Die Bibel

Gottes Botschaft an die Menschheit

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 14.06.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Der Zeitgeist hat eigene, nicht Gottes Sitten im Kopf!

Und sage dem ungehorsamen Hause Israel: So spricht der Herr HERR: Ihr macht es zuviel, ihr vom Hause Israel, mit allen euren Gräueln, denn ihr führt fremde Leute eines unbeschnittenen Herzens und unbeschnittenen Fleisches in mein Heiligtum, dadurch ihr mein Haus entheiligt, wenn ihr mein Brot, Fettes und Blut opfert, und brecht also meinen Bund mit allen euren Gräueln; und haltet die Sitten meines Heiligtums nicht, sondern macht euch selbst neue Sitten in meinem Heiligtum.

Hesekiel 44,6-8

Es haben sich abgewandt
überall, in jedem Land
sogar Fromme, groß an Zahl,
schaffen so ein Jammertal.
Lasst uns Gottes Sitten halten
und uns von Ihm umgestalten!

Frage: Wollen wir mit menschlichen Sitten eine Scheinfrömmigkeit oder wollen wir echte Frömmigkeit nach Gottes Sitten?

Zum Nachdenken: Bereits die Pharisäer haben in ihrer scheinbaren Frömmigkeit menschliche Sitten eingeführt, unter die man die eigentliche Botschaft Gottes begrub. Das ist auch heute noch in vielen christlichen Kreisen so. Wir müssen stets prüfen, ob wir menschlichen Sitten folgen oder Gottes Sitten!

Bibelarbeit mit Arbeitsblättern über das Johannesevangelium

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Arbeitsblatt ohne Antwort
Arbeitsblatt OHNE Antworten
Arbeitsblatt mit Antwort für den Bibelkreisleiter
Arbeitsblatt MIT Antworten

 

60. Thomas


Jesus beauftragt seine Jünger
Hintergrundinformationen

Thomas (V. 24): Der Name „Thomas“ stammt aus dem aramäischen und bedeutet (genauso wie die griechische Namensform „Didymus“) „Zwilling“.
war nicht bei ihnen (V. 24): An diesem Auferstehungstag Jesu trafen morgens die Frauen (Lukas 24,9) und spät abends die Emmausjünger (Lukas 24,33) alle 11 Apostel an (Judas war nicht mehr dabei – Apg. 1,18), und somit auch Thomas. Thomas muss wohl tagsüber weg gegangen sein und Jesus abends (V. 19) knapp verpasst haben.
nach acht Tagen (V. 26): Nach jüdischem Brauch wird der erste und der letzte Tag bei solchen Angaben mitgezählt d.h. es war also am gleichen Tag (erste Tag der Woche, dem Auferstehungstag Jesu, unserem Sonntag), nur eine Woche später, an dem Jesus erneut erschien.

Text:    Joh. 20,24-31

Fragen & Gesprächsimpulse


Was lernen wir hier in Bezug auf Gemeinde? (V. 24 - 25)

>> Antwort: Jesus wirkt und offenbart sich vor allem in seinem Jüngerkreis bzw. in seiner Gemeinde. Im Jüngerkreis fehlte zu diesem Zeitpunkt Thomas – und verpasste dadurch Segens und Freude, Jesus Christus zu begegnen. Die Gründe mögen hier berechtigt gewesen sein (sind uns nicht überliefert), aber es kann uns durchaus eine Mahnung sein, die Gemeinde nicht zu verlassen (Hebr. 10,25)!

Wie steht Jesus im Punkto „Glauben“ zu „handfesten Beweisen“? (V. 20 + 25)

>> Antwort: Wir finden beides in der Bibel: Gott schenkt mitunter „handfeste Beweise“ in Form von Wundern, Zeichen etc., aber er erwartet auch unser Vertrauen bzw. „Glauben“. Zum einen muss unser Glauben eine gewisse Grundlage haben (z.B. als wir Gottes Reden bei unserer Bekehrung erlebten), zum anderen kann er nur durch Herausforderungen richtig wachsen, indem wir Gott vertrauen müssen, auch „wenn wir nicht sehen“ – und dann seine Treue erleben. Dann wird Glaube zur „festen Zuversicht“ (Hebr. 11,1) und Gewissheit. Hier hatte Jesus von sich aus den „Beweis“ in Form des Zeigens der Wundmale den Jüngern gebracht (V. 20). Thomas war nicht dabei und forderte die gleichen Beweise ein, jedoch wollte er sie auch betasten. Jesus ging auf diese Forderung ein, jedoch bedurfte es letztlich nicht mehr des Betastens, denn Thomas hatte – wie zuvor die anderen Jünger – auch so schon „geglaubt“ und ging sogar weiter als diese, indem er Jesu Göttlichkeit erkannte und bekannt (V. 28)!

Glaubte Thomas den anderen Jüngern nicht? (V. 25)

>> Antwort: Thomas war eher pessimistischerer Natur (Joh. 11,16 + 14,5) und zog vielleicht in Betracht, dass sich jemand anderes als Jesus ausgegeben haben könnte und die anderen Jünger getäuscht hätte (?). Zumindest will er das erstmal näher prüfen – was sogar biblisch ist (1. Thes. 5,21). Sogar Jesus hatte vorher mal vor Menschen gewarnt, die sich als Jesus ausgeben würden (Matth. 24,24). Somit war sein Verhalten letztlich nicht falsch!

War Thomas ein „Ungläubiger“? (V. 27)

>> Antwort: Keinesfalls, denn „DER Unglaube“ ist letztlich die Ablehnung der Herrschaft Gottes im eigenen Leben, was hier nicht vorliegt. Im Gegenteil glaubte er grundsätzlich an Jesus und versuchte nun auch dieses Ereignis „für Wahr halten zu können“! Jesus heilte einst ein Kind dessen Vater extreme Zweifel hatte (Markus 9,22b-23), aber auch bemüht war zu glauben (Markus 9,24). Jesus sprach davon, dass der Glaube klein wie ein Senfkorn sein kann (Matth. 17,20-21) und trotzdem Berge versetzen kann oder aus einem solchen Glaubens-Senfkorn eine Herberge ganzer Vögelscharen werden kann (Lukas 13,19). Ein Funke Glauben reicht somit schon aus, denn wenn man ernstlich Gott sucht (Amos 5,4), WIRD man ihn finden (Lukas 11,9) und im Glauben wachsen.

Brauchte Thomas noch den Beweis des „Betastens“? (V. 27-28)

>> Antwort: Offenbar nicht, denn Jesus sagt nur, dass Thomas ihn gesehen hatte (V. 29). Als Jesus vor ihm stand fiel jeder Zweifel von Thomas ab – ja er erkannte und bekannte sogar, dass Jesus Christus Gott selbst ist! Ähnlich wie die Emmausjünger innerlich ein Brennen bei Jesu Gegenwart spürten (Lk 24,32), so spürt und erlebt man einfach, wenn Jesus Christus einem nahe ist (auch heute!). Auch in Bezug auf das Erkennen von richtigen und falschen Propheten erkennt ein wahrhaft Gott suchender Mensch, welche Lehre von Gott und welche nicht von Gott ist (Joh. 7,17).

Welche entscheidende Kernbotschaft gibt Johannes hier weiter? (V. 28 + 31)

>> Antwort: Jesus IST der verheißene Messias und Sohn Gottes bzw. Gott selbst (V. 28), weil Vater und Sohn „eins“ sind (Joh. 10,30). Darum kann man auch NUR über Jesus ewiges Leben empfangen!!! Bis heute ist diese Aussage anderen Religionen ein Dorn im Auge. Jesus wird bei Juden wie Moslems als Prophet verehrt – aber keinesfalls seine Göttlichkeit anerkannt (obwohl dies in Jesaja 9,4-6; Micha 5,1 und Sprüche 30,4 bereits angedeutet wurde)!

Erwartet Gott Glauben an ihn von allen Menschen ohne das sie was sehen? (V. 29)

>> Antwort: Fast alle Leser dieser Botschaft (Johannesevangelium) haben Jesus nie gesehen – und viele von ihnen glauben trotzdem. Den generellen Glauben an ihn erwartet Gott in jedem Fall, denn jeder Mensch braucht nur die Schöpfung anzusehen, um zu erkennen, dass es einen Gott geben muss (Römer 1,20). Auch spricht Gott durch das Gewissen zu jedem Menschen (Römer 2,15). Somit fußt ein Glaube an Gott letztlich immer auch auf gewissen Erfahrungen und Erkenntnissen - wir müssen nur hin schauen und uns bemühen (Amos 5,4)! Der eigentliche Glaube fängt aber letztlich erst dann an, wenn wir dort wo wir (noch) „nicht sehen“ (bzw. die Zukunft nicht kennen) trotzdem glauben, Gott gehorchen und uns führen lassen!

Warum schreibt Johannes nicht mehr Zeichen auf, sondern gibt nur an, dass es weitere gibt? (V. 30)

>> Antwort: Die Pharisäer hatten trotz der Wunder nicht geglaubt. Auch viele im Volk Israel bei der Wüstenwanderung unter Mose glaubten nicht wirklich – trotz der Zeichen. Somit können Zeichen alleine keinen Glauben (incl. Buße, Demut etc.) bewirken sondern nur Anstoß zum Nachdenken geben! Den Glauben aber zu fördern war gerade Ziel der Botschaft. Wer Jesus nicht als Herrn in seinem Leben aufnehmen will sondern leben will wie er es möchte, wird auch Wunder nicht wahrhaben wollen oder diese als Trick zu „entlarven“ versuchen oder sie gar Satan zuschreiben (Mt 12,24). (Ob es Evolutionslehre ist oder Infragestellung von biblischen Aussagen – man bemüht sich letztlich dahin zu kommen, nicht vor der Konsequenz zu stehen: „Es gibt einen Gott, und wenn ich mich nicht für ihn entscheide hat dies schlimme Konsequenzen für mich!“ Lieber soll das Motto sein: „Nach dem Tod ist alles aus – darum kann ich leben wie ich will…“ – da bringen auch mehr Wunderzeichen nichts)

 

Die persönliche Frage:

Vertraue ich Jesus Christus, auch wenn ich (noch) nichts sehen?


..........................................................................................


  Copyright © 2004-2021 by Rainer Jetzschmann, www.gottesbotschaft.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden


Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Bibelarbeit Johannesevangelium (Themenbereich: Johannesevangelium)
Der Judas-Brief (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Verzagtheitsgefahr (Themenbereich: Unglaube)
Was wir aus den Gebetsbeispielen der Bibel lernen können (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Unglaube - und der eigentliche Grund (Themenbereich: Unglaube)
Unglaube führt zum Gericht Gottes (Themenbereich: Unglaube)
Arbeitsblätter zum Jüngerschaftskurs (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsbeispiele aus der Bibel (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bibel-Bücher
Themenbereich Bibelarbeit
Themenbereich biblische Personen
Themenbereich Gottlosigkeit



Covid-19 / Corona
Corona

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Orientierung für Christen:
CORONAKRISE und CORONA-IMPFUNG biblisch nüchtern beurteilen

Weitere Infos ...

Agenda 2030 / NWO / Great Reset
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Agenda 2030-Vortrag Teil 1

Agenda 2030-Vortrag Teil 2

Pastor Wolfgang Nestvogel:

Weltherrschaft als neue Weltordnung - The Great Reset?

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter evangelistische Ideen.

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis