Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 03.09.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In den Psalmen lesen wir oft, wie Gott gerühmt wird  (Psalm 147, 5 + 6).    Im 6. Vers wird noch besonders hervorgehoben, warum man Gott rühmen soll:  Der Herr richtet die Elenden auf.

Es ist niemand heilig wie der Herr, außer dir ist keiner, und ist kein Fels, wie unser Gott ist.

1. Samuel 2,2

Es ist kein Fels, wie unser Gott es ist,
er ist so stark, mächtig sind seine Arme.
Er hält dich fest, egal, wo du auch bist,
es gibt kein Leid, wo er sich nicht erbarme.

Frage: Dürfen wir denn überhaupt vor Gott treten, wenn er heilig und allmächtig ist?

Vorschlag: In Jesaja 6 sehen wir, wie Jesaja sich auch unwürdig vorkam, als er Gott erblickte. Ein Engel reinigte ihm dann seine unreinen Lippen, und so durfte er dann in der Gegenwart Gottes bleiben. Für uns hat Jesus Christus sich als Opferlamm hingegeben. Er hat unsere Sünden ans Kreuz von Golgatha getragen. Wenn wir Buße tun, an ihn glauben und ihm von ganzem Herzen dienen wollen, dann dürfen wir auch freudig in Gottes Gegenwart treten.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Der Mensch sieht was vor Augen ist.



Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der Herr aber sieht das Herz an.
1. Samuel, 16, 7

Richtet nicht nach dem, was vor Augen ist, sondern richtet gerecht.

Johannes 7, 24



„Man sieht nur mit den Herzen gut“, ist ein bekanntes Zitat. Und das ist zutreffender, als man denkt, und viel mehr als nur ein Ausspruch.

In unserem Kulturkreis sind wir ganz besonders darauf fixiert, die Dinge „logisch“ zu erfassen. Sie gelten nur dann als wahr und zutreffend und damit als „richtig“, wenn sie sich schlüssig und folgerichtig, mit anderen Worten „logisch begründen“ und sicht- und messbar beweisen lassen.

Das hat ganz gewiss seine Vorteile. Dabei wird aber übersehen, dass es neben der intellektuellen, verstandesmäßigen Wahrnehmung auch noch eine emotionale Wahrnehmung und eine emotionale Logik gibt, die man als „Instinktsicherheit“, „Intuition“ oder „emotionale Intelligenz“ bezeichnen kann, und die ebenso zu richtigen Ergebnissen führt.

Von ihrem Naturell her, werden Männer eher zur logischen und Frauen mehr zur emotionalen Wahrnehmung neigen. Beides ist aber gleich wichtig, wobei man die emotionale Wahrnehmung auf das „Herz“ und die verstandesmäßige Wahrnehmung auf das „Hirn“ bezieht. Im Idealfall werden sich deshalb Herz und Verstand die Waage halten. (Ein Grund auch warum sich Mann und Frau gegenseitig ergänzen sollen.)

Als „Herz“ wird der eigentliche Wesenskern des Menschen und im übertragenen Sinne auch der einer Sache bezeichnet. Viele Dinge lassen sich nur mit dem Herzen erfassen, wozu auch der Glaube zählt, da sich Gott nicht mit den Mitteln des menschlichen Verstandes und menschlicher Logik erfahren lässt. (Von daher sind Frauen für Glaubensfragen oftmals offener als Männer. Ein klassisches Beispiel hierfür ist die Purpurhändlerin Lydia, Apg. 16, 14ff.)

Da sich gläubige Menschen, im Gegensatz zu Atheisten, auf völlig anderen Wegen der Frage nach Gott nähern, können beide Seiten auch nie zu einer Einigung kommen.

Wenn man bedenkt, dass der Verstand des Menschen nur eine dünne Decke ist, unter der sich der gewaltige Bereich des uns nicht zugänglichen Unterbewusstseins erstreckt, das mehr emotional und irrational geartet ist, bekommt die Frage, was eigentlich den Menschen ausmacht, eine völlig andere Dimension.

Bemerkenswert ist hier, dass Gott das Herz, also den Wesenskern des Menschen ansieht, also das, was uns selbst gar nicht immer bewusst ist. Gott blickt also viel tiefer als wir das können.

Im 1. Buch Samuel, aus dem der heutige Vers stammt, geht es unter anderem darum, dass Samuel einen Nachfolger für den bei Gott in Ungnade gefallenen König Saul finden soll.

Samuel verhält sich hier typisch menschlich, indem er die Söhne Isais, an sich vorbeiziehen ließ, die sicher kraftvolle und imposante Männer waren, und die er nach ihrem äußeren Erscheinungsbild beurteilte.

Gott hatte aber den mehr unscheinbaren David erwählt, den niemand ernsthaft in Erwägung zog und den man als Hütejunge für die Schafe eingesetzt hatte.

Wer nach dem Augenschein urteilt, der urteilt nicht gerecht, wird uns in Johannes 7, 24 deutlich gemacht. Das sollte uns zu denken geben und vor Vorurteilen warnen, wenn wir es mit so genannten „komischen Käuzen“, „Sonderlingen“, uns unsympathisch und nicht zu uns passend Scheinenden, zu tun haben.

Ich habe es schon erlebt, dass solche Menschen plötzlich auftauten, wenn man ihnen ehrliches Interesse entgegenbrachte. Wir müssen immer wieder lernen, in allen Menschen Ebenbilder Gottes zu sehen, die von IHM so geschaffen wurden, wie sie sind und wo jeder einen Teil SEINES Wesens widerspiegelt.

Dass alle Menschen Sünder sind und der Rettung bedürfen ist eine andere Sache. Und hier sieht nur Gott ins Herz, und hier erkennt nur ER, wo es dem Einzelnen noch fehlt und wo Umkehr nötig ist. Deshalb gilt für uns: Nicht den Menschen sehen, der vor uns steht, sondern das, was Gott aus ihm noch machen kann.




Ein reines Herz, Herr schaff in mir,
schließ zu der Sünde Tor und Tür;
vertreibe sie und lass nicht zu,
dass sie in meinem Herzen ruh.

Dir öffn ich, Jesu, meine Tür,
ach komm und wohne du bei mir;
treib all Unreinigkeit hinaus,
aus deinem Tempel, deinem Haus.

Lass deines guten Geistes Licht
und dein hellglänzend Angesicht
erleuchten mein Herz und Gemüt,
o Brunnen unerschöpfter Güt;

und mache dann mein Herz zugleich
an Himmelsgut und Segen reich;
gib Weisheit, Stärke, Rat, Verstand
aus deiner milden Gnadenhand.

So will ich deines Namens Ruhm
ausbreiten als dein Eigentum
und dieses achten für Gewinn,
wenn ich nur dir ergeben bin.


(Lied ' ', Heinrich Georg Neuß, 1703 )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Weiteres zu Wissenschaft, Bibel und Glaube (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Das Herz des Menschen - ein Tempel Gottes oder eine Werkstätte Satans (Themenbereich: Herz)
Weisheit von oben (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Wozu gibt es Sterne? (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Spruchkarte - Gottes Geist verändert Menschen (Themenbereich: Herz)
Spruchkarte mit Psalm 26, 2 (Themenbereich: Gottes Prüfung)
Gott sieht das Herz an (Themenbereich: Herz)
Spruchkarten mit Bibelversen und allg. christlichen Weisheiten (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Herzen
Themenbereich Orientierung
Themenbereich Prüfung Gottes
Themenbereich Beurteilen



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Umfrage

Umfrage

Jeder Mensch hat den Wunsch glücklich zu sein. Doch wie finde ich (wahres) Glück?

Was kann ich tun um glücklich zu sein?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Will Gott unser Unglück?
Bibelstelle:
Amos 3, Vers 6

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Buchempfehlung

Dir. u. Prof. a.D. Dr.-Ing. Werner Gitt gibt zum Thema Evolution und Bibel wissenschaftlich fundierte Aussagen
Buchbeschreibung

als E-Book