Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.08.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Achtung, die Hölle ist eine Realität!

Wer überwindet, dem wird kein Leid geschehen von dem zweiten Tod.

Off. 2,11b

Der zweite Tod, der schlimmen Hölle Pein,
dort kommen alle Gottlosen hinein!
Überwinder können vor Gott bestehen,
drum lasst uns eilig zu Jesus gehen!

Frage: Sind wir uns bewusst, was der zweite Tod bedeutet – und was tue ich um diesen nicht erleiden zu müssen?

Tipp: In Off. 21,8 lesen wir: „Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner — ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.“ Auch wenn es nicht dem Zeitgeist entspricht: Es wird eine furchtbare Hölle geben – und wer Jesus (generell) feige verleugnet (siehe Matth. 10,32-33), nicht im Glaubensgehorsam lebt oder gar in bewusster Sünde (dauerhaft) lebt wird dort enden! Lasst uns ein Überwinderleben führen. Nach Jesu Verheißung brauchen wir uns dann vor dem zweiten Tod nicht zu fürchten! Halleluja!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

420

421

422

423

424

425

426

427

428

429

430

431

432

433

434

435

436

437

438

439

440

441

442

443

444

445

446

447

448

449

450

451

452

453

454

455

456

457

458

459

460

461

462

463

464

465

466

467

468

469

470

471

472

473

474

475

476

477

478

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

In Christus ist alles gesagt!



Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten, hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn, den er eingesetzt hat zum Erben über alles, durch den er auch die Welt gemacht hat.

Hebräer 1, Verse 1 und 2


In der Zeitung war zu lesen, dass Korangelehrte des IS genaue Richtlinien erlassen haben, wie gefangene Frauen zu vergewaltigen und als Sklavinnen zu verkaufen sind.

Wenn bei den diversen Talkrunden, an denen muslimische Funktionäre oder Geistliche teilnehmen, solche und ähnliche Dinge zur Sprache kommen, heißt es sofort, dass man das nicht verallgemeinern dürfe, denn das sei nicht der wahre Islam, denn Allah sei gütig und barmherzig.

Aber wie sieht es bei den Christen aus? Auch Christen haben im "Kampf gegen Ungläubige und Ketzer" zum Teil ganz erheblich überzogen - nicht zu vergessen der 30jährige Krieg, der Europa nahezu entvölkert hat – das alles wurde mit biblischen Aussagen begründet und später so kommentiert, dass dies nicht das wahre Christentum gewesen sei, weil Gott ein Gott der Liebe ist.

In dieser Art wechselseitig zu argumentieren ist nicht nur in religiösen und in Glaubensfragen üblich, sondern weit verbreitet. Die Taktik besteht darin, sich gegenseitig genau dasselbe, unter jeweils anderem Vorzeichen, vorzuwerfen.

Aber dient das der Wahrheitsfindung?

Ich denke, dass dies überhaupt nicht der Wahrheitsfindung, sondern vielmehr der Relativierung und damit der Vernebelung dient, denn die Frage muss sein, was ist richtig und was ist falsch, und diese Frage kann nur beantwortet werden, wenn nicht relativiert wird, sondern klare Vorstellungen über das was unbedingt richtig und das, was unbedingt falsch ist, bestehen.

Aber auch da gehen die Vorstellungen auseinander, weil sich hier jeder an seiner Religion oder seiner Weltanschauung orientiert und damit jeder eine “andere Wahrheit” hat. Es gibt aber keine “falschen Wahrheiten”, sondern nur eine Wahrheit, die sich für uns in Jesus Christus offenbart, von der sich allerdings nicht jeder überzeugen lässt.

Wir können deshalb nur Islam und Christentum gegenüberstellen, und da gibt es viele Parallelen, die, bei oberflächlicher Betrachtung, "Gemeinsamkeiten" vortäuschen. So wird in beiden Religionen von einem barmherzigen Gott, der Sünden vergibt, gesprochen, in beiden Religionen geht es um Mission, um Einladung zum jeweiligen Glauben und um Himmel und Hölle.

Der gravierende und unüberbrückbare Gegensatz ist jedoch Jesus Christus als Sohn Gottes und einzigen Weg zu Gott, der sogar die Feindesliebe gelehrt hat und wo es darum geht, das Richten allein Gott zu überlassen, der alles neu machen wird.

Und genau an diesen Korrektiven fehlt es dem Islam in allen seinen Schattierungen. Hier wird die Sache nicht Gott überlassen, sondern hier sind die Muslime zum heiligen Krieg aufgefordert. Egal, mit welchen Mitteln dieser Krieg geführt wird, ob nur auf geistiger Ebene oder mit Waffengewalt, immer hängt die Verwirklichung paradiesischer Zustände auf der Erde vom Sieg der Muslime über die Ungläubigen ab.

Auch der Christ soll nicht am gleichen Joch mit den Ungläubigen ziehen und sich nicht der von Gott abgefallenen Welt gleichstellen – aber die Wiederkunft Christi und Gottes Neuschöpfung hängt nicht vom guten Willen und Einsatz der Christen ab.

Hier zeigt sich der unüberbrückbare Gegensatz zwischen Christentum und Islam, der von seinem Wesen her keinesfalls eine Religion des Friedens sein kann, zumal die Aussagen im Koran eindeutig gegen die Christen gerichtet sind, die es zu bekämpfen gilt.

Für uns als Christen sind die obigen Verse von zentraler Bedeutung: Jesus Christus ist Gottes letztes Wort und seine letzte Offenbarung, die nicht mehr überboten werden kann. Danach kommt nichts Neues mehr und schon gar keine neue Religion.

Deshalb ist für gläubige Christen klar, dass der viel später "geoffenbarte" Koran in gar keinem Fall Wort des lebendigen Gottes sein kann. Wir haben es hier mit einer satanischen Inspiration zu tun, in der der Widersacher Gottes die Bibel nachäfft.

Hier müssen wir fest bleiben und dürfen uns nicht täuschen lassen.




Lass mich Dein sein und bleiben,
Du treuer Gott und Herr,
von Dir lass mich nichts treiben,
halt mich bei Deiner Lehr.
Herr, lass mich nur nicht wanken,
gib mir Beständigkeit,
dafür will ich Dir danken
in alle Ewigkeit.

Herr Jesu Christ, mein Leben,
mein Heil und ein´ger Trost,
Dir tu ich mich ergeben,
Du hast mich teu´r erlöst.
Mit deinem Blutvergießen,
mit großem Weh und Leid;
Lass mich des auch genießen
zu meiner Seligkeit!

O Heil´ger Geist, mein Tröster,
mein Licht und teures Pfand,
lass mich Christ, mein´n Erlöser,
den ich im Glaub´n erkannt,
bis an mein End´ bekennen,
stärk mich in letzter Not,
von dir lass mich nichts trennen,
gib einen sel´gen Tod!


(Lied ' Laß mich dein sein und bleiben ', Nikolaus Selnecker 1528 – 1592 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Jesu Siegeswort am Kreuz auf Golgatha (Themenbereich: Jesus Christus)
Nicht sehen und doch glauben (Themenbereich: Jesus Christus)
Religionen - Welche ist richtig? (Themenbereich: Religionen)
Es gibt nur diesen einen Weg zum Leben! (Themenbereich: Jesus Christus)
Eine erstaunlich offene und ehrliche Antwort (Themenbereich: Islam)
Wie wird man Christ? (Themenbereich: Jesus Christus)
Kreuzigung - Warum musste Jesus sterben? (Themenbereich: Jesus Christus)
Jesus, der verheißene Messias (Themenbereich: Jesus Christus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Religionen
Themenbereich Jesus Christus



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns
(mit Hinweisen auf weitere aktuelle Zeichen am Ende)

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Geozentrische oder theozentrische Zeit?
Bibelstelle:
Psalm 31, 16

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden