Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mose rechnete mit Gott und war lieber dazu bereit, mit dem Volk Israel Entbehrungen zu erdulden,  als sich in Ägypten verwöhnen zu lassen. Wie   weise war er doch!

Durch den Glauben ... hielt Mose die Schmach Christi für größeren Reichtum als die Schätze Ägyptens, denn er sah auf die Belohnung.

Hebräer 11,26

Nach unsern Erdentagen,
wenn wir einst Jesus sehn,
vergessen wir die Plagen,
die`s hier gab durchzustehn.
Wer treu dem Herrn geblieben,
erlebt dort Himmelsfreud,
Gott führt die, die ihn lieben,
zur ewgen Herrlichkeit.

Frage: Machen wir unseren Lebensplan richtig und rechnen wir auch wie Mose oder denken wir nur diesseits bezogen?

Vorschlag : Mose war lieber dazu bereit, mit dem Volk Israel Entbehrungen zu erdulden, als sich in Ägypten verwöhnen zu lassen. Wie weise war dieser Mose doch! Er sah auf die Belohnung. Wohl uns, wenn wir bereit sind, den schmalen Lebensweg mit Jesus zu gehen und manchmal sogar von anderen Menschen verspottet zu werden! Gott wird uns in der Herrlichkeit die Siegeskrone schenken.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Den Glauben an die Kinder weitergeben




Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzest oder auf dem Wege gehst, wenn du dich niederlegst oder aufstehst,

5. Mose 6,6 - 7 (Luther 1912)


Manchmal hört man Eltern sagen, dass sie ihre Kinder nicht beeinflussen möchten, weshalb sie ihnen keinen bestimmten Glauben vermitteln. Die Kinder sollen, wenn sie groß geworden sind, einmal selbst darüber entscheiden, was sie glauben wollen.

Das hört sich sehr „modern“, „fortschrittlich“ und „tolerant an. Aber über was sollen Kinder, die nie etwas über den Glauben gehört haben, denn entscheiden, wenn sie groß geworden sind?

Eltern die so reden, zeigen damit an, dass sie selbst an nichts Bestimmtes glauben, sondern Glauben für etwas Relatives, beliebig Austauschbares und letztlich Unverbindliches halten, wo jeder „nach seiner Facon“ selig werden kann, weshalb es auch nicht nötig ist, darüber zu sprechen.

Jeder soll sich, wenn er einen entsprechenden Bedarf verspürt, den ihm genehmen Glauben zurechtmixen und laufend anpassen können, wozu er sich die Zutaten aus den verschiedensten Anschauungen, die eigenen eingeschlossen, und Religionen holen kann. Und das kann man, wenn man dazu „groß genug“ ist.

Mit einer solchen Auffassung ist man zwar auf der Höhe der Zeit, nicht aber auf der Höhe der Wahrheit.

Denn diese Wahrheit ist der lebendige Gott, der sich in seinem Wort, der Bibel und in Jesus Christus offenbart hat. Das ist eine Tatsache, zu der nur der Geist Gottes leiten kann und auf die man nicht automatisch stößt, wenn man „nach seiner Facon“ selig werden will.

Deshalb gebietet Gott schon im Alten Testament, dass die Väter, wobei die Mütter keinesfalls ausgeschlossen sind, ihren Kindern durch ständige Unterweisung die Worte Gottes regelrecht einschärfen sollen, so dass sie diese in- und auswendig kennen.

Es reicht demnach nicht aus, nur einmal davon zu sprechen, sondern täglich und stündlich, kurzum regelmäßig und dazu bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

Diese Anweisung Gottes finden wir noch an anderen Stellen, wobei weitere Anweisungen gegeben werden, die sicherstellen sollen, dass Gottes Worte und Gebote nicht in Vergessenheit geraten. Daran wird erkennbar, wie unabdingbar wichtig das Wort Gottes für unser Leben ist.

Für uns bedeutet das, unsere Kinder mit dem christlichen Glauben vertraut zu machen, indem wir ihnen biblische Geschichten erzählen, von unserem eigenen Glauben sprechen, mit ihnen beten und in christliche Kreise einführen. Und das regelmäßig.

Der Glaube bleibt aber auch dann ein Geschenk Gottes und ist nicht machbar. Deshalb verbietet es sich, auf die Kinder Druck oder Zwang auszuüben.

Wer als Kind gewaltsam „evangelisiert“ wurde, findet zumeist ein Leben lang nicht mehr zum lebendigen Glauben. Entscheiden müssen die Kinder tatsächlich selbst. Aber sie müssen wissen, über was sie entscheiden sollen.

Daran wird erkennbar, wie unsinnig, die eingangs dargestellte Auffassung ist, die Glaubensentscheidung auf das „Großsein“ zu verschieben. Die Entscheidung wird damit, ganz pauschal, dem weiteren Lebensweg und dem Zufall überlassen.

Im Übrigen käme niemand auf die Idee, seinen Kindern keine Verkehrs- und sonstige Verhaltensregeln beizubringen, damit sie später, wenn sie groß sind, einmal „unbeeinflusst“ und „frei“ entscheiden können.

Genauso wird jeder seinen Kindern ganz selbstverständlich, sein Weltbild und seine persönlichen Anschauungen vermitteln. Und wird das als ganz normal und vernünftig ansehen, was es ja auch ist.




Wohl denen, die da wandeln
vor Gott in Heiligkeit,
nach seinem Worte handeln
und leben allezeit,
die recht von Herzen suchen Gott
und seine Zeugniss´ halten,
sind stets bei ihm in Gnad.

Von Herzengrund ich spreche:
Dir sei Dank allezeit,
weil du mich lehrst die Rechte
deiner Gerechtigkeit.
Die Gnad auch ferner mir gewähr,
zu halten dein Gebote;
verlass mich nimmermehr.

Mein Herz hängt treu und feste
an dem, was dein Wort lehrt.
Herr, tu bei mir das Beste,
sonst ich zuschanden werd.
Wenn du mich leitest, treuer Gott,
so kann ich richtig gehen
den Weg deiner Gebot.

Lehr mich den Weg zum Leben,
führ mich nach deinem Wort,
so will ich Zeugnis geben
von dir, mein Heil und Hort.
Durch deinen Geist, Herr, stärke mich,
dass ich dein Wort festhalte,
von Herzen fürchte dich.

Dein Wort, Herr, nicht vergehet;
es bleibet ewiglich,
so weit der Himmel gehet,
der stets beweget sich.
Dein Wahrheit bleibt zu aller Zeit
gleichwie der Grund der Erden,
durch deine Hand bereit´.


(Lied ' Wohl denen, die da wandeln ', Cornelius Becker (1561 - 1604) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Wichtigkeit einer christlichen Kindererziehung (Themenbereich: christliche Erziehung)
Die Bibel - Das Buch der Bücher (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Spruchkarte zu Kraft durch Gottvertrauen (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Spruchkarte - Glauben überwindet die Welt (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Bisherige Andachten (Andachten-Archiv) (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Um was geht es im Glauben? (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Erlebnisberichte, Glaubenserfahrungen und Zeugnisse (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Es gibt Hoffnung: Christus ist tatsächlich auferstanden! (Themenbereich: lebendiger Glaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Kinder
Themenbereich Erziehung
Themenbereich Glauben



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Christus ist tatsächlich auferstanden
Bibelstelle:
1. Korinther 15, V. 13.14.19.2

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Umfrage

Umfrage

Gott redet auf unterschiedliche Art und Weise, um Menschen zur Buße und Umkehr zu bewegen. Falls Sie ein Kind Gottes sind:

Was gab mir den entscheidenden Anstoß zur Bekehrung?

Zur Umfrage

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book

E-Book Tagestipp

Jesus hat uns Kinder lieb!

Kindergedichte mit biblischen Themen ab drei Jahren

Autoren: Mitarbeiter des FCDI
15 Gedichte, für Kinder ab 3 Jahren, PDF-Format, 0,9 MByte; 17 Seiten

Weiteren E-Books ...