Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 01.08.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott könnte unser Schicksal eigentlich egal sein, aber seine Liebe zu uns treibt ihn an, uns auf den rechten Weg zu führen.

Der Herr ist gut und gerecht; darum weist er den Sündern den Weg.

Psalm 25,8

Gott ist gut und Gott ist gerecht,
und darum belehrt er die Sünder.
Die Herzen der Menschen sind schlecht -
doch die ihm glauben, nennt er seine Kinder.

Frage: Was treibt Gott dazu an, uns den richtigen Weg zu zeigen?

Vorschlag: Er kennt uns durch und durch. Er sieht uns Menschen in unser eigenes Unglück laufen. Wer in der Sünde lebt und nicht von seinem bösen Wege umkehrt, der läuft ins Verderben. Ohne Gott kommen wir nie ans Ziel. In Psalm 139,23 und 24 steht: "Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich`s meine. Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege."

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Er kommt meist unverhofft: Der Tod



Rühme dich nicht des morgigen Tages; denn du weißt nicht, was der Tag bringt.
Wenn der Herr will, werden wir leben und dies oder das tun.

Sprüche 27,1 + Jakobus 4,15


Die Koffer waren gepackt. Alles war zur Abfahrt bereit, da klingelte das Telefon. Ich vermutete, dass es unser Bekannter ist, der sicher wissen wollte, ob wir jetzt auch losfahren werden, um dann im Laufe des Tages am vereinbarten Zielort einzutreffen.

Mit der Vermutung lag ich im Grundsatz richtig. Nur war nicht der Bekannte am Telefon, sondern ein weiterer Bekannter, der uns leider etwas sehr Trauriges mitzuteilen hatte:

Unser Bekannter könne an der Reise nicht mehr teilnehmen, weil er in der vergangenen Nacht plötzlich und völlig unerwartet verstorben sei.

Die Schwiegermutter, mit der er, seit dem Tod seiner Frau, einen gemeinsamen Haushalt führte, habe ihn am Morgen, als sie ihn wecken wollte, tot im Bett liegend aufgefunden.

Das hat uns sehr getroffen, denn wir hatten ein sehr gutes freundschaftliches Verhältnis zu ihm, wie auch zu der Schwiegermutter, und wir haben viel gemeinsam unternommen, wo auch die 88jährige Schwiegermutter immer dabei war, die nicht allein zu lassen der Bekannte seiner Frau, die vor einigen Jahr starb, vor deren Tod versprochen hatte.

Uns war die Lust zum Reisen vergangen, weshalb wir alles absagten. Wir hätten es auch als pietät- und stillos empfunden, wenn wir alleine auf Reisen gegangen wären.

Nach dem ersten Schock empfand ich Dankbarkeit darüber, dass wir den Freund gehabt und viele gemeinsame Erlebnisse hatten. Er wird uns wirklich fehlen, denn es war immer recht kurzweilig und unterhaltsam mit ihm und seiner Schwiegermutter, die jetzt nicht weiß, wie es weitergehen soll. Sofern es uns möglich ist, werden wir ihr beistehen.

Es war nicht das erste Mal, dass wir in der letzen Zeit mit einer plötzlichen, unvorhergesehenen Todesnachricht überrascht wurden.

Ich lasse mir das immer zur Mahnung dienen. Jeder von uns, egal ob jung oder alt, ich selbst eingeschlossen, müssen ständig damit rechnen, „plötzlich und unerwartet“, zum Gegenstand einer Todesnachricht zu werden.

Deshalb ist mir Jakobus 4, Verse 13 bis 15, so wichtig geworden, dass ich sie immer wieder anderen gegenüber zitiere, wenn mich jemand fragt, was ich zu tun gedenke, wenn ich jetzt bald in den Ruhestand komme.

Diese Verse stehen unter der Überschrift „Warnung vor Selbstsicherheit“ und weisen, bezüglich unserer Planungen, auf unsere Vergänglichkeit hin.

Zu oft habe ich es schon bei anderen erlebt, dass aus großen Plänen nichts wurde. Und so will ich froh und dankbar sein, wenn Gott meiner Frau und mir noch genügend Zeit schenkt, um das eine oder andere miteinander machen zu können.

Und etwas anderes wurde mir auch wieder ganz deutlich. Es ist ein himmelweiter Unterschied, in des Wortes wörtlicher Bedeutung, ob ich in der Verbindung mit Christus und seinem Wort lebe oder nicht.

Wenn ich in Christus bin, macht es keinen Unterschied ob ich lebe oder sterbe. Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn, sagt die Schrift in Römer 14,8.

Wenn ich sterbe, kann ich mich darauf verlassen, dass mich Jesus selbst durch die Pforte des Todes geleitet und ich nachhause komme. Wohl uns, wenn wir unsere Lieben, die uns vorangegangen sind, daheim wissen können. Dass dem so ist, verheißt ER uns in seinem Wort klar und deutlich! Für diejenigen, die hier keine Hoffnung haben, ist der Tod in der Tat etwas Schreckliches. Da tun sich dann wirklich Abgründe auf. Das Wort Gottes weist uns deshalb immer wieder eindringlich auf unsere Vergänglichkeit und darauf hin, uns zu entscheiden, solange dazu noch Zeit ist. Deshalb wollen wir die Zeit, die wir noch haben, auch dazu nutzen anderen den Weg in die ewige Heimat aufzuzeigen. Und vor allem wollen wir Gott bitten, dass er uns selbst auf gerader Straße, hin zum Ziel, hält.




Wer weiß, wie nahe mir mein Ende!
Hin geht die Zeit, her kommt der Tod;
ach wie geschwinde und behände
kann kommen meine Todesnot.
Mein Gott, mein Gott,
ich bitt durch Christi Blut:
Mach´s nur mit meinem Ende gut.

Es kann vor Nacht leicht anders werden,
als es am frühen Morgen war;
solang ich leb auf dieser Erden,
leb ich in steter Todesgefahr.
Mein Gott, mein Gott,
ich bitt durch Christi Blut:
Mach´s nur mit meinem Ende gut.

Herr, lehr mich stets mein End gedenken
und, wenn ich einstens sterben muss,
die Seel in Jesu Wunden senken
und ja nicht sparen meine Buß.
Mein Gott, mein Gott,
ich bitt durch Christi Blut:
Mach´s nur mit meinem Ende gut.

Lass mich beizeit´ mein Haus bestellen,
dass ich bereit sei für und für
und sage frisch in allen Fällen:
Herr, wie du willst, so schick´s mit mir!
Mein Gott, mein Gott,
ich bitt durch Christi Blut:
Mach´s nur mit meinem Ende gut.

So komm mein End heut oder morgen,
ich weiß, dass mir´s mit Jesus glückt;
ich bin und bleib in deinen Sorgen,
mit Jesu Blut schön ausgeschmückt.
Mein Gott, mein Gott,
ich bitt durch Christi Blut:
mach´s nur mit meinem Ende gut.

Ich leb indes in dir vergnüget
und sterb ohn alle Kümmernis.
Mir g´nüget, wie mein Gott es füget,
ich glaub und bin es ganz gewiss:
Mein Gott, mein Gott,
aus Gnad durch Christi Blut
machst du´s mit meinem Ende gut.


(Lied 'Wer weiß, wie nahe mir mein Ende',
Ämilie Juliane Gräfin von Schwarzburg-Rudolfstadt, 1637-1706)




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Tod)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Tod)
Das eigene Sterben bedenken (Themenbereich: Tod)
Kommt ein verstorbenes Kind in Himmel oder Hölle? (Themenbereich: Tod)
55. Jesu Kreuzigung und Tod (Themenbereich: Tod)
Quelle des Lebens (Themenbereich: Tod)
Die Vergänglichkeit bedenken (Themenbereich: Tod)
Gott, ein Freund des Lebens (Themenbereich: Tod)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Tod



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben

www.bibelglaube.de

Umfrage

Umfrage

Jeder Mensch hat den Wunsch glücklich zu sein. Doch wie finde ich (wahres) Glück?

Was kann ich tun um glücklich zu sein?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Den geraden Weg gehen!
Bibelstelle:
2. Mose 20, Vers 15

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Zwoelf Staemme

Ihr "Vergehen": Sie leben nach christlichen Grundsätzen. Ein Besuch bei den "Zwölf Stämmen" in Klosterzimmern zeigt: Das sind keine "Fundamentalisten". Die negativen Berichte sind unzutreffend.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

E-Book Tagestipp

Kleine Sonntagsschule für Kinder (Teil 1) - Leiterheft

Geistliche Grundwahrheiten der Bibel für Kinder ab sechs Jahren

12 Einheiten, PDF-Format, 1,3 MByte; 38 Seiten

Weiteren E-Books ...