Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 05.12.2016

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Die Medien manipulieren uns weitgehend im zeitgeistlichen Sinn

So seid allezeit wach und betet, dass ihr stark werdet, zu entfliehen diesem allen, was geschehen soll, und zu stehen vor dem Menschensohn.

Lukas 21,36

Alleine nur Gottes heiliges Wort,
sei mein Maßstab, Anker und sichrer Hort,
mag sich auch der Zeitgeist weiter wandeln,
will ich nur nach Jesu Worten handeln!

Frage: Kennen wir Gottes Wort und wachen und entfliehen der finsteren Manipulation?

Tipp: Wir leben in einer Welt in welcher weltweit psychologisch ausgefeilte Massenmanipulationen über gleichgeschalteten Medien erfolgen und auch Kirchenvertreter gegen Gottes Wort argumentieren. Mittlerweile sprechen sogar aufmerksame „Weltmenschen“ vom nötigen „(Auf-)wachen“ (wie es auch vor Hitler etc. damals geschah). Hier kann man sehr rasch geistliche Gotteskinder, welche mit Jesus leben, von den Namenschristen unterscheiden: Die einen wachen und erkennen anhand der Bibel die finsteren Machenschaften und Lügen und wohin es mit rasendem Tempo geht – die anderen schlafen und glauben ungeprüft alles was erzählt wird. Zu welcher Seite gehören Sie?

( Link-Tipp zum Thema: www.christliche-impulse.de/?pg=2311 )

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Nichts anderes wissen, als Christus



Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten.
1. Korinther 2, 2

Seht zu, dass euch niemand einfange durch Philosophie und leeren Trug, gegründet auf die Lehre von Menschen und auf die Mächte der Welt und nicht auf Christus.
Kolosser 2, 8

1. Korinther 2, 2


Wird die Vielfalt, die in unserer Gesellschaft anzutreffen ist, nicht immer wieder als beispielhaft, erstrebens- und für die restliche Welt als nachahmenswert hervorgehoben?

Gilt es nicht geradezu als vorbildlich, wenn es in ideeller, kultureller und weltanschaulicher Hinsicht ein breites Angebot, vergleichbar mit dem eines Kaufhauses gibt, wo jeder das für ihn Passende finden kann?

Gilt die pluralistische, multireligiöse Gesellschaft nicht vielen als „Bereicherung“ und damit als Ideal?

Ist da die Aussage des Paulus, dass er nichts anderes als Jesus Christus, den Gekreuzigten wissen möchte, nicht sehr „einseitig“?

Geradezu „fundamentalistisch“ ist seine Warnung, alle die Angebote zu ignorieren, die sich nicht auf eben diesen gekreuzigten Christus gründen.

Was ist davon zu halten?

Die Antwort ist im Wort Gottes zu finden!

Nach biblischem Zeugnis ist der Mensch ein verlorener Sünder, dem Gott, in seiner Liebe, die Chance zur Umkehr schenkt, damit er in die ewige Gemeinschaft mit Gott zurückkehren kann. Damit findet der Mensch zu seiner eigentlichen Bestimmung und zur Erfüllung seines Lebens.

Das wurde möglich weil Jesus Christus für unsere Sünden gestorben und zu unserer Rechtfertigung auferstanden ist, wie die Schrift sagt.

Das Unvergängliche, die Fülle des ewigen Lebens, ist das, was wirklich zählt. Demgegenüber verblasst alles, was die Welt an vergänglichen Gütern, einschließlich weltkluger philosophischer Weisheiten zu bieten hat.

Aus dieser Sicht ist es tatsächlich gut, nichts anderes zu wissen, als Jesus Christus den Gekreuzigten.

Das bedeutet nicht, auf Allgemeinbildung, Fachwissen und Informationen zu verzichten, die wir benötigen um uns in der Welt zurechtzufinden und in dieser bestehen zu können. Das heißt auch nicht kulturelle und sonstige Angebote, als „weltlich“ abzulehnen.

Paulus geht es um etwas fundamental anderes. Es geht um das Wissen des Glaubens. Die Glaubensgewissheit, auf die wir unser Leben bauen. Die Frage ist woran wir uns orientieren und wovon wir uns leiten lassen. Von dem was die Welt zu bieten hat oder von dem, was uns Gott in Jesus Christus anbietet?

Paulus, der selbst ein gebildeter Mann war, schreibt, dass in Christus alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis verborgen liegen und dass er alles das, was ihm zuvor wichtig war, für Dreck hält, gegenüber der überschwänglichen Erkenntnis Jesu Christi.

Es gibt demnach eine Vielfalt anderer Art, die sich nicht mit dem vergleichen lässt, was wir als „Vielfalt“ kennen. Gegenüber der Erkenntnis Jesu Christi, erscheint die „Vielfalt“, welche die Welt zu bieten hat, als „einseitig“ und „langweilig“. Auch hier eine Umwertung der Werte.

In seinen Briefen ermahnt Paulus immer wieder keinen Fußbreit von der klaren und schlichten Lehre des Evangeliums abzuweichen und warnt vor Irrlehrern und der Sucht, ständig nach neuen Lehren und „Erkenntnissen“Ausschau zu halten, weil das letztlich zum Glauben unfähig macht.

Gerade die sogenannten „Gebildeten“ haben es mit dem Evangelium deshalb oftmals besonders schwer. In Athen, dem antiken Bildungszentrum, das in seiner Vielfalt und Pluralität mit unserer Zeit vergleichbar ist, konnte deshalb keine christliche Gemeinde entstehen.

Die diesbezüglichen biblischen Aussagen, bei denen es um die Treue gegenüber Gott und seinem Wort geht, sind deshalb von zeitloser Gültigkeit und heute genau so aktuell wie damals.

Das lasst uns stets bedenken und Gott täglich um seinen Beistand, die Fülle seines Geistes und ein festes Herz zu bitten, damit wir in allen Anfechtungen treu zu Gott uns seinem Wort stehen können.




Nun bitten wir den Heiligen Geist
Um den rechten Glauben allermeist,
Dass er uns behüte an unserm Ende,
Wenn wir heimfahr`n aus diesem Elende.
Kyrieleis!

Du wertes Licht, gib uns deinen Schein,
Lehr uns Jesum Christ kennen allein,
Dass wir an ihm bleiben, dem treuen Heiland,
Der uns bracht hat zum rechten Vaterland.
Kyrieleis!

Du süße Lieb`, schenk uns deine Gunst,
Lass uns empfinden der Liebe Brunst,
Dass wir uns von Herzen einander lieben
Und im Frieden auf einem Sinn bleiben.
Kyrieleis!

Du höchster Tröster in aller Not,
Hilf, dass wir nicht fürchten Schand noch Tod,
Dass in uns die Sinne nicht verzagen,
Wenn der Feind wird das Leben verklagen.
Kyrieleis!


(Lied 'Nun bitten wir den Heilgen Geist', Martin Luther (1483-1546) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Aus der Glaubensnot zur Glaubensfreude (Themenbereich: Glauben)
Jesu Siegeswort am Kreuz auf Golgatha (Themenbereich: Jesus Christus)
Die "Glaubensfaust" (Themenbereich: Glauben)
Nicht sehen und doch glauben (Themenbereich: Jesus Christus)
Kreuzigung - Warum musste Jesus sterben? (Themenbereich: Jesus Christus)
Jesus muss die Mitte sein! (Themenbereich: Evangelium)
Biblische Erklärung zum Wort Evangelium (Themenbereich: Evangelium)
Wie wird man Christ? (Themenbereich: Jesus Christus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Jesus Christus
Themenbereich Irrlehren
Themenbereich Glauben
Themenbereich frohe Botschaft



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Klares Bekennen unabdingbar!
Bibelstelle:
Römer 10, Vers 9

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Donald Trump - Eine Gefahr fuer wen?

Donald Trump traf den Nerv einer Mehrheit, die nicht länger bevormundet werden will. Gutmenschliche Volkserzieher sind zutiefst beunruhigt.New-Fakes dürfen allerdings niemals Mittel der Politik sein.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de