Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch gerade im Leid Gott anflehen und ihn hoffen!

Was ist meine Kraft, dass ich ausharren könnte; und welches Ende wartet auf mich, dass ich geduldig sein sollte?

Hiob 6,11

Drückt mich das Leid schon lang und schwer,
und sehe ich keinen Ausweg mehr,
so gilt es doch auf Gott zu schauen
und im Glauben auf ihn zu bauen!

Frage: Befinden wir uns vielleicht gerade jetzt in einem finsteren Tal und sehen keinen Hoffnungsschimmer?

Tipp: Hiob hatte alles verloren: Kinder, Hab und Gut – und schlussendlich auch seine Gesundheit. Nur das Leben blieb ihm noch. Dazu kamen noch „besserwisserische Freunde“ welche ihn bedrückten. Auch ich hatte damals ein jahrelanges finsteres Tal zu durchschreiten und sah keine Perspektive und Hoffnung jemals wieder raus zu kommen und bat wegen des schweren Leids wie Hiob einige Verse zuvor (Vers 9) Gott den „Lebensfade abzuschneiden“. Es ist offenbar typisch, wie auch Hiob hier, selbst als Gotteskind keine Besserung der Lage zu erkennen und schnell die Hoffnung aufzugeben. Aus der Bibel wissen wir aber, dass Gott Treue belohnt und auch Hiob am Ende noch gesegneter war als zuvor. Lasst uns Gottes Hilfe erflehen und ihm voll und ganz vertrauen: Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn - er WIRD es wohl machen! (Psalm 37,5) Amen und Halleluja!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Schauen auf das, was ewig bleibt



Sie werden vergehen, du aber bleibst; sie werden alle veralten wie ein Gewand. Du aber bleibst, wie du bist.

Psalm 102, 27. 28


Dieser Tage hatte ich Gelegenheit ein Museum zu besuchen, in welchem des Komponisten Christoph Willibald Gluck gedacht wird, der vor 300 Jahren geboren wurde. Gezeigt wurde ein Film über Leben und Werk des Komponisten, der mit Werken des Komponisten musikalisch unterlegt war.

Der Mann hat Großartiges geleistet und in der Opernwelt vieles reformiert und erneuert. Zu seiner Zeit war man davon begeistert - sofern man zu den besseren gesellschaftlichen Kreisen gehörte, für die Opernbesuche etwas Selbstverständliches waren - und der Maestro wurde für sein Tun ungewöhnlich fürstlich entlohnt und war berühmt.

Auf mich, als "Kunstbanausen", hatte die zu Gehör gebrachte Musik allerdings eine ganz andere Wirkung: Von dem "Gekreisch und Gejodel" tat mir hinterher fast der Kopf weh. Es war damals eine andere Zeit, zu der diese Musik passte. Das ganze Empfinden war Barock, und das geht, sicher nicht nur mir, völlig ab.

Heute ist das Lebensgefühl ein anderes. Entsprechend auch die Musik, die zum Teil ebenfalls recht heftig ist.

Was sich, neben der nur anderen Art der Geräuschkulisse, ebenfalls nicht verändert hat ist, dass man durch Musik, bzw. dem, was man darunter versteht, nach wie vor zu Ansehen, Erfolg und damit zu viel Geld kommen kann.

Das sind die Gedanken, die mir kamen. Alles befindet sich in einem ständigen Wandel. Was einmal war, das kommt nie wieder. Wenn die Alten zu meiner Jugend so etwas sagten, hielt ich das für das typische Geschwätz alter Leute.

Heute weiß ich, dass das wirklich so ist. Das Lebensgefühl, das man zu meiner Jugendzeit hatte, ist unwiederholbar. Und so war das auch schon vorher, und so wird es auch in Zukunft sein.

Demnach hat nichts Bestand. Den Eifer und die Energie, die Gluck damals in seine Kompositionen und Opernaufführungen steckte, wen interessiert das heute noch? Von Kunstexperten, Liebhabern solcherart Musik und Musikwissenschaftlern mal abgesehen. Der Prediger Salomo spricht hier von Haschen nach Wind.

Wir sollten bedenken, dass Vieles von dem, was wir für wichtig halten und wo wir uns voll einsetzen, Haschen nach Wind ist.

In den heutigen Versen geht es darum, dass Himmel und Erde vergehen. Selbst Gottes großartige und wunderbare Schöpfung wird vergehen. Um wie viel mehr gilt das für das, was Menschen erdacht und geschaffen haben.

Wie das, was ewigen Bestand hat und damit wirklich zählt, aussieht und beschaffen ist, wissen wir nicht.

Das Wort Gottes fordert uns aber ständig dazu auf, auf das Unsichtbare und Unvorstellbare, nämlich auf Gott und Seine Verheißungen zu schauen.

Das, was Menschen in dieser Welt alles erfinden und erdenken ist damit nicht wertlos. Hier sollen und dürfen wir mitarbeiten und mitwirken. Auf was es allerdings ankommt ist, die Maßstäbe richtig zu setzen um uns nicht in vergänglichen Dingen zu verzetteln und dabei das Ziel aus den Augen zu verlieren.




Die güldne Sonne
voll Freud und Wonne
bringt unsern Grenzen
mit ihrem Glänzen
ein herzerquickendes, liebliches Licht.
Mein Haupt und Glieder,
die lagen darnieder;
aber nun steh ich,
bin munter und fröhlich,
schaue den Himmel mit meinem Gesicht.

Mein Auge schauet,
was Gott gebauet
zu seinen Ehren
und uns zu lehren,
wie sein Vermögen sei mächtig und groß
und wo die Frommen
dann sollen hinkommen,
wann sie mit Frieden
von hinnen geschieden
aus dieser Erden vergänglichem Schoß.

Abend und Morgen
sind seine Sorgen;
segnen und mehren,
Unglück verwehren
sind seine Werke und Taten allein.
Wenn wir uns legen,
so ist er zugegen;
wenn wir aufstehen,
so läßt er aufgehen
über uns seiner Barmherzigkeit Schein.

Menschliches Wesen,
was ist´s gewesen?
In einer Stunde
geht es zugrunde,
sobald das Lüftlein des Todes drein bläst.
Alles in allen
muß brechen und fallen,
Himmel und Erden
die müssen das werden,
was sie vor ihrer Erschaffung gewest.

Alles vergehet,
Gott aber stehet
ohn alles Wanken;
seine Gedanken,
sein Wort und Wille hat ewigen Grund.
Sein Heil und Gnaden,
die nehmen nicht Schaden,
heilen im Herzen
die tödlichen Schmerzen,
halten uns zeitlich und ewig gesund.


(Lied ' Die güldne Sonne ', Paul Gerhardt 1666 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
WACHET !! (Themenbereich: Vergänglichkeit)
Die Vergänglichkeit bedenken (Themenbereich: Vergänglichkeit)
Knechtschaft der Vergänglichkeit (Themenbereich: Vergänglichkeit)
Spruchkarten zur Bibel (Themenbereich: Vergänglichkeit)
Spruchkarte mit Bibelvers 1. Joh. 2, 17 (Themenbereich: Vergänglichkeit)
Was Bestand hat (Themenbereich: Vergänglichkeit)
Spruchkarte: Vergänglichkeit des Menschen (Themenbereich: Vergänglichkeit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Vergänglichkeit



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Generation Zukunft e.V. - Erdolfs 5. Kolonne?

"Erdolf" oder auch "Erdowahn" sollte nicht unterschätzt werden. Seine Unverschämtheiten sind ernst gemeint. Es geht ihm auch um eine islamischen Unterwanderung Europas. Das dürfen wir nicht dulden.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de