Bibel und christlicher Glaube

gottesbotschaft.de - 21.09.2020
URL: www.gottesbotschaft.de?pg=3680

Wann wird die Entrückung sein?

zurück zum
Beitrag

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?
(Stand: Mitte August 2020)



Unverkennbar ist, dass sich das „Rad immer schneller dreht“. Endzeitlich bedeutsame Ereignisse ereignen sich nicht nur immer öfter, sondern deren Bedeutsamkeit und ihr finaler Charakter wird gleichzeitig auch immer größer!

Israel ist der Zeiger an der Weltenuhr Gottes. Daher lässt der historische Friedensdeal zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten dieser Tage aufhorchen. Weitere arabische Staaten dürften folgen. Somit könnte die letzte ausstehende 70te Jahrwoche aus Daniel 9,27 schon bald beginnen:

Und er wird mit den Vielen einen festen (Friedens-)Bund schließen eine (Jahr-)Woche lang; und in der Mitte der Woche wird er Schlacht- und Speisopfer aufhören lassen, und neben dem Flügel werden Gräuel der Verwüstung aufgestellt, und zwar bis die fest beschlossene Vernichtung sich über den Verwüster ergießt.

Daniel 9,27

Von 3,5 Jahren (bzw. 42 Monaten) lesen wir auch in Offenbarung 13:

Und es wurde ihm ein Maul gegeben, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ihm wurde Macht gegeben, es zu tun zweiundvierzig Monate lang.

Off. 13,5

Dies deckt sich also mit der 2ten Hälfte der 7 Jahre in Daniel 9,27.

Nun sehen wir in Offenbarung 12 und 13 eine klare Reihenfolge, wobei wir bereits schon in unserem Artikel "Das Zeichen des Menschensohns" auf den 23.9.2017 mit der Erfüllung von Offenbarung 12,1-2 mit dem Zeichen am Himmel und vielen weiteren Zeichen hinwiesen. (Bitte lesen sie dort gewisse weitere Erklärungen nach, die hier nicht mehr aufgeführt werden)

Wir sind also bereits in die endzeitliche „Schlussphase“ eingetreten!

Schauen wir uns aber nun mal die Reihenfolge in Offenbarung 12 genauer an:

  1. Off. 12,1-2: Sternenkonstellation einer schwangeren Frau (ereignete sich am 23.9.2017)

  2. Off. 12,3: Sternenkonstellation der Schlange (ereignete sich vom 17-19.12.2017)

  3. Off. 12,4: Schwanz zieht 1/3 der Sterne hinter sich her und wirft sie auf die Erde (Neowise mit seinem Schweif über den Beinen der Jungfrau im September 2020)

  4. Off. 12,5: Die ENTRÜCKUNG!

  5. Off. 12,6: Die Reich-Gottes-Zeit (im Bild als gebärende Frau) endet und flieht Richtung Wüste (sobald sie später komplett „in der Wüste“ ist, wird sie dort für 1260 Tage bzw. 3,5 Jahre verbleiben)

  6. Off. 12,7: Ein Engelkampf tobt mit unbekannter Dauer. Nach Daniel 10,13 + 20 kann gefolgert werden, dass sich damit auch Leid und möglicherweise ein (furchtbarer) Weltkrieg auf Erden ereignen wird.

  7. Off. 12,8-9: Satan wird mit seinen Dämonen ganz auf die Erde hinab geworfen. Damit könnte es wieder zu Zuständen wir vor der Sintflut kommen, wo Dämonen in leiblicher Form gar Frauen schwängerten (1. Mose 6,2+4)

  8. Off. 12,10: Jesu Herrschaft beginnt (zunächst im Himmel). Nach Hohelied 3,11 müsste der Herrschaftsbeginn am Tag der Hochzeit des Lammes erfolgen. Hochzeiten dauerten im Judentum 7 Tage, was ein Hinweis wäre, dass die Entrückung dann zu Beginn der 70ten Jahrwoche erfolgen und über diese 7 Jahre hinweg andauern müsste.

  9. Off. 12,11-12a: Passend zur Hochzeit des Lammes ist die Brautgemeinde im Himmel erwähnt, welche aus „Überwindern“ besteht, wie es in sämtlichen Sendschreiben in Off. 2-3 zu lesen ist.

  10. Off. 12,12b: Wehe-Ruf auf die Menschen auf der Erde, weil Satan voller Zorn ist. Als Grund wird die geringe Zeit die er noch hat bzw. die auf 3,5 Jahre begrenzte Herrschaftsdauer genannt – und in der Tat ist es ein Affront für Satan, nur die halbe Zeit der göttlichen 7 Jahre zu bekommen!

  11. Off. 12,13-14: Die bereits erwähnte Reich-Gottes-Zeit, welche die Brautgemeinde (bestehend aus Entrückten und auferstandenen Heiligen; 1. Thess. 4,16-17) hervorbrachte, wird von Satan verfolgt und erhält „zwei Flügel“ zur Flucht an einen sicheren Ort fern von Satans Machtbereich. Nochmals werden 3,5 Jahre wie in Vers 6 erwähnt, aber noch ist die „Frau“ nicht angekommen und die 3,5 Jahre begannen noch nicht!

  12. Off. 12,15-16: Nun kommt wieder ein Bild einer Sternenkonstellation: Das der Wasserschlange, welche die Frau mit einer Wasserflut fortreißen will, jedoch wird das Wasser von der Erde verschlungen. (Die Wasserschlange befindet sich neben der Jungfrau – wann dies Ereignis erfolgen wird ist daher nicht am Planetenlauf erkennbar)

  13. Off. 12,17: Nachdem die „Frau“ nun in der Wüste angekommen ist und dort für 3,5 Jahre verbleiben wird, beginnt nun Satans 3,5-jährige Herrschaft, wobei seine erste Handlung die Verfolgung der „übrigen“ Gotteskinder ist. Bei diesen handelt es sich um Gotteskinder, die bei der Entrückung zurückblieben, weil sie zwar die Gebote befolgten und Wiedergeboren waren, aber die erste Liebe verlassen hatten bzw. zu den törichten Jungfrauen (Matth. 25) gehörten.

  14. Nun beginnt mit Off. 13 die Beschreibung vom Wirken des Antichristen


Ganz wichtig zu beachten ist, dass bei Gott andere Zeitmaßstäbe gelten. So heißt es:

Denn tausend Jahre sind vor dir wie der gestrige Tag, der vergangen ist, und wie eine Nachtwache.

Psalm 90,4

Schon zwischen den Versen 2 und 3 lagen rund 3 Monate, obwohl man einen unverzüglichen Übergang erwarten dürfte. Auch 7 Jahre Hochzeit des Lammes sind naheliegend, dann würden aber andere kaum beachtete Zwischen-Zeiträume ausgedehnt sein.
Sicher ist, dass das nächste in Off. 12 beschriebene Ereignis die Entrückung sein wird! Uns unbekannt ist aber der genaue Zusammenhang mit der 70ten Jahrwoche. Wir wissen hierbei nur, dass nach der Entrückung ein Kampf stattfinden wird und danach die Mitte der letzten Jahrwoche sein wird. Die Entrückung kann demnach nur vor der letzten Jahrwoche erfolgen oder bis eine gewisse Zeit vor der Mitte der Jahrwoche.


Schauen wir nochmal auf die aktuelle Situation und was sich nun alles in letzter Zeit (Stand Mitte August 2020) ereignet hat:

Wie schon erwähnt geht es nun auf einen Friedensvertrag zu. Wann dieser beginnen wird, ist aber noch unbekannt.

Wir erleben sehr viele Zeichen. Beispielhaft soll nur diese hier erwähnt werden, weil es sonst den Rahmen sprengen würde und jeder selbst die Nachrichten aufmerksam durchforschen sollte:
Vor kurzem, im Juli diesen Jahres 2020 konnte der eindrucksvolle Komet Neowise beobachtet werden. Satan ist bekanntlich der Nachäffer Jesu, und ähnlich wie ein „Stern“ Jesu Kommen ankündigte (Matth. 2,2+9), welcher meist als Komet interpretiert wurde, könnte auch dieser Komet Satans Kommen ankündigen. Passend „fiel“ auch der Komet senkrecht nach unten, was zu Off. 12,8-9 passt, wo Satan auf die Erde herabgeworfen wird.
Aber man sollte bei Zeichen auch gleich tiefer schauen. Zum einen kommt Neowise laut Wissenschaft erst in 7000 Jahren wieder – dem Zeitraum der biblischen Menschheitsgeschichte (bisher 6000 Jahre + 1000-jähriges Reich = 7000 Jahre).
Namen haben in der Bibel immer eine wichtige Bedeutung und Aussagekraft, daher sollte man auch immer auf die Namensbedeutungen schauen - so auch hier: "Neo" hieß zu biblisch-altägyptischer Zeit „Wiedergeburt“ und „wise“ bedeutet „weise/klug“. Satan ist laut Hesekiel 28,12 das weiseste Wesen, welches Gott erschaffen hat und 2 Verse weiter wird er als schirmender Cherub, der von Gott auf den „heiligen Berg“ gesetzt wurde, beschrieben. Weitere 2 Verse weiter ist von der „Verstoßung“ von diesem Herrscherthron durch Gott die Rede. Laut Off. 13 wird Satan aber nun nochmals für 3,5 Jahre auf Erden unbeschränkte Herrschaft bekommen und gar die bei der Entrückung zurückgebliebenen Gotteskinder verfolgen dürfen. Somit wird es in Kürze zu einer Renaissance (Widergeburt) dieser Machtstellung für das weiseste Wesen kommen – und welcher Name wäre besser geeignet, dies auszudrücken, als „Neowise“!

Gleichzeitig würde ein Komet aber auch zur Ankündigung der Geburt der Brautgemeinde Jesu in Off. 12,5 passen – analog zu Jesu Geburt (Matth. 2,2). Dies umso mehr, da es laut Prediger 3,15 Wiederholungen von Ereignissen gibt und so wie Jesus nach Ägypten fliehen musste, „flieht“ auch die Brautgemeinde (Lukas 21,36; Off. 12,5). So wie es zum Kindermord nach Jesu Flucht in Bethlehem kam (Matth. 2,18), so wird es auch Krieg, Verfolgung und Morden (Off. 13,7+10+15) auf Erden nach der Entrückung geben. So wie Jesus dann nach einigen Jahren wieder nach Israel zurück kam – jedoch an einen anderen Ort (Matth. 2,19-23), so wird auch die Brautgemeinde mit Jesus wiederkommen, jedoch dann in Jerusalem (Sach. 14,4; 1. Thess. 3,13; Judas 1,14).

Über die Ankunft Jesu und der Vereinigung mit ihm lesen wir in 2. Thess. 2,1-3, dass neben dem Abfall (der bereits erfolgte) der Antichrist offenbart worden sein muss. Da Satan aber erst nach der Entrückung auf die Erde kommen wird, könnte Off. 13,3 eine Erklärung bieten, wo von einer tödlichen Wunde die Rede ist, jedoch eine „Auferstehung“ zum Erstaunen der ganzen Welt geschah. Somit dürfte der Antichrist zunächst mit „menschlichem Geist“ zu wirken beginnen, welchen die Entrückten zuvor noch erleben. Nach der Entrückung wird der Antichrist durch ein Attentat umgebracht werden, jedoch kommt es (vermutlich 3 Tage später zur Mitte der Jahrwoche) zu einer „Totenauferstehung“, indem Satans Geist in diesen Menschen fährt.

Mit Corona wurde alles massiv für die neue Weltordnung unter dem Antichristen in der 2ten Hälfte der Jahrwoche vorbereitet, wie wir es in Off. 13 lesen, wo eine totale Überwachung, Diktatur und ein bargeldloses Geldsystem existieren wird. So erleben wir die Aufhebung von Grundrechten (Versammlungsfreiheit etc.), Schritte zur Abschaffung von Bargeld (sogar in Lebensmittelgeschäften wird gebeten bargeldlos zu bezahlen) und durch die Belastung der Wirtschaft, Kurzarbeit und gigantische zusätzliche Überschuldungen der Staaten wird ein Zusammenbruch des Geldsystems herbeigeführt werden, in dessen Folge es wohl nur noch ein bargeldloses neues System geben wird. Nach Off. 13 kann man nur noch mit einem ID-Chip in Hand oder Stirn kaufen und verkaufen. Menschen lassen sich bereits schon vielfach aus eigenem Willen tätowieren und mit Corona-Impfstoffen ist auch da Thema einer Zwangsimpfung mit Gen-manipulierenden Substanzen aufgekommen. All dies bereitet dem Chippen mit dem antichristlichen Zeichen / Chip in Off. 13,16-17 den Weg.

Corona bedeutet „Krone“ und in der Tat haben wir es sehr bald mit gleich mehreren „Krönungen“ zu tun: Dem von Jesus zu Herrschaftsbeginn wie auch der Brautgemeinde zur Hochzeit des Lammes. Aber auch in Offenbarung 13,1 ist von 10 Kronen beim antichristlichen Tier die Rede.

Was können wir nun über die Nähe zur Entrückung sagen?

Noch ist der 7-jährige Friedensvertrag nicht geschlossen. Ab diesem Datum kann die Entrückung maximal noch 3,5 Jahre, abzüglich einer uns unbekannten Kriegsdauer sowie noch ggf. einer Zeit vor und nach dem Krieg, dauern. Ob wir den Friedensvertragsschluss noch erleben werden ist aber unsicher, zumal es bei den Jahrwochen um Israel bzw. Jerusalem und den Tempel und NICHT die Heidenvölker geht! Dieser Aspekt legt letztlich nahe, dass die Zeit der Heiden mit dem Abschluss der Entrückung noch vor bzw. zu Beginn der letzten Jahrwoche erfolgen wird! Aber wir wissen es nicht!

Wir gehen wieder, wie jedes Jahr, auf das Posaunenfest „Rosch Haschanah“ am 19/20 September 2020 zu, welches sich in irgendeinem Jahr mit der Entrückung erfüllen wird. Bisher ereigneten sich alle Erfüllungen der ersten 4 von 7 heilsgeschichtlichen Feste immer genau am betreffenden Tag. Wird es auch diesmal so sein?
Bei der Entrückung ist von „zur Zeit der letzten Posaune“ (1. Kor. 15,52) die Rede, was ggf. ein Hinweis auf eine Erfüllung im Verlauf des betreffenden Jahres sein könnte. Jesus sprach von "niemand weiß Tag und Stunde" (Matth. 24,36). Auch dies könnte man so interpretieren, dass es an irgendeinem der 365 Tage eines Jahres sein könnte.
Aber es muss noch etwas anderes bedacht werden: Rosch Haschanah heißt „Kopf des Jahres“ bzw. „Jahresbeginn“ und wird durch einen Neumond eingeleitet, welcher NICHT vorausgesagt werden kann! Daher sprach man damals über diesen Zeitpunkt, dass man "Tag und Stunde nicht kennt". Da sich der kommende Neumond-Termin nur auf ein Zeitfenster von 2 Tagen eingrenzen lässt, gibt es bis heute auch 2 Neujahrstage im Judentum.

Bezüglich Entrückungszeitpunkt ist die „letzte Posaune“ angegeben:

und das plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune erschallen und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

1. Kor. 15,52

Wenn der Neumond zu sehen ist gibt es an Rosch Haschanah 100 Posaunenstöße, wobei „die letzte Posaune“ auch „der große Ton“ genannt wird und ein langer, getragener Ton zum Abschluss ist und als der wichtigste der 100 Posaunentöne gilt.

Am 23.9.2017 sah man Off. 12,1-2 am Himmel erfüllt. Schaut man auf den Himmel für Rosch Haschanah am 19.9.2020 morgens zum Sonnenaufgang, sieht man interessanter Weise den Mond im Schoß / Geburtsbereich der Jungfrau, wobei der „Götterbote“ Merkur (Engel Gottes) in Konjunktion zu diesem direkt danebensteht.



Zur Geburt / Entrückung lesen wir:

Und sie gebar einen Sohn, einen männlichen, der alle Heidenvölker mit eisernem Stab weiden wird; und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und seinem Thron.

Off. 12,5

Zur Aufgabe der Engel lesen wir:

Und dann wird er die Engel senden und wird seine Auserwählten versammeln von den vier Winden, vom Ende der Erde bis zum Ende des Himmels.

Markus 13,27

Einen Anhaltspunkt gibt Jesus Christus in seiner Endzeitrede an seine jüdischen Jünger:

Von dem Feigenbaum aber lernt das Gleichnis: Wenn sein Zweig schon saftig wird und Blätter treibt, so erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist. Also auch ihr, wenn ihr dies alles seht, so erkennt, dass er nahe vor der Türe ist. Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis dies alles geschehen ist.

Matthäus 24,32-34

Am 14.5.1948 wurde der Staat Israel wieder gegründet, womit de Feigenbaum also wieder „erwachte“. Über die Lebensdauer eines Menschen sagt die Bibel:

Unser Leben währt siebzig Jahre, und wenn es hoch kommt, so sind’s achtzig Jahre

Psalm 90,10

Rechnet man also das maximale Alter einer Generation von 80 Jahren ab dem Erwachen des Feigenbaums 1948, so kommen wir auf das letztmögliche Jahr 2028 für Jesu 3tes Kommen in Macht und Herrlichkeit auf dem Ölberg (Entrückung war ein Geheimnis und wurde erst durch Paulus in 1. Kor. 15,51 offenbart). Rechnet man nun die bereits erwähnte 70te Jahrwoche von Daniel ab, kommt man auf das Jahr 2021, in welchem spätestens der Friedensvertrag geschlossen wird.

Möglicherweise ist auch Jesu Hinweis zu beachten:

Und wie es geschah in den Tagen Noahs, so wird's auch sein in den Tagen des Menschensohns: Sie aßen, sie tranken, sie heirateten, sie ließen sich heiraten bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche ging und die Sintflut kam und brachte sie alle um. … Auf diese Weise wird's auch gehen an dem Tage, wenn der Menschensohn wird offenbar werden.

Lukas 17,26-30

Durch Corona mussten sämtliche Hochzeiten verschoben werden, da diese besonders lange, aufwendig und mit zumeist vielen Gästen geplant werden müssen – was aktuell in der unsicheren Corona-Zeit nicht möglich ist. Man hört von Verschiebungen auf 2021 und möglicherweise finden kommendes Jahr besonders viele Hochzeiten statt. Hatte Jesus vielleicht deswegen explizit auf eine Zeit (vieler) Hochzeiten hingewiesen?

Wie können letztlich nur sagen: Die Entrückung kann jederzeit erfolgen und es kann nicht mehr lange dauern. Deswegen gilt es unbedingt jederzeit bereit zu sein d.h. Jesus von ganzem Herzen zu lieben und Sein Kommen herbeizusehnen!

Bitte lesen sie hierzu: Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung



Nachtrag vom 8.9.2020

Bedeutungsvoll ist, dass der Komet Neowise über die Beine der Jungfrau lief und am 19.9.2020 unter ihren Füßen steht, was zu dem Bild in Off. 12 passt: Satan ist nicht nur in unmittelbarer Nähe um die Brautgemeinde bei der Geburt / Entrückung zu verschlingen, sondern er "zog" auch viele Sterne (Dämonen) hinter sich her (Schweif des Kometen). Es sieht so aus als wollte Satan eine Barriere aus Dämonen beim Geburtsbereich der Jungfrau aufbauen um das Neugeborene zu töten (allerdings wird der Neumond Ende Rosch Haschanah es noch gerade schaffen knapp an Neowise vorbei zu kommen).

und sein Schwanz zog den dritten Teil der Sterne des Himmels nach sich und warf sie auf die Erde. Und der Drache stand vor der Frau, die gebären sollte, um ihr Kind zu verschlingen, wenn sie geboren hätte. Und sie gebar einen Sohn ... Und ihr Kind wurde entrückt ...

Off. 12,4-5
Sollte dies kein blanker Zufall sein sondern zu dem Bild in Off. 12 gehören, dann bedeutet das aber auch: Sollte sich Satan (Neowise) nicht vor der Geburt zwischen Vers 4 und 5 wieder "verziehen" (was unwahrscheinlich ist und auch nicht erwähnt wird), müsste die Entrückung zu Rosch Haschanah oder zumindest in den nächsten Monaten geschehen, da Neowise ab Mitte September ins Sternbild "Waage" eintritt und sich Mitte Oktober bereits im Mittelpunkt der Waage befindet und sich weiter in unmittelbare Nachbarschaft zur Wasserschlange (siehe Off. 12,15) bewegt, wo sie auch lange kreisen wird.

Genauso ist es bedeutungsvoll, dass dieses Jahr an Rosch Haschanah erstmals seit 1950 Jahren das Schophar wieder auf dem Tempelberg erschallen soll (und nicht nur an der Klagemauer)!


Nachtrag vom 21.9.2020

Was passierte an Rosch Haschanah 2020?

Zur Ankündigung des Endzeit-Strafgerichtes lesen wir:

Stoßt in das Schopharhorn in Zion und blast Lärm auf meinem heiligen Berg, dass alle Bewohner des Landes erzittern; denn der Tag des HERRN kommt, ja, er ist nahe

Joel 2,1
Wie schon erwähnt soll das Schophar zu Rosch Haschanah auf dem heiligen Tempelberg ERSTMALS seit 1950 Jahren geblasen worden sein (Friedensverträge und Zuwendung der meisten Araber zu Israel sowie ein Shutdown, der Proteste unterband, ermöglichte es).
Die Erfüllung von Joel 2 könnte somit eingeleitet worden sein.

Sehr bedeutsam ist, dass sich mit Neowise offensichtlich Off. 12,4 (siehe oben) erfüllte. Somit wäre die Entrückung das nächste Ereignis das ansteht!

Rosch Haschanah wird auch als „Kopf des Jahres“ bezeichnet. So wie ein Zeichen am Kopf (2. Mose 13,9) für den ganzen Leib gilt, könnte sich angesichts der vielen Zeichen das 5te heilsgeschichtliche Posaunen-Fest Rosch Haschanah im Laufe des damit eingeleiteten Jahres erfüllen!
Ähnlich kann man es auch „bei der“ letzten Posaune (1. Kor. 15,52) deuten, weil dieselben Worte auch z.B. in Lukas 14,14 zu finden sind: „es wird dir vergolten werden ‚bei der‘ Auferstehung der Gerechten“, wobei klar ist, dass dieses Vergelten erst eine gewisse Zeit nach der Auferstehung im Himmel erfolgt und nicht in diesem Augenblick der Auferstehung.
Daher können wir sagen: Wann Gottes Posaune (1. Thess. 4,16) ertönen wird behält sich Gott offensichtlich vor, aber es deutet nun alles darauf hin, dass sich das Fest mit der Entrückung in diesem neuen hebräischen Jahr 5781 erfüllen dürfte.


  Copyright und Autor: Rainer Jetzschmann
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden