Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott sieht und kennt uns ganz genau!

Der HERR sprach zum Satan: Hast du Acht gehabt auf meinen Knecht Hiob? Denn es ist seinesgleichen nicht auf Erden, fromm und rechtschaffen, gottesfürchtig und meidet das Böse.

Hiob 1,8

Was ist falsch und was ist wahr?
Vor Gott ist alles offenbar!
Auch kennt mich Gott ganz genau:
ob ich bin kalt, treu oder lau!

Frage: Kann mir Gott, welcher mich bis ins tiefste Innere kennt und durchschaut, auch ein solches Zeugnis wie Hiob geben?

Tipp: Zu allen Zeiten gab es Menschen, welche nur oberflächlich „fromm“ waren. Gott geht es aber darum, dass wir im tiefsten Inneren Gott fürchten, rechtschaffene Gedanken haben und Versuchungen aus dem Weg gehen. Sind wir so treu und leben wir so im Gehorsam wie es Hiob tat? Was nützt es wenn wir vor Menschen angesehen werden – nur das Zeugnis Gottes ist ewigkeitsrelevant! Lasst uns Hiob als Vorbild nehmen und ihm nacheifern!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Amokläufe - was wirklich dagegen hilft!



Und weil die Ungerechtigkeit überhand nehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten.

Matthäus 24,12

Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue.

Galater 5,22


In der vergangenen Woche kam es neuerlich zu einem Amoklauf. Diesmal an einem Gymnasium in Ansbach. Zwar nicht ganz so schlimm wie letztens in Winnenden, aber es hat auch so gereicht.

Und in der Woche davor erregte der Mord an Dominik Brunner die Gemüter, der von zwei jungen Männern, auf einem Münchner U-Bahnhof, auf brutalste Weise zu Tode getreten wurde, weil er sich schützend vor Kinder gestellt hatte.

Die Reaktionen der Öffentlichkeit, insbesondere der Medien, laufen hier immer nach dem gleichen Muster ab:

Es gibt die üblichen Gesprächsrunden, in denen, mit „tiefer Betroffenheit“, die mehr rhetorische Frage gestellt wird, “wie so was möglich sein konnte“.

Anschließend das übliche Ritual, bei dem nach schärferen Strafen, nach noch mehr Überwachung und Verboten gerufen wird und von Schulpsychologen, fehlenden Mitteln und vielem anderen mehr die Rede ist.

Und wie jedes Mal gehen die Ansichten darüber was zu tun, oder besser, zu lassen ist, weit auseinander, und oft würde nicht viel fehlen und die Diskutanten kämen sich selbst in die Wolle. Und wie nicht anders zu erwarten, ist man am Ende nicht schlauer als vorher.

Ich habe da manchmal den Eindruck, dass alle Welt mit Blindheit geschlagen ist, weil man auf das Naheliegendste nicht kommt:

Es ist nämlich nie davon die Rede, dass es letztlich Lieblosigkeit ist, die hinter solchen Taten steckt und dass hier, in Richtung eines tief greifenden Gesinnungswandels, angesetzt werden müsste.

Die Ereignisse der letzten Zeit, lassen auf eine ernste Erkrankung der Gesellschaft schließen. Denn das sind ja keine Einzelfälle, sondern nur die Spitze eines Eisberges, denkt man an die zunehmende Gewaltbereitschaft, die ein bis dahin nicht gekanntes Ausmaß erreicht hat.

Auf die besorgniserregende Zunahme psychisch gestörter Menschen soll dabei gar nicht eingegangen werden.

Was sich hier zeigt sind die giftigen Früchte eines seit Jahrzehnten anhaltenden zeitgeistlichen Trends, bei dem es hauptsächlich um „Selbstverwirklichung“ – größer, schöner, schneller, erfolgreicher – geht, wobei unterschwellig Egoismus, Ellenbogenfreiheit, Rücksichtslosigkeit, Beliebigkeit hinsichtlich menschlicher Bindungen usw. propagiert werden.

Dabei werden alle diejenigen auf subtile Weise übergangen, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht mithalten können.

Es ist schon richtig: Wenn die Ungerechtigkeit überhand nimmt, erkaltet ganz zwangsläufig die Liebe. Wobei die Bibel unter „Untergerechtigkeit“ auch eine Lebensart versteht, die sich von Gott und seinen Geboten abgewandt hat.

Liebe ist hier nicht im Sinne des abgelutschten Begriffs, wie er uns allenthalben begegnet, zu verstehen. Es geht um Liebe in der Form, dass wir Rücksicht auf die Belange unserer Nächsten nehmen, diese in ihrem Sosein akzeptieren, annehmen, wertschätzen, unterstützen, opfer- und hingabebereit sind.

Der moderne Begriff dafür heißt „soziale Kompetenz“. Und daran fehlt es! Und im Grunde geht es dabei um die Dinge, welche im Neuen Testament als „Früchte des Geistes“ bezeichnet werden.

Wenn der Mensch allerdings nur noch als austauschbarer Kostenfaktor, als jemand, der beruflich wie auch privat Erwartungen zu erfüllen hat, gesehen wird, dessen man sich ganz selbstverständlich entledigen kann, wenn er nicht mehr benötigt wird oder die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt, muss man sich über vieles überhaupt nicht wundern.

Wundern muss man sich allenfalls darüber, dass man sich überhaupt darüber wundert.

Was können wir als Christen tun?

Auch wir können die Welt nicht verbessern! Das Wort Gottes sagt uns aber, dass die Liebe die ganz entscheidende Kraft ist, ohne die absolut nichts geht. Sie ist der „Kleb- und Schmierstoff“, der alles zusammen und am Laufen hält. Lieblosigkeit ist letztlich tödlich!

Gott selbst ist Liebe und was Not tut, ist nicht das Herumdoktern an Symptomen, wie „strengere Gesetze“, mehr Überwachung usw. sondern dass aus steinernen Herzen fleischerne Herzen werden. Da, und nur da liegt der Hase im Pfeffer!

Als Christen sollten wir hier das Wort unseres Herrn verinnerlichen:

Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

Johannes 13,34-35
Kennzeichen der Jünger Jesus ist also die Liebe.

Man hat herausgefunden, dass sich eine Gesellschaft bereits dann verändert, wenn nur 5% der Menschen entschieden eine bestimmte Linie vertreten.

Es gibt bestimmt 5% Christen im Land. Fangen wir also noch heute damit an, uns als Jünger Jesu zu erweisen, hier eine Vorbildfunktion zu übernehmen und unsere Gesinnung in Wort und Tat zu bekunden. Das wirkt anziehend und verändernd!!




Wenn wir wie Brüder beieinander wohnten,
Gebeugte stärkten und die Schwachen schonten,
dann würden wir den letzten heilgen Willen,
des Herrn erfüllen.

Dazu müsst deine Lieb uns dringen,
du selbst musst dieses Werk in uns vollbringen,
damit aus allen werde,
unter einem Hirten, eine Herde.


(Lied 'Das sollt ihr, Jesu Jünger, nie vergessen',
Johann Andreas Cramer (1723 - 1788))




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Die geistliche Frucht „Liebe“ (Themenbereich: Liebe)
Liebe - das oberste Gebot (Themenbereich: Liebe)
Die drei ´Arten der Liebe´ (Begriffserklärung) (Themenbereich: Liebe)
„Sex vor der Ehe“: Ein überholtes Thema? (Themenbereich: Gesellschaft)
Liebe und ihr Stellenwert (Themenbereich: Liebe)
Wasser des Lebens (Parabel zu Weihnachten) (Themenbereich: Liebe)
Liebe entschuldigt nicht alles! (Themenbereich: Liebe)
Liebe, Lust, Sexualität ... und die Bibel (Themenbereich: Liebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Herzen
Themenbereich Gesellschaft
Themenbereich Aggressivität
Themenbereich Lieben



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Asyl fuer Klimafluechtlinge?

Das ist die Idee eines menschenfreundlichen Bischofs und auf sowas fahren linksgrüne Berufs-Gutmenschen voll ab. Bei näherer Betrachtung erweist sich das als eine Phantaserei, die teuer werden kann.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de