Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 09.02.2016

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Mose war in einer beständig hörenden Haltung Gott gegenüber. Nur wenn unsere Ohren zu Gott  hin geöffnet sind, kann und will er zu uns  reden.

Der Herr aber redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freunde redet. Dann kehrte er zum Lager zurück; aber sein Diener und Jünger Josua, der Sohn Nuns, wich nicht aus der Stiftshütte.

2. Mose (Exodus) 33,11

Kann Gott jetzt mit mir reden,
ist denn mein Herz bereit?
Kann er mir Weisung geben,
bin ich ihm ganz geweiht?
Ist nichts hier, was uns störet,
was das Verhätnis trübt?
Ein Mensch, der auf ihn höret,
der ist von Gott geliebt.

Frage: Wie ist das möglich, dass Gott mit Menschen solch persönlichen Umgang hat wie irdische Freunde?

Vorschlag: Die Bibel zeigt uns hier ein wunderbares Bild von der Liebe Gottes zu uns Menschen. Er will uns nicht im Unklaren lassen. Er äußert seinen Willen ganz deutlich und unmissverständlich. Aber er sagt uns auch liebevoll, wie er uns schätzt. Einzige Vorbedingung für uns ist, dass wir an ihn glauben und ihm die Herrschaft über unser Leben anvertrauen.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Heute "Hosianna" und morgen "kreuzige ihn"



Die Menge aber, die ihm voranging und nachfolgte, schrie: Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe!

Matthäus 21, 9


Alle Evangelien berichten von dem triumphalen Einzug Jesu in Jerusalem, bei der das Volk in begeisterte Lobeshymnen ausbrach. Verschiedene Evangelien berichten von Palmen- und grünen Zweigen die getragen und gestreut wurden und dass das Volk seine Kleider vor ihm auf dem Weg ausbreitete.

Allerdings wird wenig später berichtet, dass das Volk, schon wenige Tage danach, „kreuzige ihn“ skandierte, und ausrief „sein Blut komme über uns und über unsere Kinder“, was in den danach folgenden Zeiten auf schreckliche Weise Wirklichkeit wurde.

„Heute Hosianna und morgen kreuzige ihn“, ist fast sprichwörtlich geworden und wenn man manches Politikerschicksal bedenkt, bestätigt sich das immer wieder. Wehe dem, der Erwartungen weckt und diese dann nicht erfüllt!

Trifft das auch auf Jesus zu? Jesus selbst hatte nie politische Erwartungen geweckt. Allerdings hatten Teile des Volkes entsprechende Erwartungen auf IHN projiziert.

Auch wenn sich Jesus, um Missverständnissen vorzubeugen, selbst nie als „Messias“ bezeichnete, erwartete man doch einen Messias, als Volkshelden, der die Römer in die Flucht schlug und Israel wieder zu altem Glanz verhalf.

Ein, auf einem Esel reitender „Menschensohn“, der von sich sagte, dass sein Reich nicht von dieser Welt ist, weil er etwas viel Besseres zu bieten hat, entsprach nicht dem Bild, das man von einem „Befreier“ hatte. Das könnte den Sinneswandel des Volkes erklären.

Diese Geschichte macht neuerlich die Wankelmütigkeit der Menschen deutlich. Etwas, worauf das Wort Gottes ständig hinweist, wenn zum Beispiel geschrieben steht, dass wir uns nicht auf Menschen verlassen sollen.

Und das bezieht sich nicht nur auf Politiker, sondern gilt für jeden, der die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllt, und auch wir verhalten uns anderen gegenüber ganz genauso, wenn sie unsere Erwartungen nicht erfüllen.

Allein Gott ist treu. Deshalb können wir nur dann innere Stärke gewinnen, wenn wir uns fest zu IHM und an IHN halten und unser Vertrauen ganz auf IHN setzen.

Das bewahrt uns vor Enttäuschungen und macht uns toleranter gegenüber unseren Mitmenschen, weil wir wissen, dass diese unsere Erwartungen gar nie erfüllen können, weil uns bewusst ist, dass alle ihre Grenzen haben und alle nur mit Wasser kochen.

All unsere Hoffnung sollen wir deshalb auf Christus setzen, der beim nächsten Mal nicht mehr auf einem Esel reitend, sondern auf einem weißen Pferd, als dem Zeichen des siegreichen Feldherrn, kommen wird, wie es in der Offenbarung bildhaft beschrieben ist.

Dann wird das Reich Gottes sichtbar, das alles das unendlich übersteigt, was von vergänglichen Menschen geschaffene Staatsformen, mitsamt ihren noch so genialen Führern, je erreichen können.

Und das ist unsere Hoffnung, aus der unsere Stärke erwächst.




Dein Zion streut Dir Palmen
und grüne Zweige hin,
und ich will Dir in Psalmen
ermuntern meinen Sinn.
Mein Herze soll Dir grünen
in stetem Lob und Preis
und Deinem Namen dienen,
so gut es kann und weiß.

Ich lag in schweren Banden,
du kamst und machst mich los;
ich stand in Spott und Schanden,
du kommst und machst mich groß
und hebst mich hoch zu Ehren
und schenkst mir großes Gut,
das sich nicht lässt verzehren,
wie irdisch Reichtum tut.

Das schreib dir in dein Herze,
du hochbetrübtes Heer,
bei denen Gram und Schmerze
sich häufet mehr und mehr.
Seid unverzagt, ihr habet
die Hilfe vor der Tür;
der eure Herzen labet
und tröstet, steht allhier.

Was fragt ihr nach dem Schreien
der Feind und ihrer Tück?
Der Herr wird sie zerstreuen
in einem Augenblick.
Er kommt, er kommt, ein König,
dem alle Macht und List
der Feinde viel zu wenig
zum Widerstande ist.

Er kommt zum Weltgerichte,
zum Fluch dem, der ihm flucht,
mit Gnad und süßem Lichte
dem, der ihn liebt und sucht.
Ach komm, ach komm, o Sonne,
und hol uns allzumal
zum ewgen Licht und Wonne
in deinen Freudensaal.


(Lied ' Wie soll ich Dich empfangen ', Paul Gerhardt 1607 - 1676 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Biblische Erklärung zu "Hosianna" (Themenbereich: Hosianna)
48. Trauer und Hoffnung bei Jesu Abschied (Themenbereich: Hoffnung)
34. Jesu Einzug in Jerusalem (Themenbereich: Hosianna)
Lebendige Hoffnung (Themenbereich: Hoffnung)
Spruchkarten zu Psalm 62,9 (Themenbereich: Hoffnung)
Dein Reich komme (Themenbereich: Hoffnung)
Spruchkarte mit Psalm 62, 6 (Themenbereich: Hoffnung)
Spruchkarte - Christlicher Glauben (Themenbereich: Hoffnung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gebete
Themenbereich Hoffnung



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gerade andersherum richtig
Bibelstelle:
Römer 1, 20

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Gebets-Aufruf

Gebetsinitiative für unser bedrängtes Volk

Info zum 8.Abend(3.1.2016)

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!

Aktuelles Thema!

Predigten zum aktuellen Thema "Zuwanderung" aus biblischer Sicht

Der Christ und der Fremde
Hier stellt Pastor Jakob Tscharntke die gängigen Argumente von der Nächstenliebe, Feindesliebe, dem barmherzigen Samariter und dem Hinweis auf den Fremden, den Gott liebt und den wir zu lieben haben, ins Licht des Wortes Gottes.

Wie gehen wir als Christen mit der Zuwanderungs-problematik um?
Hier geht Pastor Jakob Tscharntke anhand des Stichwortes Wahrhaftigkeit der medialen Berichterstattung und den tatsächlichen Geschehnissen in unserem Land nach und betrachtet sie im Licht der Enzeit. Auf dieser Grundlage zeigt er auf, was für Christen das Gebot der Stunde ist.