Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.10.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Blitze kündigen sich durch Gewitterwolken an

Denn wie der Blitz aufblitzt und leuchtet von einem Ende des Himmels bis zum andern, so wird der Menschensohn an seinem Tage sein.

Lukas 17,24

Mittlerweile ist es deutlich schon zu sehen:
Gewitterwolken, die am Himmel stehen.
Nun ist es nur eine Frage der Zeit,
drum seid für „den“ Blitz Gottes nun bereit!

Frage: Haben Sie die Zeichen der Zeit erkannt?

Tipp: Jesus kritisierte einst seine Zeitgenossen, zwar das Aussehen des Himmels beurteilen zu können und Unwetter vorauszusehen, nicht aber die Zeichen der Zeit beurteilen zu können (Matth. 16,3)! Auch heute ist dies vielfach der Fall, dabei zeugen unzählige Zeichen eindeutig auf Jesu Kommen hin! Mit dem 23.09 und den Geburtswehen hat Gott bereits seine Überwindergemeinde in „höchste Alarmbereitschaft“ versetzt. Wann genau ein Blitz beim Gewitter kommt (oder ein Geburtszeitpunkt ist) kann kein Mensch sagen – aber aus heiterem Himmel kommt dieser nicht (ich sah jedenfalls noch keinen)! Lasst uns daher bereit sein, auch wenn wir (wie die Jungfrauen in Matth. 25) ggf. noch eine gewisse Zeit warten müssen! Bei Jesu erstem Kommen war sogar 30 Jahre lang zunächst nichts in der Öffentlichkeit zu sehen, obwohl das Zeichen am Himmel ja da war. Lassen wir uns daher nicht täuschen: Jesus WIRD bald kommen! Seid bereit!

Bibelarbeit mit Arbeitsblättern über das Johannesevangelium

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des ausgewählten Menüpunktes geblättert werden)

Arbeitsblatt ohne Antwort

Arbeitsblatt OHNE Antworten

(als PDF)
Arbeitsblatt mit Antwort für den Bibelkreisleiter

Arbeitsblatt MIT Antworten

(als PDF)

 

44. Jesus - der wahre Weinstock


Frucht bringen
Hintergrundinformationen

„Weinstock“(V. 1): Der Weinstock wird vielfach in der Bibel erwähnt und steht in der Verbindung mit Gottes Volk (Israel sowie im NT auch Christen allgemein):
* Israel ist Gottes Weinstock bzw. Weinberg (Jesaja 5,1-7 + 27,2-6; Jeremia 2,21+ 12,10).
* In Matth. 21,33-43 geht es um einen Weinberg, der von schlechten Knechten (Israel) betreut und dann in die Obhut anderer Knechte (Heidenchristen) gegeben wird.
* In Römer 11,17-24 ist der Israelische Ölzweig (vorerst) abgebrochen und an seiner Stelle ein heidenchristlicher Ölzweig eingepfropft worden.
„wahre“ Weinstock (V. 1): Weil Israel als „Weinstock“ nicht die erwartete Frucht brachte (Jesaja 5,1-7; Matth. 21,43) überträgt Jesus dieses Bild auf sich als den „wahren“ Weinstock, der die gewünschte Frucht bringt und Gott gehorsam ist (Joh. 8,29).
„keine Frucht bringt“ (V. 2): griech: „mä“, was einen verneinenden Willen ausdrückt – im Gegensatz zu „ou“, welches nur eine Tatsache beschreibt. Somit kann man auch sagen: „keine Frucht bringen will“. Wer also nur sein eigenes Heil sucht und genießen will, verliert dieses!
„reinigen“ (V. 2): auch „beschneiden“ übersetzbar. Der Weingärtner schneidet überflüssige und Kraft raubende Triebe sowie tote Reben ab, damit eine möglichst große und gute Ernte erzielt wird.
„meine Worte in euch“ (V. 7): griech:“rhemata“ = wirksame, Verhalten bestimmende Worte, die einen zu Tätern von Gottes Geboten machen (im Gegensatz zum griech. „logoi“, welches nur die theoretische Botschaft meinen würde).

Text:    Joh. 15,1-8

Fragen & Gesprächsimpulse


Welche Stellung haben Gott-Vater, Gott-Sohn und Gottes Kinder im Gleichnis? (V. 1-2)

>> Antwort: Der himmlische Vater steht als Schöpfer über allem. Ihm gehört alles und er erwartet mit Recht Frucht. Jesus ist die Basis und Kraftquelle. Ohne ihn kann keine Rebe leben und auch keine Frucht bringen. (1. Tim. 2,5; Joh. 4,14 + 6,68) Gotteskinder sollen durch die enge Beziehung zu Jesus Frucht bringen.

Was erwartet Gott von uns – und was tut er, um dies zu erreichen? (V. 2)

>> Antwort: Gott erwartet viel Frucht von uns. Um das zu erreichen reinigt/beschneidet er die Reben von „Lieblingssünden“ bzw. einem sündigen Wesen (Joh. 13,10; Hebr. 1,3) sowie „unfruchtbaren“ Lauheiten, die ein fruchtbares und sinnerfülltes Leben verhindern. Dies kann schmerzhaft und leidvoll sein (Jesaja 48,10; Daniel 12,10; Sach. 13,5; Hebr. 12,7-11)! Letztlich muss auf der einen Seite eine feste und dauerhafte Verbindung mit Gott bestehen (rund um die Uhr! Siehe auch „Treue“ 1. Kor. 4,2) aus der wir göttliche Kraft empfangen und diese dann weitergeben, um auf der anderen Seite Frucht zu bringen. All dies ist letztendlich auch unser Lebenssinn!

Welche Früchte sind hier gemeint? (V. 2+5)

>> Antwort: Zum einen die geistlichen Früchte die im Leben eines Gotteskindes sichtbar werden: Liebe, Freude, Friede, Geduld usw. (siehe Galater 5,22-23; Lukas 3,8a+10-14). Früchte enthalten aber auch „Samen“ und haben mit „sich vermehren“, also Mission bzw. Menschen zu Jesus zu führen, zu tun (Joh. 4,35-38 + 12,24).

Müssen wir uns anstrengen viel Frucht zu bringen? (V. 2)

>> Antwort: Eine Rebe kann nicht von sich aus Frucht bringen – nur aus der Gemeinschaft mit Jesus Christus als dem wahren Weinstock heraus (V. 4). Darum sollen wir in erster Linie darauf achten immer in der engsten, von Liebe (Joh. 14,15) geprägten Gemeinschaft mit Jesus Christus zu sein (trennende Sünde meiden bzw. gleich bekennen, Gottes Wort lesen um Gott und seinen Willen besser kennen zu lernen sowie das Gebet d.h. das Gespräch mit Gott pflegen). Wenn wir das tun, wird sich automatisch Frucht einstellen (V. 5).

Kann ein Gotteskind fruchtlos sein und was passiert mit fruchtlosen Menschen? (V. 2)

>> Antwort: Wer Jesus Christus liebt und Kontakt mit ihm hat, bringt automatisch durch diese Liebes-Gemeinschaft Frucht (V. 4-5). Ist der Kontakt aber durch Sünde total gestört (V. 6: nicht in ihm bleiben), bleibt auch die Frucht aus. Es kommt somit auf den Kontakt mit Gott an: Existiert dieser nicht und damit auch keine geistliche Frucht, wird man von Gott verworfen werden (Lukas 3,9 + 13,7). Um so mehr wir Jesus lieben und ihm treu sind, um so enger ist die Beziehung zu ihm und um so mehr Frucht werden wir bringen (Reinigen V. 2)

Wie konnten die Jünger durch Jesu Wort rein werden? (V. 3)

>> Antwort: Jesus ist selbst das Wort (Joh. 1,14) und hat sich für die Reinigung der Gemeinde hingegeben (Eph. 5,25-27). Die Jünger hatten (im Gegensatz zu anderen Menschen die Jesus ablehnten) Jesus und seine Botschaft (diese deckt Sünden auf) bußfertig (Lukas 5,8) angenommen, glaubten daran und handelten entsprechend (1. Petrus 1,22-23 + 2,8; Römer 10,8; Joh. 5,47). Dadurch wurden sie gereinigt (1. Joh. 1,9). Reinigung bedeutet meist auch Leid. Ohne das „Wort“ kann es zur Verbitterung führen, wer aber Gottes Wort demütig annimmt und „Ja Vater“ dazu sagt, lässt sich umformen und reinigen, wächst dadurch geistlich und bringt auch mehr Frucht.

Welche Verheißung gibt Jesus und was ist die Bedingung dafür? (V. 7)

>> Antwort: Wir müssen den engsten Kontakt mit Jesus haben d.h. statt die Sünde zu lieben füllt uns die Liebe zu Jesus ganz aus (bei Sünde ist umgehend eine Reinigung durch Jesus erforderlich; Joh. 13,10). Zudem muss uns Gottes Wort wertvoll und Maßstab im Leben sein bzw. wir leben nach Gottes Wort. Wenn dies zutrifft, geht es uns nicht mehr um eigene egoistische Belange, sondern um Jesus Christus und SEIN Reich. Entsprechend sind unsere Bitten auch im Einklang mit Gottes Willen – und dann dürfen wir auch Gebetserhörungen erwarten und erfahren (wenn auch diese manchmal anders erfüllt werden – letztlich aber besser - als wir dachten).

Wie können wir den Vater im Himmel verherrlichen? (V. 8)

>> Antwort: Indem wir Jesus Christus nachfolgen, seine Gebote halten (Joh. 17,4; Phil. 1,20) und viel Frucht bringen bzw. Gott durch unseren Lebenswandel ehren (Phil. 4,20; 1. Petrus 4,11).

 

Die persönliche Frage:

Welche Früchte findet Jesus bei mir?


................................................................................................................


  Copyright © 2004-2017 by Rainer Jetzschmann, www.gottesbotschaft.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Das "Goldene Tor" (Themenbereich: Jesus)
Bibelarbeit Johannesevangelium (Themenbereich: Johannesevangelium)
Der Judas-Brief (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Am Weinstock bleiben (Johannes 15) (Themenbereich: Weinstock)
Arbeitsblätter zum Jüngerschaftskurs (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Was wir aus den Gebetsbeispielen der Bibel lernen können (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsbeispiele aus der Bibel (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Gebetsleben / Stille Zeit praktisch (Themenbereich: Arbeitsblätter)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Bibel-Bücher
Themenbereich Jesus Christus
Themenbereich Frucht
Themenbereich Bibelarbeit



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Dämonische Lehren direkt aus der Hölle
Bibelstelle:
1. Timotheus 4, 1. 2

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden