchenlied. Nicht Lippenbekenntnisse sollen Gott ehren, sondern unser ganzes Sein, unser Handeln soll auf andere einladend wirken.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Begriff "Christliches Menschenbild" nicht missbrauchen



Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.

Matthäus 7, 21


Es gibt bei uns Politiker, die sich ständig auf das "christliche Menschenbild" berufen, wobei nicht erkennbar wird, worin dieses Menschenbild besteht, da dieser Begriff bei völlig unterschiedlichen und auch gegensätzlichen Anlässen und solchen, wo man nun wirklich nichts Christliches erkennen kann, gebraucht wird.

Aber worin besteht nun dieses "Christliche Menschenbild", auf das man sich ständig beruft? Hierzu lässt sich nur soviel sagen, dass man das nicht sagen kann, weil es sich hier um einen vielseitig verwendbaren Alibibegriff und eine rhetorische Phrase handelt, die immer passt, weil sich jeder, der aus der christlichen Tradition kommt, darunter das seinen Vorstellungen Entsprechende vorstellen kann.

Und so tönt es weiterhin unentwegt:" Wir glauben an Gott und orientieren uns am christlichen Menschenbild!" Wobei für „Gott“ dasselbe wie für das „Christliche Menschenbild“ gelten dürfte, weshalb sich jeder sein eigenes Gottes-Wunschbild zurechtschustern kann.

Es geht jetzt nicht darum Kritik an Parteitagsrednern zu üben, zumal wir alle nicht vollkommen sind, sondern den unnützen Gebrauch, um nicht zu sagen Missbrauch, christlicher Begriffe aufzuzeigen, vor dem wir uns selbst ebenso hüten sollten, weil wir den Namen Gottes nicht unnütz im Munde führen sollen (2. Gebot).

Denn wie sähe denn das „Christliche Menschenbild“ aus, das diesen Namen verdient?

Das finge damit an zu bekennen, dass Gott, und zwar der Gott, den die Bibel bezeugt und der sich in seinem Wort offenbart, den Menschen als Mann und Frau geschaffen und füreinander bestimmt hat, weshalb allen diesbezüglichen Irrlehren entschieden widersprochen werden müsste.

Es ginge damit weiter sich dazu zu bekennen, dass Männer und Frauen zwar gleichberechtigt, aber unterschiedlich geartet sind, woraus sich unterschiedliche Interessen ergeben, weshalb sich beide Geschlechter für jeweils unterschiedliche Aufgaben interessieren und sich dadurch gegenseitig ergänzen.

Dabei wäre zu beachten, dass Gott den Müttern eine besondere Liebe und Fürsorge für ihre Kinder ins Herz gegeben hat – erkennbar wird das z.B. an den Reaktionen der beiden Frauen, auf das weise Urteil des König Salomos, hinsichtlich des Streites der beiden Huren, wem das neugeborene Kind gehört (1. Könige 3, 16-28).

Dann müsste deutlich gemacht werden, dass menschliches Leben nicht verfügbar ist und der Mensch, von Anfang an Mensch ist, weshalb sich alle Experimente mit dem menschlichen Leben verbieten und Abtreibung als Mord erkannt und verurteilt werden müsste.

Es müsste klar sein, dass das Christliche Menschenbild auf Grundlagen beruht, die der Staat selbst nicht schaffen und deshalb auch nicht abschaffen kann.

Auch wenn sich diese Liste noch weiter fortsetzen ließe, ist schon bis hierher soviel klar, dass das mit der „Orientierung am christlichen Menschenbild“ nur stimmen würde, wenn diese Grundsätze dann tatsächlich und unbeirrt das politische Handeln bestimmen würden.

Und dass das nicht so ist, weiß jeder!

Das ständig im Mund geführte „Christliche Menschenbild“ erweist sich damit als eine sich am Zeitgeist ausrichtende Wetterfahne und einem relativierenden „Allen Wohl und niemand Wehe“.

Bekennende Christen können sich damit weder zufrieden geben noch damit identifizieren!

Aber was können wir dann tun?

Zweierlei: Zum einen unbeirrt die Wahrheit des Evangeliums bezeugen, dabei dem Zeitgeist widerstreben und zum anderen beständig für die Verantwortlichen beten, so wie es uns auch im Wort Gottes nahe gelegt wird.

Darüber hinaus sollten wir Gott bitten, dass er mit seinem Zorn zurückhält und uns weder an die Wand noch in den Abgrund fahren lässt, sondern noch Zeit zur Umkehr schenkt, denn es ist durchaus denkbar, dass unser Land reif für das Gericht Gottes ist!!




Der Grund der Welt war nicht geleget,
der Himmel war noch nicht gemacht,
so hat Gott schon den Trieb geheget,
der mir das Beste zugedacht;
da ich noch nicht geschaffen war,
da reicht´ er mir schon Gnade dar.

O Wunderliebe, die mich wählte
vor allem Anbeginn der Welt
und mich zu ihren Kindern zählte,
für welche sie das Reich bestellt!
O Vaterhand, o Gnadentrieb,
der mich ins Buch des Lebens schrieb!

Wer bin ich unter Millionen
der Kreaturen seiner Macht,
die in der Höh und Tiefe wohnen,
dass er mich bis hierher gebracht?
Ich bin ja nur ein dürres Blatt,
ein Staub, der keine Stätte hat.

Ja, freilich bin ich zu geringe
der herzlichen Barmherzigkeit,
womit, o Schöpfer aller Dinge,
mich deine Liebe stets erfreut;
ich bin, o Vater, selbst nicht mein,
dein bin ich, Herr, und bleibe dein.

Im sichern Schatten deiner Flügel
find ich die ungestörte Ruh.
Der feste Grund hat dieses Siegel:
"Wer dein ist, Herr, den kennest du."
Lass Erd und Himmel untergehn,
dies Wort der Wahrheit bleibet stehn!


(Lied ' Geht hin, ihr gläubigen Gedanken ', Johann Gottfried Herrmann (1707 – 1791) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Irrlehren (Themenbereich: Irrlehren)
Nicht verführen lassen: Jesus Christus ist Gott und Mensch (Themenbereich: Irrlehren)
Nichts anderes wissen, als Christus (Themenbereich: Irrlehren)
Die fünfte Posaune (Themenbereich: Irrlehren)
Spruchkarte mit Bibelvers - 1. Tim. 4, 1 (Themenbereich: Irrlehren)
Prüft die Geister!! (Themenbereich: Irrlehren)
Lügenprophetie (Themenbereich: Irrlehren)
Das Ärgernis des Kreuzes Christi (Themenbereich: Irrlehren)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Irrlehren



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Gleichgerichtete Medien und Zeitungssterben

Die Folgen der indirekt vorgeschriebenen Meinung sind unverkennbar: Zeitungen langweilen, Auflagen sinken, Verlage schließen. Wer unabhängig bleibt und sauber recherchiert, hat weiterhin Erfolg. unah

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Blindheit als Gericht
Bibelstelle:
Römer 1, 26

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book