Bibel und christlicher Glaube

gottesbotschaft.de - 01.10.2022
URL: www.gottesbotschaft.de?pg=3458

Steine anbeten ist Götzendienst

zurück zum
Beitrag

Steine anbeten ist Götzendienst



Ihr sollt euch keine Götzen machen und euch weder Bild noch Steinmal aufrichten, auch keinen Stein mit Bildwerk setzen in eurem Lande, um davor anzubeten; denn ich bin der Herr euer Gott.

3. Mose 26, 1


Die Kaaba in Mekka, wohin zu pilgern muslimische Pflicht ist, gab es schon sehr lange vor Mohammed. Wie lange und wer sie gebaut hat ist nicht bekannt.

Nach islamischer Vorstellung wurde sie gemäß Sure 22/26 von Adam erbaut und die zwischenzeitliche Ruine von Abraham, in Zusammenarbeit mit seinem Sohn Ismael, im Auftrag Gottes als Wallfahrtsstätte wiedererrichtet.

Die heidnischen Araber beteten in der Kaaba ihre Götzen in Gestalt von unterschiedlich großen Steinen an, wobei der größte Stein den Götzen Allah verkörperte, der vermutlich auf die kanaanitische Gottheit Baal oder auch einen Wüstengeist zurückgeht. Allah galt als der Herr der arabischen Gottheiten.

Nach der Eroberung Mekkas warf Mohammed alle anderen Götzen aus der Kaaba hinaus und erklärte Allah zum alleinigen Gott. Das entsprach dem Glauben Mohammeds, wonach es nur einen Gott geben kann.

Aber auch dann bleibt Allah ein Götze und Götzen sind Nichtse. Allerdings ist Götzendienst immer Dämonendienst, und die Früchte dieses Dämonendienstes sind im Islam überdeutlich zu erkennen.

Wer dieser Allah ist, müsste insbesondere christlichen Theologen völlig klar sein. Und jeder theologische Laie, der sich dafür interessiert, kann sich hierüber eingehend informieren. Es gibt dazu genügend fachlich qualifizierte Literatur.

Im Zeitalter der Computer gibt es den "Identitätsklau". Das ist ein böse Sache. Jemand kann mir meine Identität stehlen und an meiner Stelle auftreten. so als wenn er ich wäre und beispielsweise Geschäfte abschließen, wobei der seiner Identität Beraubte große Mühe hat, zu beweisen, dass er der ist, der er ist.

Ein solcher "Identitätsklau" liegt in Sachen Allahs und des Islams vor. Allah tut so, als wenn er der lebendige Gott wäre, der sich in seinem Wort und in Jesus Christus offenbart. Dazu legt er sich ganz ähnliche Attribute wie der lebendige Gott zu und lässt sich entsprechend anbeten.

Dass dieses Täuschungsmanöver von den christlichen Theologen nicht nur nicht durchschaut wird, sondern dass diese stattdessen davon fabulieren, dass der Allah des Islam mit dem biblischen Gott identisch ist, weshalb man geneigt ist von muslimischen Geschwistern zu sprechen, kann eigentlich nur als Gericht Gottes verstanden werden, der eine abgefallene Theologenzunft in ihre Blindheit dahingegeben hat.

Als bekennende Christen sollten wir das Trugbild durchschauen und unsere Umwelt aufklären und Wegweiser auf den wirklichen Herrn, Heiland und Retter, Jesus Christus sein.


Jörgen Bauer




O komm, du Geist der Wahrheit,
und kehre bei uns ein,
verbreite Licht und Klarheit,
verbanne Trug und Schein.
Gieß aus dein heilig Feuer,
rühr Herz und Lippen an,
dass jeglicher Getreuer
den Herrn bekennen kann.

O du, den unser größter
Regent uns zugesagt:
komm zu uns, werter Tröster,
und mach uns unverzagt.
Gib uns in dieser schlaffen
und glaubensarmen Zeit
die scharf geschliffnen Waffen
der ersten Christenheit.

Unglaub und Torheit brüsten
sich frecher jetzt als je;
darum mußt du uns rüsten
mit Waffen aus der Höh.
Du mußt uns Kraft verleihen,
Geduld und Glaubenstreu
und mußt uns ganz befreien
von aller Menschenscheu.

Es gilt ein frei Geständnis
in dieser unsrer Zeit,
ein offenes Bekenntnis
bei allem Widerstreit,
trotz aller Feinde Toben,
trotz allem Heidentum
zu preisen und zu loben
das Evangelium.

In aller Heiden Lande
erschallt dein kräftig Wort,
sie werfen Satans Bande
und ihre Götzen fort;
von allen Seiten kommen
sie in das Reich herein;
ach soll es uns genommen,
für uns verschlossen sein?

O wahrlich, wir verdienen
solch strenges Strafgericht;
uns ist das Licht erschienen,
allein wir glauben nicht.
Ach lasset uns gebeugter
um Gottes Gnade flehn,
dass er bei uns den Leuchter
des Wortes lasse stehn.


(Lied ' Ohne Gott ', Karl Johann Philipp Spitta (1801 - 1859) )




  Copyright und Autor: Jörgen Bauer
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden