Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 02.03.2015

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir wollen Gott für seine Hilfe und Bewahrung lobpreisen.

Ich will anbeten vor deinem heiligen Tempel und deinen Namen preisen für deine Güte und Treue; denn du hast deinen Namen und dein Wort herrlich gemacht über alles.

Psalm 138,2

Deinen Namen will ich preisen,
loben deine Güt`und Treue.
Gnädig will sich Gott erweisen,
immer, jeden Tag aufs Neue.

Frage: Sind wir manchmal in der Gefahr zu vergessen, Gott für seine Liebe zu danken?

Vorschlag : Ja, es gibt so viel Ablenkung im Leben. Fernsehen, Berufs- und Familienalltag nehmen oft viel Zeit in Anspruch. Lasst uns mehr Zeit aufwenden, um Gemeinschaft mit Gott zu pflegen! Lasst uns ganz bewusst auf seine Stimme hören und ihm die Ehre geben!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Evangelium nicht verändern



Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes, die ich euch gebiete.
5. Mose 4. 2

Wer darüber hinausgeht und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat Gott nicht; wer in dieser Lehre bleibt, der hat den Vater und den Sohn.
2. Johannes 9

Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und wenn jemand etwas wegnimmt…., so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt.
Offenbarung 22, Verse 18 und 19



Manche kennen sicher den „Flüstertest“. Wenn nicht, so will ich ihn kurz erklären:

Der Erste in einer Reihe flüstert seinem Nebensitzer etwas ins Ohr, was dieser wiederum dem Nächsten neben ihm Sitzenden ins Ohr flüstert und immer so weiter. Der Letzte muss dann sagen, was ihm ins Ohr geflüstert wurde.

Das ist immer ganz lustig, denn je länger die Reihe ist, umso Unmöglicher ist das, was am Ende herauskommt. Jeder hat die Botschaft ein ganz klein bisschen anders weitergegeben, so dass sie am Ende überhaupt keine Ähnlichkeit mehr mit dem hat, was anfänglich gesagt wurde.

Und damit bestätigt sich eine allgemeine Erfahrung, wonach Informationen bei der Weitergabe durch Zusätze, Kürzungen oder eigene Interpretationen verändert werden. Und wenn das noch durch „Klatsch und Tratsch“ verstärkt wird, kommt es dabei zu den tollsten Gerüchten.

Gott, der uns kennt, weiß das natürlich auch, und deshalb hat er in sein Wort entsprechende „Schutzvorschriften“ und Warnungen eingefügt.

Eines der „Roten Fäden“, die sich durch die Bibel ziehen, ist der, dass allergrößter Wert auf die göttliche Lehre der Bibel gelegt wird, die klar, rein, unverfälscht, unverändert, vollständig, ohne Zusätze und Abstriche weitergegeben werden soll.

Eigentlich etwas ganz Selbstverständliches, denn das Wort Gottes weist uns den Weg zum ewigen Leben, und diese Wegbeschreibung führt nur dann zum Ziel, wenn sie genau beachtet wird.

Es führen eben nicht alle Wege nach Rom!

Aus der Seefahrt, Raumfahrt oder dem Bergsteigen, wissen wir, dass nur ein ganz bestimmter Kurs, durch ein Riff, zurück zur Erde oder zum Gipfel führt, wobei eine Wegverfehlung, die nicht rechtzeitig korrigiert werden konnte, dramatische Folgen hat.

Und nicht anders ist das bei der Bibel als Gebrauchsanleitung für unser Leben.

Martin Luther hat diesem Prinzip durch das „sola scriptura“ = allein die Schrift, wieder Geltung verschafft und dieses damit über die „Tradition“, die auch als „Überlieferung“ bezeichnet wird, gestellt, die im Katholizismus, neben der Schrift, Quelle der Offenbarung ist.

Die Schrift bezeugt uns klar und eindeutig, dass allein Jesus Christus, allein die Schrift, allein der Glaube und allein die Gnade, die für uns entscheidenden Rettungsmittel sind. Daneben gibt es keine weiteren Heilsbringer, Nothelfer oder allein selig machende Heilsvermittler.

Und hier dürfen wir Gott für das Wunder seines Wortes danken, das über die Zeiten vollständig und unverfälscht weitergegeben wurde. Daran lasst uns denken, wenn wir die Bibel zur Hand nehmen um daraus Kraft und Zuspruch für unser Leben zu schöpfen.




Herr, öffne mir die Herzenstür,
zieh mein Herz durch dein Wort zu dir,
lass mich dein Wort bewahren rein,
lass mich dein Kind und Erbe sein.

Dein Wort bewegt des Herzens Grund,
dein Wort macht Leib und Seel gesund,
dein Wort ist´s, das mein Herz erfreut,
dein Wort gibt Trost und Seligkeit.

Ehr sei dem Vater und dem Sohn,
dem Heilgen Geist in einem Thron;
der Heiligen Dreieinigkeit
sei Lob und Preis in Ewigkeit.


(Lied ' Herr, öffne mir die Herzenstür ', Johann Olearius 1671 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Die zehn Gebote (Themenbereich: Gottes Gebote)
Orientierung an Gottes Wort (Themenbereich: Gottes Wort)
Die Autorität der Bibel - des Wortes Gottes (Themenbereich: Gottes Wort)
Biblische Erklärung zum Wort Evangelium (Themenbereich: Evangelium)
Ist der christliche Glaube eine Religion? (Themenbereich: Evangelium)
Die Bibel - Das Buch der Bücher (Themenbereich: Gottes Wort)
Die Bibel - einmalig und ein Weltsuperlativ! (Themenbereich: Gottes Wort)
Welche Konfession ist die ´richtige´? (Themenbereich: Bibel als Richtschnur)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heilige Schrift
Themenbereich Gottes Lehre
Themenbereich Gottes Gebote
Themenbereich frohe Botschaft



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

2017 feiern wir das Reformationsjahr in welchem Martin Luther wieder Gottes Wort und Willen ins Zentrum stellte.
Der Reformator Martin Luther Wie sieht es aber heute aus, wo Pastoren wie z.B. Olaf Latzel in Bremen, die wie Luther biblisch ausgerichtet sind, sogar von der Kirche angefeindet werden?

Brauchen wir wieder einen Reformator?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Religiöser Wahn?
Bibelstelle:
Apostelgeschichte 4, 20

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...

Anzeige