Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 03.09.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In den Psalmen lesen wir oft, wie Gott gerühmt wird  (Psalm 147, 5 + 6).    Im 6. Vers wird noch besonders hervorgehoben, warum man Gott rühmen soll:  Der Herr richtet die Elenden auf.

Es ist niemand heilig wie der Herr, außer dir ist keiner, und ist kein Fels, wie unser Gott ist.

1. Samuel 2,2

Es ist kein Fels, wie unser Gott es ist,
er ist so stark, mächtig sind seine Arme.
Er hält dich fest, egal, wo du auch bist,
es gibt kein Leid, wo er sich nicht erbarme.

Frage: Dürfen wir denn überhaupt vor Gott treten, wenn er heilig und allmächtig ist?

Vorschlag: In Jesaja 6 sehen wir, wie Jesaja sich auch unwürdig vorkam, als er Gott erblickte. Ein Engel reinigte ihm dann seine unreinen Lippen, und so durfte er dann in der Gegenwart Gottes bleiben. Für uns hat Jesus Christus sich als Opferlamm hingegeben. Er hat unsere Sünden ans Kreuz von Golgatha getragen. Wenn wir Buße tun, an ihn glauben und ihm von ganzem Herzen dienen wollen, dann dürfen wir auch freudig in Gottes Gegenwart treten.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Christusglaube und Bibelglaube gehören zusammen




Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe; und wer da lebet und glaubet an mich, der wird nimmermehr sterben. Glaubst du das?

Johannes 11,25 - 26 (Luther 1912)


In letzter Zeit wird hin und wieder unterschieden zwischen einem Christusglauben und einem Bibelglauben, wobei der Eindruck entsteht, dass es nicht so sehr darauf ankommt, den Aussagen der Bibel zu glauben, weil allein der Glaube an Jesus Christus zählt.

Auf dieser Basis gründet sich die Ökumene, und wenn man in dieser Richtung weitermacht, kann man Jesus am Ende in allen Religionen „entdecken“.

Was soll man von alledem halten? Auf was kommt es im Christenleben wirklich an?

Um diese Fragen zu beantworten, kann man sich allerdings nur wieder an den Aussagen der Bibel orientieren, und da ist tatsächlich nichts davon zu lesen, dass man an die Bibel glauben muss und nur der selig wird, der alle biblischen Texte vorbehaltlos „Fürwahrhält“ und so auch verinnerlicht hat.

Die Bibel, als das Wort Gottes, stellt den Glauben an Gott und an seinen Sohn Jesus Christus immer ganz eindeutig in den Vordergrund. Auf diesen Glauben legt Gott den allergrößten Wert. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Bibel. „Ohne den Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen“, ist da unter anderem zu lesen.

Der Unglaube des ersten Menschenpaares war es deshalb auch, der das Verhängnis des Sündenfalles über die Menschheit brachte, und ohne diesen hätte es keiner Bibel bedurft. Wer im Paradies oder in Gottes neuer Schöpfung, in unmittelbarer Gemeinschaft mit Gott lebt, benötigt keine Bibel.

Aber ist die Bibel deshalb nachrangig?

Ich denke nicht und das aus folgenden Gründen:

In der Bibel offenbart sich Gott. Wir erfahren das was notwendig ist um die Welt und Gottes Heilsplan zu verstehen. Erst durch die Bibel lernen wir Jesus Christus kennen. Und was ganz wesentlich ist: Wer an Gott glaubt, der glaubt auch seinen Mitteilungen, Warnungen und Zusagen, und das können wir nur in der Bibel nachlesen.

Die Bibel hebt deshalb darauf ab, dass wir dem Wort Gottes nicht nur glauben sondern auch an diesem orientieren. Da lesen wir: „Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege“. Der Psalmist kann gar nicht genug bekommen vom Wort Gottes. „Er freut sich wie einer, der große Beute macht“ (Psalm 119).

Jesus betet: Erhalte sie in der Wahrheit, dein Wort ist die Wahrheit, und Jesus möchte, dass man sein Wort hört, diesem vertraut, darauf baut und damit IHM glaubt. Das Wort Gottes wird als Hammer bezeichnet, der Felsen zerschmettert und unfehlbar das ausrichtet, wozu Gott es sendet.

Da lesen wir nichts von der „Knechtsgestalt des Wortes“. Ganz im Gegenteil: Es ist schärfer als ein zweischneidiges Schwert (Hebr. 4,12). Durch das Selbstzeugnis der Bibel setzt sich dieses selbst absolut und stellt sich als ein lebendiges Wesen dar. Das Wort Gottes ist wie ein Löwe, dessen Kraft nicht von unserer Hilfe und Zustimmung abhängt. Wer sind wir, dass wir am Wort Gottes Abstriche machen könnten?

Es ist richtig, dass wir nicht an die Bibel, wie an einen Fetisch glauben. Aber wir glauben an Gott und unseren Herrn und Heiland Jesus Christus, und die Folge dieses Glaubens ist, dass wir auch dem glauben, was er uns sagt. Und das steht nun mal in der Bibel, als der Heiligen, vom Geist Gottes inspirierten Schrift.

Christusglaube und Bibelglaube gehen deshalb Hand in Hand und lassen sich nicht auseinanderdividieren. Dabei wird nicht vorausgesetzt, dass wir alles verstehen und in allem immer einer Meinung sind. Auch hier gilt, dass das Wachsen im Glauben bei jedem anders verläuft, was ebenso für den Stand des Erkennens und Verstehens gilt.

Gott segne sein Wort an unseren Herzen.




Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort
und steure deiner Feinde Mord,
die Jesus Christus, deinen Sohn,
wollen stürzen von deinem Thron.

Beweis dein Macht, Herr Jesu Christ,
der du Herr aller Herren bist,
beschirm dein arme Christenheit,
dass sie dich lob in Ewigkeit.

Gott Heilger Geist, du Tröster wert,
gib deim Volk einerlei Sinn auf Erd,
steh bei uns in der letzten Not,
g´leit uns ins Leben aus dem Tod.


(Lied ' Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort ', Martin Luther 1542 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Orientierung an Gottes Wort (Themenbereich: Gottes Wort)
Hat die Bibel doch recht? (Themenbereich: Bibel)
Spruchkarten zur Bibel (Themenbereich: Bibel)
Die Autorität der Bibel - des Wortes Gottes (Themenbereich: Gottes Wort)
Die Bibel - einmalig und ein Weltsuperlativ! (Themenbereich: Bibel)
Ist der christliche Glaube eine Religion? (Themenbereich: Glaube)
Die Bibel - Das Buch der Bücher (Themenbereich: Gottes Wort)
Die Bibel - einmalig und ein Weltsuperlativ! (Themenbereich: Gottes Wort)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Glauben
Themenbereich Heilige Schrift
Themenbereich Bibel lesen



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Umfrage

Umfrage

Jeder Mensch hat den Wunsch glücklich zu sein. Doch wie finde ich (wahres) Glück?

Was kann ich tun um glücklich zu sein?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Will Gott unser Unglück?
Bibelstelle:
Amos 3, Vers 6

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Rufmordkampagne gegen die Zwölf Stämme

Medien gefallen sich darin Christen und ihr Tun zu diffamieren. Im Verbund mit leichtgläubigen Ämtern ergibt das eine gefährliche Mischung. Das bekommt auch die Gemeinschaft der 12 Stämme zu spüren.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de