Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.05.2016

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Daniel bekam von Gott Visionen Träume über die vier Tiere und dem Menschensohn.

Aber das Reich und die Macht und die Gewalt über die Königreiche unter dem ganzen Himmel wird dem Volk der Heiligen des Höchsten gegeben werden, dessen Reich ewig ist, und alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen.

Daniel 7,27

Wenn Gottes Tag anbricht,
wenn einst sein helles Licht,
auf Erd`erstrahlt, man ihn lobpreist,
dann ist es Gott, der seine Macht erweist.
Die Heil`gen die er sich erwählt,
die er zu seinem Volke zählt,
setzt er als seine Herrscher ein,
was wird das für ein Jubel sein!

Frage: Wird Gott die Heiligen, die Menschen, die an Jesus Christus glaubten und die ihre Sünden bereuten und davon abliessen und Gott dienten, wirklich einmal als solche einsetzen, die über andere herrschen dürfen?

Vorschlag: Ja, die Bibel bestätigt das mehrmals. Sollte dies für uns nicht ein Ansporn sein, von ganzem Herzen Gott zu dienen und ihm treu zu bleiben bis in den Tod. Er wird unseren Gehorsam und unsern Glauben belohnen und uns besondere Aufgaben übnertragen. Gott allein sei die Ehre!

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

338

339

340

341

342

343

344

345

346

347

348

349

350

351

352

353

354

355

356

357

358

359

360

361

362

363

364

365

366

367

368

369

370

371

372

373

374

375

376

377

378

379

380

381

382

383

384

385

386

387

388

389

390

391

392

393

394

395

396

397

398

399

400

401

402

403

404

405

406

407

408

409

410

411

412

413

414

415

416

417

418

419

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Gnadenlos fromm - gibt es das?




Daher mußte er in allen Dingen seinen Brüdern gleich werden, auf daß er barmherzig würde und ein treuer Hoherpriester vor Gott, zu versöhnen die Sünden des Volks. Denn worin er gelitten hat und versucht ist, kann er helfen denen, die versucht werden.

Hebräer 2, 17-18 (Luther 1912)


Bei seiner Verabschiedung, sagte der Inspektor des Chrischona-Gemeinschaftswerkes, Rainer Geiss, dass ihm während seiner Amtszeit etliche „rechtgläubige Scharfrichter und Kreuzritter“, sowie „gnadenlos fromme Christen“ begegnet seien. Er hoffe aber, dass bei Chrischona auch künftig der Gnade und Barmherzigkeit Raum gegeben werde.

Das „gnadenlos fromm“ stieß nicht überall auf Zustimmung. Christen, denen eine klare und eindeutige Verkündigung des Evangeliums am Herzen liegt, sehen hier ein Anzeichen für eine „Anpassung an die Welt, verbunden mit einer Relativierung der biblischen Botschaft, die auch vor bislang bibeltreuen Einrichtungen nicht Halt macht“.

Entsprechend dann eine Kommentierung: „Die linguistischen Guerilleros haben wieder zugeschlagen“.

Aber wie ist das denn nun mit den „rechtgläubigen Scharfrichtern“, „Kreuzrittern“ und „gnadenlos frommen Christen“? Gibt es die wirklich oder sollen mit solchen Bezeichnungen lediglich bibeltreue und ernsthafte Christen verunglimpft werden?

Ich denke nicht.

Denn es gibt tatsächlich Christen, die ihren Glaubensgeschwistern gegenüber unnachsichtig und hart urteilen, wenn diese in irgendeiner Form von dem abweichen, was von den „gnadenlos Frommen“ als einzig wahr und richtig erkannt wurde.

Und da kann Mitchristen auch mal ganz schnell die Rechtgläubigkeit abgesprochen und auf Distanz gegangen werden. Es gibt tatsächlich einen unguten Fundamentalismus. Den mit dem ständig erhobenen Zeigefinger. Wo man vor lauter Ernsthaftigkeit das Lachen verlernt hat und wo man selbstquälerisch mit den eigenen Mängeln umgeht.

Und in krassen Fällen erhebt man sich besserwisserisch und überheblich über andere, die auf das Schärfste verurteilt werden, wenn sie nicht zu 100% die eigenen Auffassungen teilen. Solche Christen wirken abschreckend und bewirken das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich sollten.

Der „gnadenlose fromme Christ, Kreuzritter und rechtgläubige Scharfrichter“ ist Ausdruck einer einseitigen Fehlentwicklung, bei der, an sich gute Ansätze, in einer unguten Weise übersteigert wurden, wobei dies dann nicht mehr dem entspricht, was im Wort Gottes gesagt ist.

Denn hier lesen wir, dass unser Wissen und Erkennen Stückwerk ist, dass wir einander annehmen, vergeben und barmherzig sein sollen, uns Christus zur Freiheit befreit hat und wir aus Gnade gerettet werden. Was allerdings auch wieder nicht ins andere Extrem, dem der Beliebigkeit, umschlagen darf.

So bleibt das Glaubensleben auch hier eine Gratwanderung, bei der wir um die rechte Leitung bitten müssen.

Eine der „gnadenlos frommen“ Fehleinschätzungen ist die, dass man glaubt, dass die Wahrheit der biblischen Aussagen von uns gesichert werden müsste, weshalb Aufweichungstendenzen durch einen, von den „Rechtgläubigen“ um die Bibel aufzurichtenden und von diesen zu verteidigenden Schutzwall begegnet werden muss.

Dabei wird verkannt, dass hinter dem Wort Gottes, Gott selbst steht, der von uns nicht geschützt oder gar verteidigt werden muss und dass das Wort Gottes, ein lebendiges Wesen, wie ein Löwe ist, das sich selbst verteidigt. Es ist der Geist Gottes, der jedem das individuelle Maß an Glauben zuteilt. Und da wird dem einen dieses und dem anderen jenes klar.

Unsere Aufgabe ist es, unseren Glauben und das, was wir dadurch erkannt und erfahren haben, freimütig zu bekennen, uns untereinander auszutauschen und zum Befassen mit dem Wort Gottes einzuladen. Das Wachsen und Gedeihen kann nur Gott schenken.




Ich weiß, woran ich glaube,
ich weiß, was fest besteht,
wenn alles hier im Staube
wie Sand und Staub verweht;
ich weiß, was ewig bleibet,
wo alles wankt und fällt,
wo Wahn die Weisen treibet
und Trug die Klugen prellt.

Ich weiß, was ewig dauert,
ich weiß, was nimmer lässt;
auf ewgen Grund gemauert
steht diese Schutzwehr fest.
Es sind des Heilands Worte,
die Worte fest und klar;
an diesem Felsenhorte
halt ich unwandelbar.

Auch kenn ich wohl den Meister,
der mir die Feste baut;
er heißt der Fürst der Geister,
auf den der Himmel schaut,
vor dem die Seraphinen
anbetend niederknien,
um den die Engel dienen:
ich weiß und kenne ihn.

Das ist das Licht der Höhe,
das ist der Jesus Christ,
der Fels, auf dem ich stehe,
der diamanten ist,
der nimmermehr kann wanken,
der Heiland und der Hort,
die Leuchte der Gedanken,
die leuchtet hier und dort.

So weiß ich, was ich glaube,
ich weiß, was fest besteht
und in dem Erdenstaube
nicht mit als Staub verweht;
ich weiß, was in dem Grauen
des Todes ewig bleibt
und selbst auf Erdenauen
schon Himmelsblumen treibt.


(Lied ' Ich weiß, woran ich glaube ', Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Spruchkarte mit Bibelvers Jak. 4, 6 (Themenbereich: Hochmut)
Oekumenisch-babylonischer Turmbau (Themenbereich: Hochmut)
Liebe deckt alle Übertretungen zu und macht furchtlos (Themenbereich: Frömmigkeit)
Vollmächtiges Reden (Themenbereich: Hochmut)
Gott macht "kluge" Pläne zunichte (Themenbereich: Hochmut)
Seinwollen wie Gott (Themenbereich: Hochmut)
Irret euch nicht! (Themenbereich: Hochmut)
Spruchkarten über Gott und sein Wesen (Themenbereich: Herzenshärte)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Hochmut
Themenbereich Herzen
Themenbereich Christ sein



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Allein Jesus Christus
Bibelstelle:
Johannes 14, 6

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Zeitgeschehen

Die letzte Diktatur?

Haben Sie gewusst, dass die europäische Union die Einführung einer europäischen Verfassung vorbereitet, was de facto einem Außerkraftsetzen der Verfassungen aller Mitgliedsstaaten gleichkommt? Dass die führenden Politiker dieser Welt zielstrebig auf eine globale Regierung hinarbeiten? Dass weltweit die Erwartung wächst, dass in der Evolution der Menschheit ein großer Sprung bevorsteht? Wird die Menschheit bald über sich selbst hinauswachsen und damit ein neues Zeitalter von Wohlstand, Friede und Spiritualität beginnen?

Auch kostenlos als DVD erhältlich!

Zeitgeschehen

Droht uns ein Klima-Kollaps?

Namhafte Professoren und Doktoren der Wissenschaft bezeugen: Schon immer gab es Temperatur-schwankungen, der aktuell diskutierte Anstieg ist nichts Außergewöhnliches und der Einfluss des durch die Industrie erhöhten CO2-Anteils am Klima ist vernachlässigbar. Warum wollen uns aber Politiker in aller Welt einreden, der CO2-Ausstoss müsse unbedingt massiv reduziert werden? Der Vortrag bringt Fakten zum Thema.

Auch kostenlos als DVD erhältlich!