Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.08.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Welch schöne Liebeserklärung macht uns hier Gott durch seinen Sohn Jesus Christus!

Nun spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!

Jesaja 43,1

Du, Herr, bist mein Herzensheld,
schenkst mir dein Erbarmen.
Hast mich gnädiglich erwählt,
birgst mich in deinen Armen.

Frage: Hat diese schöne Liebeserklärung Gottes Ihr Herz schon angesprochen?

Vorschlag: Was könnte uns Gott mehr schenken als seine Liebe? Die Götzen dieser Welt fordern von ihren Verehrern eine Menge, die armen, verblendeten Menschen quälen sich durchs Leben und bemühen sich, ihren Götzen zu gefallen. Unser Gott aber, der im Himmel sitzt, ist voll von Liebe und Erbarmen und sucht jeden Menschen, um mit ihm Gemeinschaft zu haben. Danke, Vater im Himmel, dass du mich erlöst hast, dass du mich bei meinem Namen rufst und dass ich dein Eigentum bin. Amen.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Wer treu bleibt ist nicht allein!



Und ich will übriglassen siebentausend in Israel, alle Knie, die sich nicht gebeugt haben vor Baal, und jeden Mund, der ihn nicht geküsst hat.

1. Könige 19, 18


Die Untreue gegenüber Gott und seinem Wort hat ein lange und traurige Tradition.

Zu Zeiten des Alten Testaments wurden im Volk Israel, neben dem lebendigen Gott, die Baale und Astarten angebetet. In unserer Zeit war man zuerst kaiser- und königstreu, dann „führertreu“, war „Kirche im Sozialismus“ und passt sich heute den „politisch korrekten“ Theorien des Zeitgeistes an.

Kurzum:

„Sich anzupassen“ ist ein natürliches Verhalten und damit „typisch menschlich“. Deshalb bestand auch in Teilen des Gottesvolkes, der Kirche und den Gläubigen schon immer die Neigung, sich den jeweiligen Verhältnissen anzupassen.

Durch Anpassung ergeben sich spürbare Vorteile. Man geht nicht nur Konflikten aus dem Weg, sondern gefällt auch den Menschen, wenn man sich „zeitgemäß“ und „modern“ gibt.

Und man muss sich dabei nicht einmal verstellen und den anderen etwas vormachen. Wer nicht fest im Wort Gottes verwurzelt ist, hat überhaupt keine Probleme damit, das Wort Gottes situationsgerecht hinzubiegen und auf überzeugende Weise passend zu machen, weshalb man dabei auch kein schlechtes Gewissen hat. Eher trifft das Gegenteil zu.

Die sich fromm anhörenden Begründungen kennt jeder:

Zum Beispiel, dass es allein auf die Liebe ankommt, es dem Frieden und der Versöhnung dient, wenn niemand durch einen christlichen Absolutheitsanspruch ausgegrenzt und diskriminiert wird.

Oder man sagt, dass ohnehin alle an einen Gott glauben, weshalb man zum Dialog bereits sein muss, zumal sich Christus in allen Religionen finden ließe. Entgegenstehende Aussagen der Bibel seien durch die Entwicklung und Forschungsergebnisse überholt.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Menschen zu der Zeit, in welche der obige Vers spricht, ganz ähnlich gedacht haben:

„Was macht es schon, wenn wir den Baal und die Astarte anbeten, zumal die Kanaaniter, die jetzt friedlich mit uns zusammenleben, mit diesen Gottheiten erfolgreich sind. Zudem können wir die Kanaaniter nicht vor den Kopf stoßen, in dem wir uns von ihnen abgrenzen.“

„Baal und Astarte sind nun mal für das gelobte Land zuständig, auch wenn es uns Gott gegeben hat. Das können wir nicht ignorieren. Gott kann hier nichts dagegen haben, zumal wir neben dem Baal und der Astarte auch noch zu ihm beten“.

Nun gebietet Gott aber im Ersten Gebot, dass wir neben IHM keine anderen Götter haben sollen. Sein Wort ist zudem eindeutig, klar und zeitlos gültig. Wenn wir fest im Glauben stehen und uns dabei vom Geist Gottes leiten lassen, erkennen wir durchaus wie die Dinge gemeint sind, die uns Gott in seinem Wort sagt.

So sollen wir nicht mit den Ungläubigen am gleichen Joch ziehen, keine Gemeinschaft mit den Werken der Finsternis haben und Gott mehr gehorchen als den Menschen.

Und so gab es zu allen Zeiten auch immer Menschen, die fest im Glauben standen, sich nicht beirren ließen und denen der Abfall von Gott Not machte.

Diesen Menschen und damit auch uns heute, lässt Gott ausrichten, dass wir nicht alleine stehen, wenn wir Gott die Treue halten, sondern dass es sehr viel mehr sind, die dabei auf unserer Seite sind, auch wenn wir sie nicht alle kennen.

Es sind mehr als wir zu glauben geneigt sind. Und bei meinen vielfältigen Kontakten stelle ich immer wieder fest, dass es tatsächlich so ist.

Deshalb wollen auch wir festbleiben, unserer Salz- und Lichtfunktion nachkommen und dabei nicht wanken. Salz und Licht zu sein heißt nicht, sich von den Menschen abzugrenzen, sondern Falsches als falsch und Richtiges als richtig zu bezeugen!

Denn alles was vom lebendigen Gott wegführt, führt am Ende in den ewigen Tod!




Mache dich, mein Geist, bereit,
Wache, fleh und bete,
Dass dich nicht die böse Zeit
Unverhofft betrete;
Denn es ist Satans List
Über viele Frommen
Zur Versuchung kommen.

Wache, dass dich Satans List
Nicht im Schlaf antreffe,
Weil er sonst behende ist,
Dass er dich beäffe,
Und Gott gibt, die er liebt,
Oft in seine Strafen,
Wenn sie sicher schlafen.

Wache, dass dich nicht die Welt
Durch Gewalt bezwinge
Oder, wenn sie sich verstellt,
Wieder an sich bringe.
Wach und sieh, damit nie
Viel von falschen Brüdern
Unter deinen Gliedern!

Doch wohl gut,
Es muss uns schon alles glücklich gehen,
Wenn wir ihn in seinem Sohn
Im Gebet anflehen;
Denn er will uns mit Füll
Seiner Gunst beschütten,
Wenn wir gläubig bitten.

Drum so lasst uns immerdar
Wachen, flehen, beten,
Weil die Angst, Not und Gefahr
Immer näher treten;
Denn die Zeit ist nicht weit,
Da uns Gott wird richten
Und die Welt vernichten.


(Lied ' ', Johann Burchard Freystein 1695 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Als Christ leben: Treue (Themenbereich: Treue)
Die Bibel und das Wetter (Themenbereich: Treue)
Nicht aufhalten lassen (Themenbereich: Treue)
Nutze die Zeit (zum 2. Advent) (Themenbereich: Andacht)
Für oder gegen Jesus? (Themenbereich: Andacht)
Spruchkarte mit Bibelvers Hebr. 3, 6 (Themenbereich: Treue)
Überwinden (Themenbereich: Treue)
Spruchkarte mit Bibelvers - Lukas 11, 28 (Themenbereich: Treue)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Treue
Themenbereich Versagen
Themenbereich Lauheit
Themenbereich Gottesdienst



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Umfrage

Umfrage

Jeder Mensch hat den Wunsch glücklich zu sein. Doch wie finde ich (wahres) Glück?

Was kann ich tun um glücklich zu sein?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Du sollst nicht töten!
Bibelstelle:
1. Mose 20, 13

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book