Bibel und christlicher Glaube

gottesbotschaft.de - 20.02.2020
URL: www.gottesbotschaft.de?pg=2299

Die Schöpfungsfrage

zurück zum
Beitrag

Die Schöpfungsfrage




Aber der törichten und unnützen Fragen entschlage dich; denn du weißt, daß sie nur Zank gebären.

2. Tim. 2,23 (Luther 1912)


Es war einmal ein sehr guter König, der liebte Sein Volk so sehr, daß er sie alle zu sich aufs Schloss zu einem wunderbaren Fest einladen wollte. Seine Herolde wurden daher in die entfernt liegende Stadt geschickt und luden die Bevölkerung ein:
"Wer heute Abend um 20 Uhr vor dem Schlosstor steht darf an des Königs Festmahl teilnehmen. Um Einlass zu erhalten braucht jeder nur gute Früchte mitzubringen, welche am Wegesrand wachsen".
So riefen Sie auf den Strassen und Plätzen der Stadt.

Doch komischer Weise ließen sich nur wenige zu diesem herrlichen Fest einladen! Etliche Leute verachteten die Herolde und einige töteten sie gar!
Doch einige Leute machten sich auf den Weg. Manche trotteten so vor sich hin und setzten sich auf die erstbeste Bank - und schliefen ein. Andere machten sich mit Eifer auf.

Mitten auf der Strecke stand ein wunderbar schönes Bild das die Herrlichkeit dessen was der König alles geschaffen hatte zeigte. Man sah dort die Erde mit den vielen Pflanzen- und Tier-Arten, den Menschen, ja man konnte dort geologische Hinweise und selbst etwas von Dinosauriern lesen.
Bis hierher waren nur wenige Leute gekommen.
Manche, denen es wichtig war beim Fest anzukommen, gingen gleich weiter und pflückten fleißig gute Früchte für den König - aber einige blieben stehen. Und dann passierte das unfassbare: Es begann ein Streit, was der König wann und wie geschaffen hatte. Man hörte Stimmen wie "Der König hatte dazu Millionen von Jahren gebraucht - in 7 Tagen ist so was unmöglich, das kann man heutzutage nicht mehr so sehen!" Andere sagten: "Nein, der König kann alles!". Wieder andere Spaziergänger aus der Stadt, die nicht zum Fest gehen wollten und den König nicht mochten warfen ein: "Ihr Dummköpfe, das ist alles durch Zufall entstanden - und den König gibt es eh nicht!"
So gingen die Argumente hin und der. Die einen meinten dies, die anderen meinten jenes - bis die Nacht einbrach und die Tore des Schlosses geschlossen wurden.
Zwar hatten es noch einige dieser streitenden Leute gerade so bis 20 Uhr geschafft zum Tor zu kommen - aber sie konnten keine guten Früchte aufweisen - oder die Früchte waren beim Streiten verdorben - und sie wurden abgewiesen!

Schließlich erfuhren all die Menschen die so gestritten hatten, was nun eigentlich die Wahrheit war - aber das war nun nicht mehr relevant ...