Bibel und christlicher Glaube

gottesbotschaft.de - 23.10.2017
URL: www.gottesbotschaft.de?pg=3537

Dämonische Lehren direkt aus der Hölle

zurück zum
Beitrag

Dämonische Lehren direkt aus der Hölle



Der Geist aber sagt deutlich, dass in den letzten Tagen einige von dem Glauben abfallen werden und verführerischen Geistern und teuflischen Lehren anhängen, verleitet durch Heuchelei der Lügenredner, die ein Brandmal in ihrem Gewissen haben.

1. Timotheus 4, 1. 2


Infolge des Sündenfalles ist der Mensch ein Feind Gottes, der sich gegen Gott, seine Gebote und Schöpfungsordnungen auflehnt, weil er selbst wie Gott sein will. Das trennt von Gott und deshalb steht der natürliche Mensch unter dem Zorn Gottes.

Deshalb ist der Mensch vergänglich und sterblich und sägt ständig an dem Ast auf dem er sitzt. Ein besonderes “Hobby” des gefallenen Menschen sind die steten Versuche Gottes Schöpfung und hier speziell die unveränderlichen Schöpfungsordnungen zu “verbessern”.

Das ist etwas völlig anderes als die Versuche mit denen die Lebensumstände erträglicher gemacht werden sollen.

Ursächlich für die Versuche Ordnungen fundamental zu ändern könnte die Sehnsucht nach dem verloren gegangenen Paradies sein, wobei es um die letztlich vergebliche Versuche geht, die Grundordnungen bzw. Schöpfungsordnungen zu “verbessern”.

Solche Versuche waren bisher der Sozialismus und Kommunismus, dem es um “absolute Gerechtigkeit” durch Gleichmacherei und Negierung aller objektiven Unterschiede geht.

Dem folgt der Rassismus, dem es um die Eliminierung als minderwertig angesehener Menschen und Rassen geht, die dem Glück der Menschheit entgegenstehen. (Der Begriff “Rasse” ist derzeit verpönt. Arten im biologischen Sinn, können in Form unterschiedlicher Rassen auftreten, was auch für die Menschen gilt, aber keinerlei Wertung beinhaltet.)

Die derzeit um sich greifende Ideologie ist der Genderwahn, der darauf abzielt, die real vorhanden Geschlechter, Männer und Frauen, zu negieren und als nicht existent, bzw. als eine “Erfindung” zu betrachten.

Allen Ideologien gemeinsam sind wahnhafte, irreale Vorstellungen und Theorien, wobei Andersdenkende mit wüsten Beschimpfungen bedacht und verfolgt werden. Dazu werden dann auch neue Rechtsbegriffe und Straftatbestände erfunden.

Alle diese Wahnsysteme lösen sich früher oder später auf. Zuvor richten sie aber jede Menge Unheil an.

Der Genderwahn ist eine ausgesprochen satanische Lügenlehre.

Bei der z.B. von einer Diktatur der Biologie fabuliert wird. Das heißt dass die natürlichen Ordnungen, die wir überhaupt nicht ändern können, den Menschen knechten und deshalb überwunden werden müssen.

Wir müssen uns gegen Irrlehren und Lügengebäude stellen und uns auch dazu der geistlichen Waffenrüstung bedienen.

Wasser fließt nun mal nicht bergauf. Selbst dann nicht, wenn es durch “Gewissensentscheid” so beschlossen wird.

Benötigen wir deshalb so viele Zuwanderer, weil diese Menschen noch normal empfinden und so ein Gegengewicht gegenüber Abartigkeiten bilden?


Jörgen Bauer




Es muss uns doch gelingen,
denn Gott ist unser Schutz,
drum lasst uns fröhlich singen,
dem bösen Feind zum Trutz.
Er muss doch unterliegen
mit aller Macht und List;
der Stärkre hilft uns siegen,
er heißet Jesus Christ.

Das Feld muss er behalten,
der ewge starke Gott.
Er wird allmächtig walten,
die Hölle wird zum Spott.
Umsonst ist ihr Tücke,
vergeblich ihre Wut;
in einem Augenblicke
entfällt ihr stolzer Mut.

Das Reich muss uns doch bleiben,
hier ist Immanuel:
Er wehrt dem wilden Treiben,
er macht das Dunkel hell.
Wer will ihm widerstehen?
Mit Allmacht angetan,
geht er auf lichte Höhen
die majestät´sche Bahn.

Wir glauben seinem Worte,
wir baun auf seine Treu.
Er macht an jedem Orte
sein armes Häuflein frei;
er führt´s auf rechter Straßen
zu seines Namens Ruhm;
er kann uns nicht verlassen,
wir sind sein Eigentum.

Drum auf und singe fröhlich,
wer immer singen kann!
Die Taten sind unzählig,
die er an uns getan;
und wie in alten Zeiten,
so tut er immerdar.
Der Herr wird für uns streiten,
das ist gewisslich wahr.


(Lied ' ', Friedrich Weyermüller (1869) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden