Jesus Christus kam als Bote zu uns

Die Bibel

Gottes Botschaft

an die Menschheit

Bibel (Alte u. Neue Testament): Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.07.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gottloses Handeln führt zum Fluch!

Ja, Hunger und böse, wilde Tiere will ich unter euch schicken, die sollen euch kinderlos machen; und soll Pestilenz und Blut unter dir umgehen, und ich will das Schwert über dich bringen. Ich, der HERR, habe es gesagt.

Hesekiel 5, 17

Ohne Gott kommt man in Not!
Ohne Gott ist man geistlich tot!
Ohne Gott kommt jede Frau und Mann,
in das schreckliche Gericht.
Gottlosigkeit = Ein leerer Wahn!
Ohne Gott geht es also nicht!

Frage: Nehmen wir Gottes Strafgerichte als liebevolle Erziehungsmaßnahme oder verklagen wir Gott?

Denkanstoß: Gottlosigkeit führt zu Strafgerichten Gottes. Das tut Er nicht, weil Er uns Böses will, sondern deshalb, dass wir nach Ihm fragen und uns zu Ihm bekehren. Auch wenn Gott straft, so möchte Er doch ausschließlich unser Bestes!

Vom Tun des göttlichen Willens


„Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten. Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind's, die auf ihm hineingehen. Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind's, die ihn finden! Seht euch vor den falschen Propheten vor, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Darum: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter“!

Mt. 7,12-23

Zwei Wege, zwei Pforten, die Zugänge zu den Wegen unterschiedlich, wie sie auch nur sein können. Die enge Pforte, ein Durchschlupf, den man nur kriechend bewältigen kann. Verborgen im Gestrüpp der täglichen Lebenshektik unserer Zeit, der Verschlag über und über bewachsen mit den Flechten des Zeitgeistes aus den Jahrhunderten. In allnächster Nähe führt ein ausladend breiter Weg daran vorbei. Die Pforte, ein hohes Portal mit allerlei Inschriften, gemeißelt in Stein, aus Erz gegossene Gestalten und umrankt mit einem blendenden blühenden Leben. Voll des Ruhmes der Errungenschaften und großen Taten der prachtvoll glänzend und farblich schillernden Großen dieser Welt. Durch die ausladende Pforte in allen Farben sichtbar der Jahrmarkt des lockeren Lebens, mit allen Verlockungen für allerlei Kurzweil. Der breite Weg läuft sich leicht, es ist ein Weg des sanften Vergessens. Die Jongleure, Gaukler und Troubadoure geben mit ihren Trommeln den Takt des dahin Schreitens auf diesem Wege vor. Es muss ja dieser Weg mindestens so lange ein attraktiver Weg sein, bis der Wanderer den kleinen unscheinbaren Abzweig vergessen hat und seinen Weg als den einzig richtigen aus aller Überzeugung geht. Dass sich der Weg von seinem anfangs blendenden fröhlichen Farbenspiel in eine unheilvolle Dämmerung und später in absoluter Dunkelheit verliert, ist am großen weiten Portal so für die Masse der Zeitgenossen nicht sichtbar. Jene welche die Marschrichtung der Massen beeinflussen werden durch unseren Herrn Jesus Christus als falsche Propheten bezeichnet, als Blender, Wölfe, die sich einen Schafspelz angezogen haben und große Verführer sind. Kann man von jenen gute Früchte erwarten? So selbstverständlich nicht. Das verlockende Spiel führt den Spieler zwangsweise in den Ruin.

An jenem fernen oder auch nahen ewigen Tage, an dem das nicht verlöschende Licht der ewigen Welt jegliche Dunkelheit auslöscht, die Dunkelheit hat keine Gewalt über das Licht, aber das Licht erstrahlt in der Dunkelheit, da wird der Herr Jesus Christus als Herr aller Herren und König aller Könige dann als Richter auftreten. War er nicht zu unseren Lebzeiten wie ein Bruder zu Schwestern und Brüdern? Es war eben die Zeit der Gnade, der Liebe und der Vergebung. Wir die auf der Erde gelebt haben werden da erscheinen müssen und unsere Erinnerung wird uns sagen, dass vor der unscheinbaren Pforte einer, wer das auch immer war ist da völlig unbedeutend, uns zum Eintreten eingeladen hat. Wir aber, frei in unseren Entscheidungen haben uns an dieser Gabelung des Weges entschieden.


  Copyright und Autor: Heinz Bälder
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Suchen Sie seelsorgerliche Hilfe? Unter Seelsorge / christliche Lebenshilfe finden Sie Kontaktadressen
Bei Fragen zur Bibel und zu christlichen Themen können Sie uns gerne unter kontaktieren


Ähnliche / verwandte Artikel auf www.gottesbotschaft.de:
Gehorsam - das Geheimnis eines gesegneten Lebens (Themenbereich: Gottes Wille)
Halbheit - das größte Hindernis im Christenleben (Themenbereich: Gehorsam)
Demut (Themenbereich: Gottes Wille)
Selbstprüfung (Themenbereich: Gehorsam)
Die Autorität der Bibel - des Wortes Gottes (Themenbereich: Gehorsam)
Ora et labora (Themenbereich: Gottes Wille)
Glauben und Werke (Themenbereich: Gehorsam)
Gott "mehr Lieben" - wie geht das? (Themenbereich: Gottes Wille)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wille Gottes
Themenbereich Gehorsam



Gottesbotschaft

Bibel & Glauben

Christliche Gedichte und Lieder
Christliche Gedichte & Lieder
Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Die 2 Zeugen in Offenbarung 11,3-13

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem