Die Bibel

Gottes Botschaft an die Menschheit

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 22.01.2022

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Und man wird dich von den Menschen verstoßen, und du sollst dich bei den Tieren des Feldes aufhalten; mit Gras wird man dich füttern wie die Ochsen, und sieben Zeiten sollen über dir vergehen, bis du erkennst, dass der Höchste Macht hat über das Königtum der Menschen und es gibt, wem er will! Im selben Augenblick erfüllte sich das Wort an Nebukadnezar

Daniel 4,29-30a

Mögen Mächtige böse toben:
Gott sieht das genau von dort droben!
ER lässt sein Strafgericht ergehen
und die ganze Welt wird es sehen!

Frage: An was erinnert uns eine 7-jährige Strafzeit, welche Gott über den Herrscher Nebukadnezar kommen ließ?

Zum Bedenken: Schon vor Jahren fragte ich mich angesichts furchtbarer Sünden der Machthaber, wann Gottes gerechtes Gericht kommen würde. Jetzt erleben wir, wie die 7-jährige Strafzeit (Trübsalszeit) seine Schatten bereits vorauswirft. Gestern teilte mir ein Tagesleitzettelleser mit, was er in der Justiz an Missachtung der Menschenwürde aktuell erlebte. Zunehmend wird das Recht von der Elite mit Füßen getreten. Dabei sei nur an den Nürnberger Kodex zu denken, wonach eine Impfpflicht (gerade auch angesichts explodierender Nebenwirkungen) strengstens verboten ist – trotzdem wurde es gestern in Österreich beschlossen! Aber nach Psalm 2,5 und Off. 6,15-17 wird Gottes Zorngericht auch gerade die Elite treffen! Lasst uns in dieser schweren Zeit umso mehr auf Jesus blicken und Ihn um Leitung, Hilfe, Trost und Sein Kommen bitten, um uns endlich zu sich zu holen!

Bibelarbeit mit Arbeitsblättern über das Johannesevangelium

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Arbeitsblatt ohne Antwort
Arbeitsblatt OHNE Antworten
Arbeitsblatt mit Antwort für den Bibelkreisleiter
Arbeitsblatt MIT Antworten

 

51. Jesu Verhör und die Verleugnung des Petrus


Jesu Verhör
Hintergrundinformationen

banden ihn (V. 15): Jesus war nach Jesaja 61,1 dazu ausgesandt worden, gebundene zu befreien. Jetzt war er selbst gebunden. Hier fängt die Erfüllung der Worte aus Jesaja 53 an.
Hannas (V. 13): Hannas war von 6 bis 15 n. Chr. Hohepriester gewesen. Nach ihm wurden fünf seiner Söhne sowie sein Schwiegersohn Kaiphas Hohepriester. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Hohepriesteramt behielt er aber weiter diesen Titel (Vers 15+16+19+22) und übte einen sehr starken Einfluss aus, da nach jüdischem Gesetz ein Hohepriester sein Amt auf Lebenszeit inne hatte und diese Amtsenthebung durch die heidnischen Römer von vielen frommen Juden nicht akzeptiert worden war.
Kaiphas (V. 13): Nach Hannas wechselten die Römer noch oft die Hohenpriester aus (alleine 5 Söhne von Hannas waren Hohepriester). Kaiphas konnte sich dabei immerhin 18 Jahre lang als Hohepriester halten, was auf eine relativ gute Zusammenarbeit mit den Römern zurück zu führen sein dürfte.
ein anderer Jünger ... dem Hohenpriester bekannt (V. 15): In Joh. 22,2+3 bezeichnet sich der Autor Johannes selbst mit „der andere Jünger“. Das Johannes gut bescheid wusste, was im Hohen Rat los war, wird in Joh. 11,45-53; 12,42f usw. erkennbar. Wodurch Johannes einen gewissen Kontakt zu Hannas hatte ist allerdings nicht bekannt.
Was fragst du mich? Frage die ... (V. 21): Jesus machte von seinem im jüdischen Gesetzt verankerten Recht gebrauch, nicht gegen sich selbst aussagen zu müssen.
Frage die, die gehört haben (V. 21): Nach 5. Mose 19,15 mussten unabhängige Zeugen gegen einen Angeklagten aussagen. Vor allem war dieses Verhör letztlich nicht rechtlich maßgeblich. Dies war erst im Anschluss bei Kaiphas der Fall, da dort der Hohe Rat mit Ältesten und Schriftgelehrten zusammen gekommen war um Jesus zu verurteilen (Matth. 26,57-68). Diesem wurde von den Römern eine eigene innerjüdische Gerichtsbarkeit zuerkannt, jedoch durften sie weder die Todesstrafe verhängen noch vollstrecken (Vers 31).

Text:    Joh. 18,12-27

Fragen & Gesprächsimpulse


Warum wurde Jesus zuerst zum Schwiegervater des Hohenpriesters gebracht und nicht gleich zu diesem? (V. 12-13)

>> Antwort: Es war nicht nur ein Art „Verwandtschaftsklüngel“, sondern Hannas übte – trotz Absetzung durch die Römer – insgeheim weiter das Amt des Hohepriester aus, da ein Hohepriester nach dem jüdischen Gesetz auf Lebenszeit eingesetzt war (siehe Hintergrundinfos).

Welche Weisheit hat der Hohepriester Kaiphas unbewusst ausgesprochen? (V. 14)

>> Antwort: Jesus sollte umgebracht werden, um ein mögliches brutales Eingreifen der Römer, das auch mit Machtverlust der Hohenpriester einhergehen konnte, zu vermeiden (Joh. 11.48). In Wahrheit hatte Jesus nicht nur dem jüdischen Volk sondern der ganzen Menschheit durch seinen Tod die Möglichkeit gegeben dem ewigen Tod / Verdammnis zu entgehen (Jesaja 53)! Somit bewahrheitete sich diese Aussage (siehe hierzu Joh. 11,48-52).

Warum folgten Petrus und der andere Jünger Jesus und seinen Bewachern? (V. 15)

>> Antwort: Petrus hatte bereits angekündigt, dass er Jesus nicht verlassen würde sondern ihm folgen wollte (Joh. 13,37). Die Jünger wollten natürlich wissen, wie es ihrem Herrn und Meister ergehen würde. Der „andere Jünger“ (voraussichtlich Johannes selbst) hatte durch seinen (wenn auch sicher nur geringen) Kontakt zu Hannas die Möglichkeit das weitere Geschehen dazu zu beobachten.

Wieso hatte Petrus Jesus verleugnet? (V. 17)

>> Antwort: Petrus hatte sicherlich Angst, obwohl er sich in Joh. 13,37 noch mit seinem Mut gebrüstet hatte. Erst später nach Pfingsten erlebte er die Kraft des Heiligen Geistes (siehe Apg. 1,18, Römer 8,26), die ihn offen Jesus bezeugen ließ. Dazu könnte noch kommen, dass er den „ungenannten Jünger“ (voraussichtlich Johannes selbst), der ihm Einlass verschaffte, nicht in Schwierigkeiten bringen wollte (nach dem was er mit dem Schwert vorher angerichtet hatte). Eines wird aber klar: Johannes hatte sich nicht verstecken brauchen – der ungestüme Petrus hingegen schon!

Warum verwies Jesus auf das öffentlich gesagte und gab nicht noch mal selbst Auskunft? (V. 19-21)

>> Antwort: Er brauchte sich nicht zu rechtfertigen noch „herauszureden“ – es gab keine Sünde und somit nichts was man ihm vorwerfen konnte (siehe Vers 29-30). Daher konnte er auch mit vollem Recht vom Sinn her fragen: „Was wollt ihr eigentlich?“ Zudem waren die Ankläger in der Beweispflicht, was ihnen aber nicht recht glückte (Matth. 26,60-62).

Wie reagierte Jesus auf den ungerechtfertigten, tätlichen Angriff ? (V. 22-23)

>> Antwort: Er stellte ganz sachlich und ohne Emotionen fest, dass dieses Verhalten nicht richtig war, wobei er sogar diesen Knecht aufforderte die Richtigkeit seines Verhaltens zu beweisen (ohne Zeugen war kein Urteil erlaubt – auch nicht, wie hier, Jesus zu schlagen).

Was hatte Petrus alles falsch gemacht? (V. 26-27)

>> Antwort: Das erste Fehlverhalten war die Gewaltanwendung im Garten Gethsemane bei der Verhaftung Jesu gewesen (Joh. 18,10). Diese rächte sich jetzt, denn ein Verwandter des Mannes dem Petrus das Ohr abschlug erkennt ihn nun wieder – mitten im „Feindesland“, wodurch es zu einem weiteren Fehlverhalten kam: Er verleugnete Jesus.

Was hatte der Hahnenschrei bei Petrus wohl innerlich ausgelöst? (V. 27)

>> Antwort: Erinnerung an Jesu Worte (Matth. 26,34): er hatte DOCH versagt (Matth. 26,75)! Aber Jesu trauriger Blick muss viel tiefer gegangen sein (Lukas 22,61). Deshalb weinte er auch bitterlich (Lukas 22,62).

 

Die persönliche Frage:

Wie hätte ich mich bei solch einer ungerechtfertigten Ohrfeige verhalten?


..........................................................................................


  Copyright © 2004-2022 by Rainer Jetzschmann, www.gottesbotschaft.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Bibelarbeit Johannesevangelium (Themenbereich: Johannesevangelium)
Der Judas-Brief (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Was wir aus den Gebetsbeispielen der Bibel lernen können (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Arbeitsblätter zum Jüngerschaftskurs (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsbeispiele aus der Bibel (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsleben / Stille Zeit praktisch (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Hingabe und Eifer für Jesus Christus (Themenbereich: Verfolgung)
2. Das Zeugnis des Täufers über sich selbst (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Anfeindungen
Themenbereich Bibel-Bücher
Themenbereich Bibelarbeit



NEIN zur Impfpflicht!

Wir sind als Christen der Nächstenliebe und Wahrheit in Jesus Christus verpflichtet!
Aus persönlicher, schlimmer Impffolgen-Erfahrung im Verwandten- und Bekanntenkreis bitten wir alle Leser sich selbst umfassend zu informieren und nach 1. Thess. 5,21 alles selbst zu prüfen! Gott segne und leite alle Leser! Link-Liste zu verschiedenen Info-Quellen


Pflege nimmt Stellung

"Spaziergang"-Termine

Petition gegen Impfpflicht beim Deutschen Bundestag unterzeichnen (Petition 128004 und 128564)

www.IMPFOPFER.info

Impfschäden-Meldestelle

Jesus ist unsere Hoffnung!

Covid-19 / Corona
Corona

Wie sind COVID-19-Impfungen geistlich einzuschätzen?

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Coronakrise und -impfung biblisch nüchtern beurteilen

C0VID-Impfung - was sagt die Bibel dazu?

Weitere Infos ...

Friede mit Gott finden

"„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Matrix 4 Ausschnitt offizieller Trailer "Matrix 4: Resurrections"
und die Corona-Zeit

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Agenda 2030 / NWO / Great Reset

Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!
Vortrag Teil 1         Vortrag Teil 2

Weltherrschaft als neue Welt-ordnung - The Great Reset? (Pastor Wolfgang Nestvogel)

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter Spruchstein FISCH evangelistische Ideen.

Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis