Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 29.06.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Welche wunderbare Waffe im Lebenkampf haben wir doch: Das Gebet.

Deshalb werden alle Heiligen zu dir beten zur Zeit der Angst. Darum, wenn große Wasserfluten kommen, werden sie nicht an sie gelangen.

Psalm 32,6

Gott wird mich hören wenn ich zu ihm schrei,
er eilt zu helfen den Seinen herbei.
Gott lässt uns niemals im Stich,
auf ihn alleine verlasse ich mich.

Frage: Angst haben wir alle manchmal. Was tun wir dann um diese Angst zu bekämpfen?

Vorschlag: Es gibt Menschen, die meditieren oder andere berauschen sich mit Drogen. Das Wort Gottes zeigt uns einen viel besseren Weg auf. Die Macht des Herrn, des Gottes Abrahams, Isaaks und Jakobs - bei ihm findet man Hilfe. Meditation, Drogen führen uns nur in die Sklaverei der Sünde. Gott und sein Sohn Jesus Christus machen uns frei, wahrhaftig frei - auch gerade von Angst.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

466

467

468

469

470

471

472

473

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Den Verlorenen ist die Kreuzesbotschaft eine Torheit




Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden ist's eine Gotteskraft. Denn es steht geschrieben: "Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen." Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weltweisen? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? Denn dieweil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch törichte Predigt selig zu machen die, so daran glauben.

1. Korinther 1,18 – 21 (Luther 1912)


Die Diskussionsrunde, oder sollte man besser „Quasselrunde“ sagen?, die zu später Stunde im Fernsehen, im Nachgang zum Papstbesuch übertragen wurde, bestand aus einer Gruppe von Namenschristen unterschiedlicher Ausprägung, denen,zur „Belebung“ der Diskussion, ein Atheist und ein zornig agierender Kirchenhasser beigegeben war.

Die Zorneskundgebungen des Kirchenhassers richteten sich gegen die Katholische Kirche. Gegen wen auch sonst, nachdem die Evangelische Kirche ohnehin nichts mehr zu sagen hat, was von Bedeutung wäre.

Der zornige Kirchenhasser bezeichnete die Kirche als blutrünstig und im Zusammenhang damit den Kreuzestod Jesu als abwegigen Unsinn. Für ihn müsse niemand geschlachtet werden, damit ihm vergeben werden könne.

Er konnte sich angesichts dessen, was ihm von der Kirche angetan wurde, kaum beruhigen. Dahinter, was das nun genau war, bin ich allerdings nicht gekommen.

Was sich mir eingeprägt hat, war die unwidersprochen hingenommene Feststellung, dass der „Religionsstifter Jesus eine gescheiterte Existenz war, dessen Auferstehung so gedeutet werden kann, dass Gott, auch nach einem Scheitern, einen Neubeginn schenken kann“.

So kann man Tod und Auferstehung Jesu Christi, der nach biblischem Zeugnis für unsere Sünden gestorben und zu unserer Rechtfertigung auferstanden ist, also auch sehen.

Und eigentlich ist diese Aussage nicht unbedingt falsch. Wer sich nicht am Zeitgeist, sondern konsequent am Wort Gottes orientiert, könnte, aus menschlicher Sicht, tatsächlich zu einer „gescheiterten Existenz“ werden.

Allerdings wird dabei übersehen, dass Gottes ewig gültigen und damit letztlich maßgeblichen Maßstäbe den unseren diametral entgegengesetzt sind: Wer in der von Gott abgewandten Welt deshalb scheitert, weil er sich zu Gott gehalten hat, ist ein Überwinder und damit in Gottes Augen ein „Siegertyp“.

Einig war man sich darüber, dass keine Religion einen Absolutheitsanspruch erheben kann, sondern alle auf ihre Weise richtig sind.

Ich habe das deshalb so ausführlich dargestellt, weil die Teilnehmer an der Gesprächsrunde damit eine Auffassung vertreten haben, die in weiten Kreisen als „richtig“ angesehen wird.

Diese relativistische Sichtweise verkennt, dass der Papst, ebenso wie alle ernsthaft Gläubigen, den Blick „nach oben“ richten und fragen müssen, was dem Willen Gottes entspricht.

Insoweit muss um zeitlos gültige und ewige Wahrheiten gerungen werden und die können, in einer gefallenen Schöpfung, niemals dem entsprechen, was die Mehrheit erwartet.

Völlig klar, dass dann kritisiert wurde, dass Papst Benedikt XVI, die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllt hat. Wie hätte es auch anders sein können?

Als Protestant sehe auch ich manches anders als der Papst, aber es spricht für den Papst, dass er seinen Überzeugungen treu geblieben ist und keinen billigen Erfolg gesucht hat.

Und was ganz wichtig ist: Nicht menschliche Absprachen, Verträge oder Vereinbarungen ändern etwas, sondern allein der Heilige Geist, der die Herzen der Gläubigen und kirchlichen Amtsträger verändern muss. Was hier allein hilft ist das Gebet!

Wenn wir jetzt nochmals auf die heutigen Verse blicken, sehen wir die zeitlos gültige Antwort Gottes auf das, was in der geschilderten Diskussionsrunde gesagt wurde.




Jesu, meine Freude,
meines Herzens Weide,
Jesu, meine Zier.
Ach, wie lang, ach lange
ist dem Herzen bange,
und verlangt nach dir!
Gottes Lamm, mein Bräutigam,
außer dir soll mir auf Erden
nichts sonst Liebers werden.

Es ist nun nichts Verdammliches an denen, die in Christo Jesu sind, die nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist.

Unter deinem Schirmen
bin ich vor den Stürmen
aller Feinde frei.
Lass den Satan wittern,
lass den Feind erbittern,
mir steht Jesus bei!
Ob es itzt gleich kracht und blitzt,
ob gleich Sünd und Hölle schrecken;
Jesus will mich decken.

Denn das Gesetz des Geistes, der da lebendig machet in Christo Jesu,hat mich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.

Trotz dem alten Drachen,
trotz es Todes Rachen,
trotz der Furcht darzu!
Tobe, Welt, und springe;
ich steh hier und singe
in gar sichrer Ruh!
Gottes Macht hält mich in acht;
Erd und Macht muss verstummen,
ob sie noch so brummen.

Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, so anders Gottes Geist in euch wohnet. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein.

Weg mit allen Schätzen,
du bist mein Ergötzen,
Jesu, meine Lust!
Weg, ihr eitlen Ehren,
ich mag euch nicht hören,
bleibt mir unbewusst!
Elend, Not, Kreuz, Schmach und Tod
soll mich, ob ich viel muß leiden,
nicht von Jesu scheiden.

So aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen; der Geist aber ist das Leben um der Gerechtigkeit willen.

Gute Nacht, o Wesen,
das die Welt erlesen,
mir gefällst du nicht!
Gute Nacht, ihr Sünden,
bleibet weit dahinten,
kommt nicht mehr ans Licht!
Gute Nacht, du Stolz und Pracht!
Dir sei ganz, du Lasterleben,
gute Nacht gegeben.

So nun der Geist des, der Jesum von den Toten auferwecket hat, in euch wohnet, so wird auch derselbige, der Christum von den Toten auferwecket hat, eure sterblichen Leiber lebendig machen, um des willen, dass sein Geist in euch wohnet.

Weicht, ihr Trauergeister,
denn mein Freudenmeister,
Jesus, tritt herein.
Denen, die Gott lieben
muss auch ihr Betrüben
lauter Sonne sein.
Duld ich schon hier Spott und Hohn,
dennoch bleibst du auch im Leide,
Jesu meine Freude.


(Lied ' ', Johann Franck, 1650 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Warum läßt Gott das zu (z.B. 11. Sept.)? (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Lügenprophetie (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Lebensentwürfe - nur einer ist erfolgreich! (Themenbereich: Gottlosigkeit)
Begriffserklärung von dem Wort Ekklesia (Themenbereich: Kirche)
Ein Wort an Prediger und Verantwortungsträger in Gottes Reich (Themenbereich: Kirche)
Laufen im Kampf der uns bestimmt ist (Themenbereich: Zeitgeist)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Gesellschaft
Themenbereich Gemeinde



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gegensätzliche biblische Aussagen?
Bibelstelle:
Prediger 9, 7.10

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden