Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 15.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus ist eiun Fels. Wer an ihn glaubt, der hat auf sicheren Felsengrund gebaut.

Wie geschrieben steht (in Jesaja 8, 14) - Siehe, ich lege in Zion einen Stein des Anstosses und einen Fels des Aergernisses; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zuschanden werden.

Römer 9,33

Bitte lass mich nicht zuschanden werden,
umhüll` mein Herz mit Frieden - behüte mich!
Dann kann ich glücklich sein auf Erden,
denn, Herr, ich brauch` zum Glück allein nur Dich!

Frage: Haben Sie manchmal Angst, im Leben zu scheitern?

Vorschlag: Welch göttliches Versprechen haben wir hier, dass Gott und sein Sohn Jesus uns nicht der Willkür der Menschen preisgeben werden. Jesus liebt die Menschen. Einzig die Sünde jedes Einzelnen hindert uns daran, eine persönliche Beziehung zu Gott haben zu können. Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. (1. Johannes, 1, 9)

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

466

467

468

469

470

471

472

473

474

475

476

477

478

479

480

481

482

483

484

485

486

487

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Gott setzt allem ein Ende




sondern hast dich wider den HERRN des Himmels erhoben, und die Gefäße seines Hauses hat man vor dich bringen müssen, und du, deine Gewaltigen, deine Weiber und deine Kebsweiber habt daraus getrunken, dazu die silbernen, goldenen, ehernen, eisernen, hölzernen und steinernen Götter gelobt, die weder sehen noch hören noch fühlen; den Gott aber, der deinen Odem und alle deine Wege in seiner Hand hat, hast du nicht geehrt. Darum ist von ihm gesandt diese Hand und diese Schrift, die da verzeichnet steht. Das aber ist die Schrift, allda verzeichnet: Mene, mene, Tekel, U-pharsin. Und sie bedeutet dies: Mene, das ist Gott hat dein Königreich gezählt und vollendet. Tekel, das ist: man hat dich in einer Waage gewogen und zu leicht gefunden. Peres, das ist: dein Königreich ist zerteilt und den Medern und Persern gegeben.

Daniel 5, 23-28 (Luther 1912)

Dem Bibelleser wird diese Geschichte bekannt sein. König Belsazar gibt ein rauschendes Fest und treibt den Frevel auf die Spitze, in dem er die Gefäße, die vormals im Tempel zu Jerusalem standen, für sein Saufgelage entfremdet, die babylonischen Götzen lobt und gleichzeitig den Gott Israels, als den Schöpfer und Herrn der Welt, ungeniert verhöhnt.

Darauf erscheinen dann Finger, wie von einer Menschenhand, die etwas an die Wand schreiben. Der König wird schreckensbleich, seine Knie zittern, er ruft nach den Weisen, Gelehrten und Wahrsagern, und erst Daniel ist in der Lage die Schrift zu lesen und dem König zu erklären, um was es geht.

Mancher könnte jetzt sagen: Auch so eine alte Geschichte, die "natürlich" eine Sage ist, mit der die Juden ihren "Stammesgott Jahwe" aufwerten und wichtig machen wollten. "Begründungen" in dieser Art sind ja immer wieder zu hören. Ich denke aber, dass uns dieser Bericht etwas ganz anderes vermitteln will, nämlich dieses:

Gott setzt allem gottlosen Treiben ein Ende! Er sieht zwar lange Zeit geduldig zu, scheint auch vieles "gnädig durchgehen" zu lassen, weshalb manche meinen, Gott toleriere alles, andere wieder meinen, er habe sich zurückgezogen und andere glauben erst gar nicht an ihn. Aber dann kommt ein Punkt, an dem plötzlich alles sehr schnell und unvorhersehbar geht.

Das sollte zu denken geben.

Wenn wir den Lauf der Weltgeschichte, mit all ihren Katastrophen, einmal aus diesem Blickwinkel betrachten, können wir, mit den Augen des Glaubens, durchaus Gottes Walten erkennen. Auch bei uns gibt es manches, was den Keim göttlichen Gerichts bereits in sich trägt. Auch in unseren Tagen erscheint manche "Schrift an der Wand", man muss sie nur lesen können. Und als Christen sollten wir hier wachsam sein und vor Entwicklungen warnen, die Gott nicht gefallen können.

Bemerkenswert sind die Schwerpunkte, die Gottes Urteil zugrunde liegen. Da wurde das Kö- nigtum gezählt, was in unserem Sprachgebrauch heißen kann, "seine Tage sind gezählt. Und der König wurde auf die Waage gestellt und als zu leicht befunden.

Er und sein Reich hatten in Gottes Augen keinen Wert. Sie hatten gewissermaßen "abgewirtschaftet". König Belsazar wird noch in der gleichen Nacht umgebracht und das babylonische Großreich verschwand von der Bildfläche um dem persischen Reich, das damals ein Reich der Meder und Perser war, Platz zu machen.

Für den Historiker sieht das im Nachhinein so aus, als wenn diese Veränderung ausschließlich die Folgen menschlichen Handelns seien, was ja, wenn auch auf andere Weise, richtig ist. Die Bibel zeigt uns aber, dass es Gott, als der Herr der Geschichte ist, der die Fäden zieht, in dem er die Menschen lenkt und Dinge so geschehen lässt, wie sie seinem Plan entsprechen.

So hatte Gott das Königtum Belsazars bereits unwiderruflich beendet, als die Schrift an der Wand erschien. Belsazar wird lediglich mitgeteilt, dass nun endgültig Schluss ist. Das gotteslästerliche Gelage, mit dem Belsazar sein Tun auf die Spitze trieb, war möglicherweise nur noch der Tropfen, der das Fass um Überlaufen brachte. Was folgte, war ein Ende mit Schrecken.

Aber auch uns selbst dürfen wir dabei nicht aus dem Blick verlieren. Was für große Reiche gilt, gilt auch für Einzelschicksale und damit auch für uns selbst. Wieviel Zeit haben wir noch und welches Gewicht bringen wir, wenn wir auf die göttliche Waage gestellt werden? Bei realistischer Sicht befürchte ich, dass dies auch nicht wesentlich mehr ist, als seinerzeit bei Belsazar.

Unser Gewicht bei Gott bekommen wir allerdings durch Jesus Christus. Gott rechnet uns das Gewicht zu, das sein Sohn für IHN hat. Nicht unser Können, unsere Verdienste, wenn wir denn welche haben, retten uns, sondern das Heil, das Christus für uns erworben hat, wenn wir das im Glauben annehmen. Dies gilt auch für die Belsazare aller Zeiten, wenn sie rechtzeitig zur Besinnung kommen.

Noch ist Gott gnädig und schenkt Zeit zur Besinnung und Umkehr. Die Schrift bezeugt uns aber, dass es hinsichtlich der von Gott abgefallenen Welt auch einmal ganz schnell und völlig überraschend gehen wird. Jesus weist ausdrücklich darauf hin und fordert uns hier zu ständiger Wachsamkeit und Bereitschaft auf.

Das lasst uns alle Tage neu bedenken und die Zeit, die uns noch bleibt, dazu nutzen um Zeugnis zu geben und zu Gott einzuladen.


Es ist gewisslich an der Zeit,
dass Gottes Sohn wird kommen
in seiner großen Herrlichkeit,
zu richten Bös' und Frommen.
Dann wird das Lachen werden teu'r,
wenn alles wird vergehn in Feu'r,
wie Petrus* davon schreibet.
*(2. Petrus 3,7)

Posaunen wird man hören gehn
an aller Welten Ende,
darauf bald werden auferstehn
all' Toten gar behende;
die aber noch das Leben han,
die wird der Herr von Stunde an
verwandeln und verneuen.

Danach wird man ablesen bald
ein Buch, darin geschrieben,
was alle Menschen, jung und alt,
auf Erden han getrieben,
da denn gewiss ein jedermann
wird hören, was er hat getan
in seinem ganzen Leben.

O weh dem Menschen, welcher hat
des Herren Wort verachtet
und nur auf Erden früh und spat
nach großem Gut getrachtet!
Der wird fürwahr ganz schlecht bestehn
und mit dem Satan müssen gehn
von Christo in die Hölle.

O Jesu Christ, du machst es lang
mit deinem Jüngsten Tage;
den Menschen wird auf Erden bang
von wegen vieler Plage.
Komm doch, komm doch, du Richter groß,
und mach uns bald in Genaden los
von allem Übel! Amen.


(Lied 'Es ist gewisslich an der Zeit',
Autor: Batholomäus Ringwaldt, 1586)




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Gott regiert - auch wenn es keiner merkt! (Themenbereich: Gottes Herrschaft)
Gott ist Herr der Weltgeschichte (Themenbereich: Gottes Herrschaft)
Erde und Menschen Eigentum Gottes (Themenbereich: Gottes Herrschaft)
Spruchkarten mit Bibelversen und allg. christlichen Weisheiten (Themenbereich: Gottes Herrschaft)
Gnadenzeit: Spruchkarte zu Jesaja 55.6 (Themenbereich: Gnadenzeit)
Gott kann Menschen verwerfen und dahingeben! (Themenbereich: Gnadenzeit)
Es wird regiert! (Themenbereich: Gottes Herrschaft)
Mit der Wirklichkeit Gottes rechnen (Themenbereich: Gottes Herrschaft)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Herrschaft Gottes
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Aufruf zur Umkehr



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage