Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 01.11.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Geborgen in Gott, bewahrt durch Jesus - wie gut haben es doch Kinder des Höchsten!

Er aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist samt Seele und Leib unversehrt, untadelig für die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus. Treu ist er, der euch ruft; er wird`s auch tun.

1. Thessalonicher 5,23 + 24

Ihm, dem gegeben ist alle Macht im Himmel und auf Erden,
er ist es, der den Menschen bewacht seit seinem Werden.
Ihn, der uns liebt wie keiner jemals lieben kann,
Jesus, den Herrn, den beten wir ehrfurchtsvoll an.

Frage: Sind wir froh und dankbar dafür, dass Jesus uns begleitet und bewacht auf unseren Wegen?

Vorschlag: Wer sündige Dinge in seinem Leben duldet und vor Gott versteckt, dem ist es vermutlich unangenehm zu wissen, dass Jesus alles sieht. Wie töricht, wenn man nicht mit Gott ins Reine kommt! Lasst uns reinen Tisch machen, lasst uns Sünde bekennen und Jesu Vergebung neu für uns in Anspruch nehmen! Nur so können wir fröhliche, glaubwürdige Zeugen Gottes sein.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Unglaube ist Torheit



Die Toren sprechen in ihrem Herzen: »Es ist kein Gott.«
Sie taugen nichts; ihr Treiben ist ein Gräuel;

Psalm 14, 1


Über einen der Kandidaten für die Wahl zum Bundespräsidenten war in einer großen und bislang seriösen deutschen Zeitung Kritisches zu lesen:

„Er engagiere sich in christlich-evangelikalen Kreisen und unterstütze ‚pro Christ’ wo ‚rigide’ christliche Auffassungen vertreten werden“, und wie ein Leser schrieb, „glaubt er möglicherweise dass Gott die Welt geschaffen hat, wo man doch bereits in der Schule lerne, dass alles durch Zufall entstanden ist“.

„Ein Menschenfänger dieser Art gehöre nicht an die Spitze eines Staates“, so eine weitere Lesermeinung.

Mir fiel hierzu sofort der obige Psalmvers ein, der sich angesichts derartiger Kommentare neuerlich glänzend bestätigt.

Es geht hier nicht um die Frage, wer von den beiden ernsthaft in Frage kommenden Kandidaten der „Bessere“ ist, sondern darum, dass ein engagierter Christ, der sich nicht als Neutrum darstellt, sondern ein gewisse Ausrichtung hat, manchen Leuten gerade deshalb als „ungeeignet“ erscheint.

Was macht ihn denn „ungeeignet“?

Das lässt sich mit wenigen Sätzen beantworten:

Er glaubt an Gott mit der Folge, dass er um seine Gebote weiß und sich möglicherweise an diesen ausrichtet womit er genau das tut, was der von Gott abgefallenen Welt zutiefst zuwider ist. Damit wäre er tatsächlich nicht geeignet einem aus Gottesleugnern und Atheisten bestehenden Staat vorzustehen, die Ihresgleichen an ihrer Spitze sehen wollen.

Aber besteht denn unser Land nur aus Gottesleugnern und Atheisten?

Das ganz gewiss nicht! Noch sind wir nicht im Abgrund angelangt. Noch ließe sich manches zurechtrücken und aufhalten. Es ist deshalb ein Lichtblick und Hoffnungsschimmer, wenn es auch in höchsten Staatsämtern Menschen mit christlicher Ausrichtung gibt.

Wobei klar ist, dass ein Bundespräsident für alle Bürger da sein muss und keine bestimmte Partei oder religiöse Ausrichtung bevorzugen darf. Aber darum geht es nicht.

Was sich hier zeigt ist der Mensch der Gesetzlosigkeit, der sein eigener Herr sein und selbst bestimmen will, was jeweils gut oder böse, richtig oder falsch ist, sofern er zwischen diesen Gegensätzen überhaupt noch Unterschiede erkennen kann.

Eine solche Grundhaltung führt immer in eine Abwärtsspirale! Denn ohne Gott geht es zielsicher in den Abgrund!

Der heutige Vers sagt es dann auch in der für das Wort Gottes üblichen Schärfe und Klarheit: Sie taugen nichts; ihr Treiben ist ein Gräuel;

Aber Vorsicht: Der Kontext, in dem dieser Vers steht, richtet sich nicht an die „Unfrommen, die eine Zurechtweisung nötig haben“. Der Psalm 14 hält allen Lesern, und damit auch uns, gleichermaßen den Spiegel vor und sagt, dass alle abgewichen und allesamt verdorben sind.

Genau dasselbe lesen wir auch im Neuen Testament, in Römer 3, 10 ff., unter der Überschrift, „Die Schuld aller vor Gott“.

Der heutige Vers ist damit auch eine Anfrage an uns ob wir Gott ernst nehmen oder uns so verhalten, als wenn es IHN nicht gäbe, was auf das Gleiche hinausliefe, wie die Aussage „es ist kein Gott“.

Diese Frage müssen wir uns täglich immer wieder neu stellen und dabei immer wieder neu auf Gott und sein Wort ausrichten lassen.

Nur wenn wir das tun, sind wir auf einem guten Weg und können Salz und Licht für die Welt sein und unseren Teil dazu beitragen, dass unser Volk und Land nicht im Abgrund landen.




Keiner wird zuschanden, welcher Gottes harrt;
sollt ich sein der erste, der zuschanden ward?
Nein, das ist unmöglich, du getreuer Hort!
Eher fällt der Himmel, eh mich täuscht dein Wort!

Du hast zugesaget: Wer da bittet, nimmt,
wer da sucht, soll finden, was ihm Gott bestimmt;
wer im festen Glauben mutig klopfet an,
dem wird ohne Zweifel endlich aufgetan.

Nun, so will ich´s wagen, Herr, auf dein Gebot,
alle meine Sorgen, eig´n und fremde Not,
all mein heimlich Grämen, alles was mich quält,
dir ans Herz zu legen, der die Tränen zählt.

Du bist mein Erbarmer und mein bester Freund,
meines Lebens Sonne, die mir lacht und scheint
auch in finstern Nächten und durchs Todestal
mir hinüberleuchtet zu des Lammes Mahl.


(Lied ' Keiner wird zuschanden, welcher Gottes harrt ', Gustav Knak, 1806 - 1878 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Verzagtheitsgefahr (Themenbereich: Unglaube)
Letzte Worte großer Persönlichkeiten (Themenbereich: gottlose Gesellschaft)
Die Schöpfungsfrage (Themenbereich: Unglaube)
36. Der Unglaube des Volkes (Themenbereich: Unglaube)
60. Thomas (Themenbereich: Unglaube)
Für oder gegen Jesus? (Themenbereich: Unglaube)
24. Jesu Weg zur Erhöhung (Themenbereich: Unglaube)
Auferstehung Christi (Themenbereich: Unglaube)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottlosigkeit
Themenbereich Antichristliche Gesellschaft



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Gleichgerichtete Medien und Zeitungssterben

Die Folgen der indirekt vorgeschriebenen Meinung sind unverkennbar: Zeitungen langweilen, Auflagen sinken, Verlage schließen. Wer unabhängig bleibt und sauber recherchiert, hat weiterhin Erfolg. unah

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Blindheit als Gericht
Bibelstelle:
Römer 1, 26

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book