Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.04.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus hat alles, was er hatte, für uns verlorene und hoffnungslose Menschen gegeben. Sein eigenes Leben setzte er ein,  um uns von de Sünde freizukaufen. Liebe ist`s, nur Liebe allein.

Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.

Johannes 15,13 + 14

Herr, mein Gott, du großer König,
ich, ein Staubkorn, bin so wenig.
Doch liebst du mich, mein Gott, so sehr
und gabst für mich dein Leben her.

Frage: Niemand hat je so sehr geliebt, wie Jesus es tat. Was tun wir für Jesus?

Vorschlag: Unser Herr sagt es in dem Tagesbibelvers sehr deutlich: "Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete." Befolgen wir seine Lehre? Ist es uns ein Bedürfnis, unser Leben nach der Bibel auszurichten? Psalm 111,10 lehrt uns: "Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang. Klug sind alle, die danach tun. Sein Lob bleibet ewiglich."

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Rettung allein aus dem Glauben



Denn es ist hier kein Unterschied: Sie sind allesamt Sünder und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten, und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade durch die Erlösung, die durch Christus Jesus geschehen ist. ... So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.

Römer 3,23-24 und 28


Im Fernsehen kam einmal eine Sendung über Wallfahrer nach Lourdes, die allesamt ein besonderes Anliegen hatten und sich deshalb besondere Kasteiungen auferlegten. Da wurde eine Frau gezeigt, die den Weg von Deutschland nach Lourdes, auf den Knien zurücklegte.

Sie meinte, dass sich Gott erkenntlich zeigen müsste, wenn sie sich in dieser Weise bemüht. Ähnliches wird manchmal von Karfreitagsprozessionen in Italien gezeigt, wo sich Gläubige ähnlichen Strapazen und Martern unterziehen.

Martin Luther, der sich ebenfalls solcherart kasteite, in der Hoffnung dadurch einen gnädigen Gott zu bekommen, spürte schmerzlich, dass alle diese "frommen Übungen" nutzlos sind und zu nichts führen, was ihn in tiefe Verzweiflung stürzte.

Durch Gottes Führung stieß er dann auf die Verse, die der heutigen Andacht zugrunde liegen und die er als die große Befreiung und Erlösung erlebte. Dessen gedenken wir am Reformationstag, den wir gestern wieder feiern durften.

Auch wenn wir als evangelische Christen um die Rettung allein aus dem Glauben wissen, sind auch wir nicht davor gefeit, in ein gesetzliches Denken zurückzufallen.

Der Gedanke, nichts geschenkt zu bekommen, sondern sich alles verdienen zu müssen und umgekehrt, für eine bestimmte Leistung, den entsprechenden Lohn erwarten zu können, steckt so tief in uns drin, dass das dann auch auf Gott übertragen wird.

Manche beklagen sich dann, wenn Ihnen ein Unglück widerfährt, weil sie meinen, dieses aufgrund ihres ordentlichen Lebens nicht verdient zu haben. Umgekehrt wird Unglück als göttliche Strafe für begangene Sünden gedeutet.

Von manchen Leuten hört man, dass sie zum Ausgleich für ein "begangenes Unrecht" dafür anderswo eine "gute Tat" vollbringen werden. Dieses Bilanzdenken ist zwar auch menschlich, hat aber vor Gott absolut keinen Wert.

Natürlich dürfen und sollen wir ein begangenes Unrecht den Betrofenen gegenüber, soweit das möglich, ist wieder gut machen. Das führt aber nicht automatisch zur Vergebung Gottes, weil die Tat als solche, mit der wir uns ebenfalls gegen Gott versündigt haben, nie mehr rückgängig gemacht werden kann.

Solches "Leistungs- und Ausgleichsdenken" kommt oftmals im frommen Gewand daher und ist deshalb nicht immer leicht zu durchschauen. Dies zum Beispiel dann, wenn die Umwelt oder auch Mitchristen bestimmte Erwartungen an das Verhalten von Christen stellen.

Es ist zwar richtig, dass der Glaube ohne Werke tot ist (Jakobus 2, 17), der Glaube muss also zu einer sichtbaren Veränderung im Leben des Menschen und zu Glaubensfrüchten führen. Dies wird aber durch Gebet, Schriftlesung und dem Geist Gottes bewirkt, der in uns wohnt und dem gegenüber wir offen bleiben müssen.

Auf den einfachen Nenner: Als Christ tut man dieses und lässt jenes, lässt sich das nicht bringen.

Deshalb wollen wir an den Zusagen Gottes im Römerbrief festhalten, wonach uns nicht unsere guten Werke retten – auch nicht das ständige Bemühen die Gebote zu halten, sondern allein die Erlösung, die durch Jesus Christus geschehen ist, wenn wir diese im Glauben annehmen, aus und durch diesen Glauben leben und immer wieder umkehren, wenn wir einen falschen Weg eingeschlagen haben.




Ein’ feste Burg ist unser Gott,
Ein gute Wehr und Waffen;
Er hilft uns frei aus aller Not,
Die uns jetzt hat betroffen.
Der alt’ böse Feind,
Mit Ernst er’s jetzt meint,
Gross’ Macht und viel List
Sein’ grausam’ Ruestung ist,
Auf Erd’ ist nicht seingleichen.

Mit unsrer Macht is nichts getan,
Wir sind gar bald verloren;
Es steit’t für uns der rechte Mann,
Den Gott hat selbst erkoren.
Fragst du, wer der ist?
Er heisst Jesu Christ,
Der Herr Zebaoth,
Und ist kein andrer Gott,
Das Feld muss er behalten.

Und wenn die Welt voll Teufel wär’
Und wollt’ uns gar verschlingen,
So fürchten wir uns nicht so sehr,
Es soll uns doch gelingen.
Der Fürst dieser Welt,
Wie sau’r er sich stellt,
Tut er uns doch nicht,
Das macht, er ist gericht’t,
Ein Wörtlein kann ihn fällen.

Das Wort sie sollen lassen stahn
Und kein’n Dank dazu haben;
Er ist bei uns wohl auf dem Plan
Mit seinem Geist und Gaben.
Nehmen sie den Leib,
Gut, Ehr’, Kind und Weib:
Lass fahren dahin,
Sie haben’s kein’n Gewinn,
Das Reich muss uns doch bleiben.


(Lied 'Ein feste Burg ist unser Gott', Martin Luther 1529)




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Die Bewahrung der Kinder Gottes! (Themenbereich: Gottes Gnade)
Aus der Glaubensnot zur Glaubensfreude (Themenbereich: Glauben)
Biblische Erklärung zur "Wiedergeburt" (Themenbereich: Wiedergeburt)
Ostern (Themenbereich: Erlösung)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Wiedergeburt)
Die "Glaubensfaust" (Themenbereich: Glauben)
Gottes Gnade (Themenbereich: Gottes Gnade)
Wiedergeburt (Themenbereich: Wiedergeburt)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Erlöser
Themenbereich Aktiv sein
Themenbereich Glauben
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Gerechtigkeit
Themenbereich Wiedergeboren



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Christus ist tatsächlich auferstanden
Bibelstelle:
1. Korinther 15, V. 13.14.19.2

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Umfrage

Umfrage

Gott redet auf unterschiedliche Art und Weise, um Menschen zur Buße und Umkehr zu bewegen. Falls Sie ein Kind Gottes sind:

Was gab mir den entscheidenden Anstoß zur Bekehrung?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book

E-Book Tagestipp

Kleine Sonntagsschule für Kinder (Teil 1) - Leiterheft

Geistliche Grundwahrheiten der Bibel für Kinder ab sechs Jahren

12 Einheiten, PDF-Format, 1,3 MByte; 38 Seiten

Weiteren E-Books ...