Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.09.2014

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott wird sich von einem Suchenden finden lassen. Er wird dessen Herz von Sünde reinwaschen, er wird ihn ausrüsten mit Kraft, dass sein Herz aufleben wird. Wie wunderschön handelt Gott!

Die Elenden sehen es und freuen sich, und die Gott suchen, denen wird das Herz aufleben. Denn der Herr hört die Armen und verachtet seine Gefangenen nicht.

Psalm 69,33/34

Ihr, die ihr Gott vertraut, fasst neuen Mut!
Denn Gott erhört der Hilflosen Schrei.
Und ihr, die Gottlosen, seid auf der Hut!
Denn einmal ist seine Gnade vorbei.

Frage: Haben wir es gemerkt: Gott hört, wenn wir zu ihm schreien. Warum haben einige von uns noch nicht zu Gott geschrien?

Vorschlag: Möge Gott unsere Augen öffnen, wenn wir im Elend sind, dass wir sehen und unser Herz von Gott angerührt und geheilt wird. Gottes Ohren sind noch nicht hart geworden. Wer ihn anruft, darf es erleben, dass der Herr ihn aus der Enge seiner Not hinaus ins Weite führt.

Bisherige Andachten (Andachten-Archiv)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

269

270

271

272

273

274

275

276

277

278

279

280

281

282

283

284

285

286

287

288

289

290

291

292

293

294

295

296

297

298

299

300

301

302

303

304

305

306

307

308

309

310

311

312

313

314

315

316

317

318

319

320

321

322

323

324

325

326

327

328

329

330

331

332

333

334

335

336

337

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Siehe, dein König kommt zu dir!



Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst;

Jesaja 9, Vers 5


Passt der heutige Vers überhaupt zum 1. Advent?

Gehört der nicht ganz eindeutig zum Weihnachtsfest, an dem der Geburt des Kindes gedacht wird, von dem Jesaja hier spricht? Denn es handelt sich doch ganz eindeutig um Jesus, und dessen Geburt feiern wir erst in vier Wochen!

Ich behaupte aber, dass dieser Vers ebenso zum Advent passt. Denn Jesaja hat schon 700 Jahre vor der Geburt Jesu, von dieser Geburt so gesprochen, als wenn sie bereits geschehen wäre, obwohl er sich noch in einer Adventszeit, in einer Zeit der Erwartung, befand.

In der heutigen Betrachtung geht es aber nicht um 700 Jahre, sondern nur noch um die vier Wochen bis zum Weihnachtsfest, und zudem war diese Geburt tatsächlich schon vor 2000 Jahren, weshalb sich die einst prophetische Aussage des Jesaja längst erfüllt hat und jederzeit, als bereits geschehen, bezeugt werden kann – und das nicht nur an Weihnachten, sondern auch am 1. Advent und an allen Tagen des Jahres!

Was mir am heutigen Vers auffällt, sind die Titel, die diesem Kind gegeben werden, worunter die Worte „Gott-Held“ und „Ewig-Vater“ nochmals besonders auffallen, denn das sind Begriffe, die nur Gott zustehen.

Das Kind, um das es hier geht, ist demnach nicht einfach ein Kind, sondern das ist Gott selbst, der hier Mensch wird. Und das zieht sich durch die gesamte biblische Prophetie bis es dann von Jesus selbst bezeugt wird und seine Jünger nach und nach erkennen, wer Jesus ist: Der Sohn des lebendigen Gottes.

Hier wird erkennbar, welche Bedeutung Jesus Christus für uns hat, dass Gott ohne ihn nicht vorstellbar ist weil Jesus Christus untrennbar mit IHM verbunden ist und dass Jesus abzulehnen, folgerichtig von Gott trennt. ER, Jesus Christus, ist die Verbindung, der Weg zu Gott.

Da müssen dann auch alle Streitereien hinsichtlich der Trinität Gottes enden, die für uns unvorstellbar bleibt, was aber, wie alles Unvorstellbare, nicht gegen diese spricht.

Für das Miteinander von Gott-Vater, Gott-Sohn und Heiligen Geist hat die christliche Theologie die Lehre von der Trinität entwickelt, welche die Wirklichkeit Gottes, wie alle menschliche Lehre, nur ansatzweise erahnen kann.

Ein ähnliches Mysterium ist die Verbindung zwischen Gottheit und Menschheit. Einmal der geschaffene Mensch, der Ebenbild Gottes ist, dann der ewige Gott der zum Menschen wird und am Ende die Verheißung, mit Gott in alle Ewigkeit vereint zu sein und mit IHM zu regieren.

Jesus Christus ist als Mensch den untersten Weg gegangen, hat sich den Mühseligen und Beladenen zugewandt und sich nicht wie ein weltlicher Herrscher aufgeführt – aber er war auch dabei immer ein König.

Von daher widerstrebt es mir, wenn Jesus als „gutmenschlicher Sozialarbeiter“, „Religionsstifter“ oder „gescheiterte Existenz“ dargestellt wird.

Der immer gleiche Leitspruch zum 1. Advent sagt auch hier etwas ganz anderes:

Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer.
Sacharja 9, 9

Darauf dürfen wir uns freuen. Und das nicht nur rückschauend, sondern auch vorausschauend. Denn ER kommt wieder! Diesmal für alle sichtbar, als Herr aller Herren und König aller Könige.




Wie soll ich Dich empfangen
und wie begegn´ ich Dir,
o aller Welt Verlangen,
o meiner Seele Zier?
O Jesu, Jesu, setze
mir selbst die Fackel bei,
damit, was Dich ergötze,
mir kund und wissend sei.

Ich lag in schweren Banden,
du kamst und machst mich los;
ich stand in Spott und Schanden,
du kommst und machst mich groß
und hebst mich hoch zu Ehren
und schenkst mir großes Gut,
das sich nicht lässt verzehren,
wie irdisch Reichtum tut.

Das schreib dir in dein Herze,
du hochbetrübtes Heer,
bei denen Gram und Schmerze
sich häufet mehr und mehr.
Seid unverzagt, ihr habet
die Hilfe vor der Tür;
der eure Herzen labet
und tröstet, steht allhier.

Was fragt ihr nach dem Schreien
der Feind und ihrer Tück?
Der Herr wird sie zerstreuen
in einem Augenblick.
Er kommt, er kommt, ein König,
dem alle Macht und List
der Feinde viel zu wenig
zum Widerstande ist.

Er kommt zum Weltgerichte,
zum Fluch dem, der ihm flucht,
mit Gnad und süßem Lichte
dem, der ihn liebt und sucht.
Ach komm, ach komm, o Sonne,
und hol uns allzumal
zum ewgen Licht und Wonne
in deinen Freudensaal.


(Lied ' Wie soll ich Dich empfangen ', Paul Gerhardt (1607 - 1676) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Jesu Siegeswort am Kreuz auf Golgatha (Themenbereich: Jesus Christus)
Predigten zu christlichen Festen (MP3) (Themenbereich: Advent)
Kreuzigung - Warum musste Jesus sterben? (Themenbereich: Jesus Christus)
Jesus, der verheißene Messias (Themenbereich: Jesus Christus)
Wie komme ich in den Himmel? (Themenbereich: Jesus Christus)
Wie wird man Christ? (Themenbereich: Jesus Christus)
Spruchkarte mit Bibelvers Joh. 11, 25-26 (Themenbereich: Jesus Christus)
Jesus, der verheißene Messias (Themenbereich: Jesus Christus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Jesus Christus
Themenbereich Advent
Themenbereich Wille Gottes



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

christliche Impulse


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand der Bibel

beleuchtet und dazu Stellung bezogen

aktuelles Thema:
Ukraine-Krise - was steckt dahinter?

Die wichtigste US-Denkfabrik “Council on Foreign Relation” sieht die Schuld beim Westen, der mit dem Versuch, die Ukraine "einzugliedern", zu weit gegangen ist. Sanktionen sind der falsche Weg.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de

Christenverfolgung heute

Befreie, die zum Tode geschleppt werden, und rette, die zur Hinrichtung wanken!

Sprüche 24,11

Situation der Christen im Irak verschlechtert sich dramatisch!

Wie Sie helfen können:
1) Gebetsunterstützung
2) Unterstützungs-möglichkeit von 3000 Familien denen alles genommen wurde (Kennwort: Irak 2014)

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Gott ist Schoepfer - nicht der Zufall
Bibelstelle:
Psalm 94 , 8. 9

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

Umfrage

Umfrage

Jeder Mensch hat den Wunsch glücklich zu sein. Doch wie finde ich (wahres) Glück?

Was kann ich tun um glücklich zu sein?

Zur Umfrage