Die Bibel

Gottes Botschaft an die Menschheit

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 14.07.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Jesus wurde für uns ans Holz geschlagen!

Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, indem er ein Fluch wurde um unsertwillen denn es steht geschrieben: »Verflucht ist jeder, der am Holz hängt«

Galater 3,13

Du bist, mein Jesus, mir zugut
vom Vater ausgegangen
und, wie man sonst den Mördern tut,
für mich am Holz gehangen.

Frage: Warum musste Jesus am Holz für unsere Sünden sterben?

Zur Beachtung: So wie die Sünde durch den ersten Adam in die Welt kam, so konnte sie nur durch den zweiten Adam (Jesus, 1. Kor. 15,45) wieder gesühnt werden. So wie die Sünde am Holz bzw. Baum durch Pflücken und Essen einer verbotenen Frucht erfolgte (1. Mose 3,6), so erfolgte die Sühnung ebenfalls am Holz. So wie die erste Frau Satans Lügen glaubte und mit der Botschaft zum Mann kam, so war es auch eine Frau der Jesus zuerst begegnete und sie beauftragte die Heilsbotschaft den Brüdern zu übermittelte. So wie Abraham auf dem Berg Morija seinen Sohn Issak (fast) opferte, so opferte Gott seinen geliebten Sohn genau auf diesem Berg. So wie Issak das Holz für seine Opferung selbst trug, so auch Jesus das Holzkreuz. Die Aufzählung ließe sich fortsetzen, aber wir erkennen die göttliche Ordnung in Seinem Wort! Lasst uns fleißig in Gottes Wort forschen und dabei auf alle Details schauen!

( Link-Tipp zum Thema: load.dwgradio.net/de/play/9605 )

Bibelarbeit mit Arbeitsblättern über das Johannesevangelium

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Arbeitsblatt ohne Antwort
Arbeitsblatt OHNE Antworten
Arbeitsblatt mit Antwort für den Bibelkreisleiter
Arbeitsblatt MIT Antworten

 

59. Die Vollmacht der Jünger


Jesus beauftragt seine Jünger
Hintergrundinformationen

Friede sei mit euch (V. 19): Jesus begrüßt die Jünger mit dem damals üblichen und bekannten Gruß „Schalom alechem!“, jedoch berichten die Evangelien nur nach der Kreuzigung davon, dass Jesus diesen Gruß verwendet hat.
sende ich euch (V. 21): Im Senden klang für die Juden immer auch die Bevollmächtigung mit, daher gab es auch die Regel: „Der Gesandte ist wie der Sendende“ bzw. „der Gesandte vertritt den Sendenden“.
Blies sie an (V. 22): Für Wind, Atem und Geist gibt es in den biblischen Sprachen nur EIN einziges Wort: Hebr. „ruach“ und griech. „pneuma“. Der heilige Geist ist mit Wind vergleichbar (Joh. 3,8), welcher Gottes Kinder „treibt“ (Römer 8,14 – ACHTUNG: ER treibt, nicht umgekehrt verfügen wir über ihn!). Auch bei der Schöpfung blies Gott den Menschen an (1. Mose 2,7) und hauchte ihm den „Odem des Lebens“ ein (bei den Tieren steht davon nichts – es muss also mehr als nur klinisches Leben mit diesem „Odem“ gemeint sein!). Jesus wies aber noch darauf hin, dass sie erst später mit „Kraft aus der Höhe“ (Lukas 24,49) erfüllt werden würden, welches an Pfingsten (Apg. 2,4) geschah.

Text:    Joh. 20,19-23

Fragen & Gesprächsimpulse


War es richtig, sich hinter verschlossenen Türen zu treffen? (V. 19)

>> Antwort: Es lag zu diesem Zeitpunkt kein Grund vor, dies nicht zu tun, hingegen sollen Christen nicht dumm sein und sich bewusst in Gefahr bringen. Zudem tadelte Jesus ihr Verhalten in keiner Weise. Alles hat seine Zeit (Prediger 3,1) - erst später sollten sie raus gehen und den Missionsauftrag nachkommen. Jetzt mussten sie erstmal begreifen was passiert war und selbst „Zeugen“ von Jesu Auferstehung werden, um dies dann später bezeugen zu können (Lukas 24,45-48; Apg. 1,8 + 2,32).

Warum betont Jesus gleich 2x „Friede sei mit Euch“? (V. 19+21)

>> Antwort: Jesus hatte die Jünger einst ausgesandt und ihnen aufgetragen, jedem Haus das sie betraten Frieden zu wünschen (Matth. 10,12-13). Dann wollte Jesus die Jünger sicherlich auch beruhigen. Hier ging es aber noch um mehr: Es war das erste Treffen nach der vollbrachten Erlösungstat Jesu. Nun war Jesus der „wahre Friedefürst“ geworden (Jesaja 9,5) und Frieden mit Gott endlich möglich. Somit konnte Jesus den verheißenen, vollkommenen Frieden bringen (Joh. 14,27; Joh. 16,33; Römer 15,33) und den Friedensbund (Hesekiel 37,26) einleiten. Vor allem im Zusammenhang mit der Aussendung war dieser göttliche Friede notwendig.

Welchen Auftrag gab Jesus seinen Jüngern? (V. 21)

>> Antwort: Schon in Joh. 17,18 sprach Jesus den Missionsauftrag an, der seinen Nachfolgern gilt. Hier wird auch sehr deutlich, dass Christen „Botschafter an Christi statt“ sein sollen (2. Kor. 5,20), weil wir „wie Jesus gesandt wurde“ auch von Jesus wiederum ausgesandt sind! Mit dem Wort „euch“ ist JEDER Christ gemeint, denn Jesus schränkt diese Aussage nicht ein. Speziell war der Auftrag Jesu „zu suchen und selig zu machen, was verloren ist“ (Lukas 19,10) bzw. „Versöhnung mit Gott“ zu bewirken (2. Kor. 5,18-20). Letztlich beinhaltet „die gleiche Sendung“ auch die gleiche Opferbereitschaft, Hingabe, Demut etc. wie es Jesus vorgelebt hatte (Matth. 16,24; Joh. 12,24-26)!

Wann bekamen die Jünger den Heiligen Geist: Jetzt oder erst zu Pfingsten? (V. 22 + Apg. 2,1-4)

>> Antwort: Sie erhielten JETZT den Heiligen Geist, der grundsätzlich GANZ (Joh. 3,34) gegeben wird (Gott ist nicht zerstückelbar!), jedoch gibt Gott Gaben „wie“ und „wann“ ER es will (1. Kor. 12,11)! Pfingsten war die Geburtsstunde (Geburtstag) der Gemeinde, bei der Gott etwas besonderes mit sichtbaren Zeichen (Feuerflammen etc. Apg. 2,3) tat und zudem den Heiligen Geist auch außerhalb des Jüngerkreises ausgoss (Apg. 2,17-18), wiewohl zunächst nur durch die Apostel Wundertaten geschahen (Apg. 2,43).

Warum hauchte Jesus die Jünger an? (V. 22)

>> Antwort: Jesus gab den Jüngern vorher den Missionsauftrag (dessen Inhalt letztlich die Rettung von Seelen ist – Joh. 3,17). Es heißt „als er das gesagt hatte, blies er sie an“ d.h. das Anhauchen stand in direktem Zusammenhang mit dem Missions- bzw. Rettungsauftrag. Der Grund dafür steht unmittelbar nach dem Anhauchen: Sünden erlassen (oder behalten) – was unerlässlich für „Seelenrettung“ ist! Nur Gott kann letztlich Sünden vergeben (Matth. 9,6; Markus 2,7) wie auch im „Vater unser“ deutlich wird (Lukas 11,4). Somit benötigt ein Gotteskind die Leitung des Heiligen Geistes d.h. wenn DIESER einem zeigt, dass aufrichtige Reue vorliegt und Gott dem Menschen die Sünden vergibt, dann sollen WIR diese Botschaft („Botschafter an Christi Statt“) weitergeben. Schon in Hesekiel 3,18 wird deutlich, dass wir Sprachrohr Gottes sein sollen und nicht eigenmächtig handeln dürfen. Um das zu können, benötigen wir den Heiligen Geist und dessen konkrete Leitung!

Kann ein Gotteskind wahllos Menschen die Vergebung zusprechen? (V. 23)

>> Antwort: Keinesfalls. Nur wenn aufrichtige Buße vorliegt (Sprüche 28,13; Apg. 2,38) und man bereit ist Jesus Christus als Heiland und Herrn (ER bestimmt das Leben! – 1. Joh. 2,17; Lukas 6,46) aufzunehmen (Joh. 1,12) bzw. Früchte der Buße (Lukas 3,8) sichtbar sind, wird einem Vergebung zuteil. Nur Gott kennt dabei das Herz (1. Chr. 28,9; Psalm 7,10; Jeremia 17,10), weswegen das Zusprechen von Vergebung ohne Leitung durch Gottes Geist nicht möglich ist! Der Auftrag eines Gotteskindes ist es, dem Sünder die Botschaft Gottes zu sagen, die Gott diesem mitteilen möchte. Wenn also ein Mensch Buße tut und Gottes Geist dem „Zeugen“ (2. Kor. 13,1) innerlich bestätigt, dass Gott diese Buße annimmt, dann soll das Gotteskind dem betreffenden Menschen („an Christi Statt“) klar verständlich Vergebung zusprechen. Tut ein Christ solches ohne Bestätigung/Anweisung des Heiligen Geistes, wird er selbst mitschuldig, da er den betreffenden Menschen in falsche Sicherheit wiegt (Hes. 13,16 - krasses Beispiel: „sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt“).

 

Die persönliche Frage:

Lasse ich mich durch den Heiligen Geist in allen Dingen leiten?


..........................................................................................


  Copyright © 2004-2024 by Rainer Jetzschmann, www.gottesbotschaft.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Bibelarbeit Johannesevangelium (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Der Judas-Brief (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Arbeitsblätter zum Jüngerschaftskurs (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Was wir aus den Gebetsbeispielen der Bibel lernen können (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsbeispiele aus der Bibel (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsleben / Stille Zeit praktisch (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Das Friedensreich (Themenbereich: Friede)
Was sagt das neue Testament über die "Geisteswelt"? (Themenbereich: Vollmacht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Vergebung gewähren
Themenbereich Bibel-Bücher
Themenbereich Friede
Themenbereich Bibelarbeit



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Kurzbotschaft "Lass dich versöhnen mit Gott!"

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Umfrage

Umfrage

Den Zeitpunkt kennen wir nicht, aber wir sollen wachen (Markus 13,35) und sobald die Zeichen auf eine baldige Entrückung hinweisen uns aufrichten und unsere Häupter erheben, weil die Erlösung naht (Lukas 21,28).
Ist es jetzt soweit?

Wie nahe sind wir der Entrückung?

Zur Umfrage

Die entscheidende Frage!
Der schmale und der breite Weg
Der schmale und der breite Weg
Wo befindest Du Dich?
Jesus ist unsere Hoffnung!

Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis