Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.10.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wenn wir  ernstlich zu Gott beten, dann wird er uns antworten oder handeln. Sein Wesen ist es ja,  zu retten,  zu helfen, zu trösten und zu vergeben.

Der Herr ist gütig und eine Feste zur Zeit der Not und kennt die, die auf ihn trauen.

Nahum 1,7

Gibt`s schwere Nöte, tiefe Sorgen,
wenn wir nicht wissen: Was kommt morgen?
Wenn wir dann unsern Weg zu Gott hin lenken,
wird er die Sorgen tief ins Meer versenken.

Frage: Der Prophet Nahum spricht von Gott wie von einer sicheren Festung. Haben Sie sich auch schon in dieser sicheren Festung geborgen? Wie macht man das?

Tipp: Mir gefällt dieses Bild. Gott ist eine feste Burg. Der Gerechte läuft dorthin und wird beschirmt. Laufen, ja rennen wir doch zu Gott! Beten wir zu ihm! Manchmal sind es Notschreie, Verzweiflungsschreie, und - o Wunder: Gott hört, wenn wir rufen. Gott ist uns nahe!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Lebendige Steine




zu welchem ihr gekommen seid als zu dem lebendigen Stein, der von Menschen verworfen ist, aber bei Gott ist er auserwählt und köstlich. Und auch ihr, als die lebendigen Steine, bauet euch zum geistlichem Hause und zum heiligen Priestertum, zu opfern geistliche Opfer, die Gott angenehm sind durch Jesum Christum. Darum steht in der Schrift: "Siehe da, ich lege einen auserwählten, köstlichen Eckstein in Zion; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zu Schanden werden." Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich; den Ungläubigen aber ist der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der zum Eckstein geworden ist, ein Stein des Anstoßens und ein Fels des Ärgernisses; denn sie stoßen sich an dem Wort und glauben nicht daran, wozu sie auch gesetzt sind.

1. Petrus 2,4-8 (Luther 1912)

Nach neutestamentlicher Sicht ist der Tempel, in dem Gott angebetet und ihm Opfer dargebracht werden, die Gemeinde, die aus lebendigen Steinen, zu einem geistlichen Haus zusammengefügt ist. Alle, die sich zur Gemeinde des Herrn zählen, sind gerufen sich in diesen Bau einfügen zu lassen, wobei Gott als, der Bauherr, jedem Stein seinen Platz im Gefüge des Baues zuweist.

Der Grundstein auf den dieser Bau errichtet ist, ist Jesus Christus selbst, der verschiedentlich auch als Eckstein bezeichnet wird. Jesus ist beides: Grundstein und Eckstein. Unter Eckstein kann man den Schlussstein verstehen, der ein Gewölbe oder auch einen Torbogen, der durch seine eigene Spannung gehalten wird, an seiner höchsten Stelle abschließt. Nähme man diesen Stein heraus, würde das ganze Bauwerk zusammenbrechen.

Als Steine dieses Baues gehören wir zu heiligen Priesterschaft, die über das hinausgeht, was den alttestamentlichen Priesterdienst beinhaltete. Der Priester bringt Gott Opfer dar, wobei dies heute keine Tieropfer mehr sind, sondern geistliche Opfer.

Darunter ist zu verstehen, dass wir uns Gott zur Verfügung stellen, uns in seinen Dienst stellen lassen, was sowohl Anbetung Gottes wie auch im weitesten Sinne diakonischen Dienst, also Wirken zum Wohle unserer Mitmenschen, zum Inhalt hat. An dieser Stelle muss immer wieder betont werden, dass ein Glaube ohne Früchte, ohne diesen priesterlichen Dienst, nutzlos wäre.

Ich habe den heutigen Abschnitt bewusst in zwei Absätze unterteilt. Im zweiten Absatz wird etwas anderes aber auch ganz Entscheidendes gesagt, was ebenfalls durchgängige biblische Botschaft ist:

Am Eckstein Jesus Christus werden sich, bis zu seiner Wiederkunft, die Geister scheiden. Die einen verwerfen ihn und die anderen bauen auf ihn. Beides geschieht bis heute. Gerufen und eingeladen sich auf diesen Stein zu gründen und damit für das Heil vorgesehen, sind eigentlich alle. Aber nicht alle kommen, wie es Jesus in seinem Gleichnis von der Einladung zur königlichen Hochzeit (Matthäus 22) anspricht. Gott setzt auf Freiwilligkeit.

Von unserer Entscheidung hängt allerdings alles ab, wobei es ein Geheimnis bleibt, warum sich die einen rufen lassen und die anderen nicht. Niemand weiß wo die Schnittstelle zwischem dem Wirken des Geistes Gottes und unserer Entscheidung ist. Nachdem wir aber dafür verantwortlich gemacht werden, liegt es auch an uns.

So werden die, die auf Jesus bauen und in der Gemeinschaft mit ihm leben, das ewige Leben erlangen. Für die, die ihn ablehnen wird er zum Stein des Anstoßes und zum Fels des Ärgernisse und letztlich zum Stein der sie zermalmen wird. Das sind sehr ernste Aussagen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang der Traum des Nebukadnezars und dessen Deutung durch Daniel (Daniel 2) an dessen Ende, ohne Zutun von Menschen, ein alles zermalmender Stein herunterkommt und alle menschlichen Reiche vernichtet. Daniel betont, dass die Botschaft dieses Traums zuverlässig ist und auf die Vernichtung der menschlichen Reiche, das Reich Gottes folgt, das ewigen Bestand hat.

Wir können Gott deshalb nur dafür danken, dass wir's erkennen durften und IHN bitten, dass er unseren schwachen Glauben stärkt und uns vor Abfall und Unglauben bewahrt und uns priesterlich dahingehend wirken lässt, dass anderen die Entscheidung für das Leben möglich wird.




Ist Gott für mich, so trete
gleich alles wider mich,
sooft ich ruf' und bete,
weicht alles hinter sich.
Hab' ich das Haupt zum Freunde
und bin geliebt bei Gott,
was kann mir tun der Feinde
und Widersacher Rott'?

Der Grund, da ich mich gründe,
ist Christus und sein Blut,
das machet, dass ich finde
das ew'ge wahre Gut.
An mir und meinem Leben
ist nichts auf dieser Erd';
was Christus mir gegeben,
das ist der Liebe wert.

Sein Geist wohnt mir im Herzen,
regieret meinen Sinn,
vertreibt mir Sorg' und Schmerzen,
nimmt allen Kummer hin,
gibt Segen und Gedeihen
dem, was er in mir schafft,
hilft mir das Abba schreien,
aus aller meiner Kraft.

Wer sich mit dem verbindet,
den Satan fleucht und hasst,
der wird verfolgt und findet
ein' harte, schwere Last
zu leiden und zu tragen,
gerät in Hohn und Spott,
das Kreuz und alle Plagen,
die sind sein täglich Brot.
Mein Herze geht in Sprüngen
und kann nicht traurig sein,
ist voller Freud'und Singen,
sieht lauter Sonnenschein.
Die Sonne, die mir lachet,
ist mein Herr Jesus Christ;
das, was mich singen machet,
ist, was im Himmel ist.


(Lied 'Ist Gott für mich, so trete',
Autor: Paul Gerhardt, 1653)




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Als Christ leben (Themenbereich: Glaubensleben)
Müdigkeitsgefahr (Themenbereich: Glaubensleben)
Der Dienst im Reich Gottes (Evangelisieren / Missionsauftrag / aktiv sein) (Themenbereich: Glaubensleben)
Aus der Glaubensnot zur Glaubensfreude (Themenbereich: Glaubensleben)
Erste Schritte im Glauben (Themenbereich: Glaubensleben)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Glaubensleben)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Gott dienen)
Halbheit - das größte Hindernis im Christenleben (Themenbereich: Glaubensleben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Aktiv sein
Themenbereich Glauben
Themenbereich Gemeinde
Themenbereich Jesus Christus
Themenbereich wahres Leben



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Flüchtlingsströme - wie damit umgehen?

Die Flüchtlinge sind größtenteils Muslime, die nicht nur ihre internen Streitigkeiten mitbringen. Sie tragen auch zur weiteren islamischen Unterwanderung bei. Was haben wir dem entgegenzusetzen?

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Wie ein brüllender Löwe
Bibelstelle:
1. Petrus 5, 8., 9

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book